Spielberichte der I. Mannschaft in der lfd. Saison 2023/24
-
Archiv der Spielberichte der I. Mannschaft 2017 bis 2024

Archiv: Spielberichte 2022/23

Archiv: Spielbericht 2021/22

Archiv: Spielbericht 2019/20

Archiv: Spielbericht Relegation 2018/19

Archiv: Spiebericht 2018/19

Archiv: Spielberichte 2017/18


Aktuelle Spielberichte der I. Mannschaft KK Gr3 Wü Saison 2023/24

Spielergebnis vom Saisonabschluss am 17. Mai 2024

DJK Retzstadt : SV Rieneck 1:2 (0:1)

Zum Saisonabschluss 2023/24 fanden sich trotz des „Schitwetters“ gut 80 Zuschauer im Sportpark ein, um ihre Mannschaften in die Sommerpause zu verabschieden. Für die DJK war mit dem Erreichten des sechsten Tabellenplatzes die Messe zwar schon gelesen, doch die Rienecker konnten bei einem Punktverlust noch in die Relegation rutschen.
Auch Christian Mathea wollte sich gerne mit einem Sieg als Trainer vom SV verabschieden. Der Postbote hatte schon im Frühjahr zweimal beim FC Gössenheim angeklingelt und wird dort in der neuen Saison den Trainerjob übernehmen.

Dementsprechend kämpferisch zeigte sich auch seine „Noch-Elf“ beim Spiel gegen die Heimmannschaft aus Retzstadt, die ihrerseits gewillt war, den Rieneckern etwas Salz in die Suppe zu streuen.
Doch das Team von Malte Schulze-Happe konnte in der ersten Halbzeit nur reagieren, während Rieneck das Spiel breit machte und mit Mann und Maus auf Angriff eingestellt war. Die Platzherren verteidigten gut, mussten aber in der 19. Minute, nach der gefühlten zehnten Ecke, das 0:1 Führungstor hinnehmen. Der Ball kam wie gewollt auf den kurzen Pfosten, von wo ihn Marcell Ditterich mit dem Scheitel sehenswert in den Winkel verlängerte. Bis zur Halbzeitpause kontrollierten die Gäste weiterhin das Spiel, konnten aber nichts Zählbares mehr nachlegen.

Bei den DJK-Anhängern kam unterdessen die Frage auf, wie lange Rieneck das hohe Tempo noch durchhalten könne – aber auch nach dem Seitenwechsel zeigten sie vorerst keine Schwächen.
Im Gegenteil: Dank Schlussmann Louis Nun blieb es vorerst beim knappen, aber verdienten Vorsprung der Gäste, bis Matheas Filius David in der 63. Minute mit einem flach platzierten Schlenzer ins lange Eck auf 0:2 erhöhte.
Dem Spielverlauf nach wären die Gäste jetzt durch gewesen, denn auch der von sich sehr überzeugte Schiedsrichter Matthias Mayer spielte ihnen wohlwollend in die Karten. So pfiff er nahezu jede 50/50-Situation gegen die Hausherren. Objektivität stand an diesem Abend nicht auf seiner To-do-Liste.

Doch die Retzstadter besannen sich im letzten Drittel der Partie auf ihre Stärken, denn man wollte sich auch nicht vor den eigenen Fans abkochen lassen. Plötzlich drehten sie das Spiel und stellten SV-Torwart Milan Zoller einige Male auf den Prüfstand. Mit erstklassigen Paraden hielt er aber den Vorsprung seiner Mannschaft in den Händen. Rieneck schien jetzt kalte Füße bekommen zu haben und brachte sogar Schiri Mayer gegen sich auf, der dies mit drei Gelben Karten honorierte.
Als dann der DJK durch Capitano Jonathan Schmitt in der 85. noch der Anschlusstreffer gelang, wurde es noch ruppiger auf dem Platz.
So traf es Mittelfeldspieler Simon Klaner wenige Minuten vor Spielende ganz hart. Beim Schussversuch grätschte ihm ein Rienecker so unglücklich in die Knochen, dass Simon sich das Wadenbein brach und zudem das Innenband riss.
Da muss die Frage erlaubt sein: War das noch Sport oder schon Nahkampf?
So eine Verletzung ist nicht das Resultat eines Schubsers oder eines Tritts auf den Fuß! Da waren schon viele Aggressionen mit im Spiel!

Gute Besserung an Simon Klaner, der sich nach einer schweren Verletzung aus dem letzten September 2023 stark zurückgekämpft hat und jetzt schon wieder an Krücken gehen muss.
Ein weiterer Gruß geht an Adelsberg und Bachgrund, denen Retzstadt zwar sehr gerne, aber durch die eigene 1:2-Niederlage leider nicht mehr helfen konnte. Beiden Mannschaften viel Glück und Erfolg in der Relegation.

DJK-Coach Malte Schulze-Happe hat mit seinem Team das gesetzte Saisonziel mit dem sechsten Tabellenplatz mehr als erreicht. Zwar starteten sie nach zwei derben Niederlagen mit 0:6 Punkten und 3:11 Toren in die Saison, konnten sich aber mit einem verletzungsgeschwächten Kader zur Winterpause hin steigern und den 10. Platz halten.
Der Start in die Rückrunde ließ nach drei Niederlagen mit 0:9 Punkten und 1:8 Toren auch wenig Platz für Zuversicht. Doch die Mannschaft rückte zusammen, zeigte Charakter und erarbeitete sich das Spielglück zurück.
Letztendlich steht die 1. Mannschaft mit 32 Punkten und 49:51 Toren auf einem guten 6. Tabellenplatz.
Dem gesamten Team unseren Glückwunsch und eine erholsame Sommerpause.
Saisonbeginn ist am 11. August 2024.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspielspiel am 12. Mai 2024

SG TSV Urspringen/FC Karbach : DJK Retzstadt 0:3 (0:2)
Tore: 0:1 / 0:2 Hannes Full und 0:3 Manuel Skrabs

Zuerst die wichtige Nachricht vorweg: Die DJK-Retzstadt hat aus eigener Kraft den Kopf aus der drohenden "Relegationsschlinge" gezogen und spielt auch in der kommenden Saison weiter in der Kreisklasse.

Wie von Trainer Malte Schulze-Happe im Vorfeld angekündigt, wurde es ein richtig gutes Spiel. Seine Jungs überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und katapultierten sich aus der unteren in die obere Etage der Tabelle. Das ausgerufene Saisonziel mit Platz 7 ist in greifbarer Nähe und kann am letzten Spieltag sogar noch mit dem 6. Platz enden.

Die Gäste aus Retzstadt starteten sehr konzentriert und nahmen gleich die Platzhälfte der SG für ihr Spiel in Beschlag. Die ersten Warnschüsse aus der 2. und 6. Minute deuteten schon an, mit welchem Plan sie hier angereist waren. In der 17. ging der dann auch auf, indem Hannes Full zum 0:1 einlochte. Die Scorerpunkte gingen dabei an Moritz und Capitano Schmitt, die über links die Vorarbeit leisteten. Jonathan ging schlussendlich bis in die Box und schob Hannes den Ball zentral zum Einlochen rüber. Da waren sie wieder: Schmitt/Full, die Symbiose im DJK-Sturm.

Auf Seite der Gastgeber vergingen genau 28 Minuten bis zur ersten ernstzunehmenden Offensivaktion. Der Schuss von Marvin Kroth war allerdings keine große Sache für Keeper Louis Nun, dessen größte Herausforderung in den ersten 45 Minuten wohl eher die Untätigkeit war.
Kurz vor der Halbzeitpause gelang der DJK noch eine Kopie des ersten Tores und sie legten einen weiteren Treffer nach. Wieder positionierte sich Hannes Full goldrichtig, um den Vorsprung auf 0:2 (45+1) auszubauen. Für Hannes das 10. Saisontor 2023/24.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Team von Coach Moritz Bauer zwar aktiver, konnte aber an der Leistung vom 4:3-Vorrundenspiel nicht mehr anknüpfen. Selbst in den kurzen Retzstadter-Schwächephasen konnten sie den Hebel nicht umlegen. Die gegnerische Defensive war einfach zu stark und ließ selbst SG-Goalgetter Kroth nicht zur Entfaltung kommen.

In der Nachspielzeit packte Manuel Skrabs den „Podolski“ aus und nagelte den Ball aus knapp 30 Meter unter die Latte des rechten Winkels. Von da sprang er dann zum 0:3 hinter die Linie. Was für ein Tor!
Mit Wiederanpfiff war dann auch Schluss.
Referee Tim Höpfner von der FG Marktbreit-Martinsheim leitete eine faire Partie und brachte sie sehr sachlich und ohne Problem gut über die Zeit.
An dieser Stelle auch ein großes Lob an den Fußballclub Karbach für seine schöne und gepflegte Sportanlage.

Nach dem Spiel zog ein sehr zufriedener Trainer Malte Schulze-Happe folgendes Fazit:

„Mit unserer Leistung gegen Karbach haben wir uns das Spielglück zurück erarbeitet, das uns in der Saison streckenweise verloren gegangen ist.
Mit Ruhe am Ball, Souveränität und einer konzentrierten Leistung haben wir mehr oder weniger über 90 Minuten fast keine Schwächephasen gezeigt. Wenn wir mit dieser Solidität die ganze Saison angegangen wären, wäre sicherlich einiges mehr drin gewesen.
Wir haben gegen Urspringen-Karbach all unsere Klasse gezeigt und sind mit zwei Toren von Hannes und einem Traumtor von Manu als verdienter Sieger vom Platz gegangen.
Am kommenden Freitag steht noch ein letztes Spiel an, bei dem wir Rieneck gerne ein bisschen ärgern wollen. Schützenhilfe können sie von uns aber nicht erwarten! Wir werden natürlich alles aufbieten, um das Spiel zu gewinnen.“

(m.w.djk)

Vorbericht:

Relegation, ja, nein, vielleicht …?

Mit Blick auf die Tabelle sehen wir, dass zwei Spieltage vor Saisonschluss von Platz 6 bis 12 noch alles möglich ist. Ein Grund für m.w. bei Malte Schulze-Happe nachzufragen:

„Trainer, es geht in die Endphase der Saison 2023/24. Wie ist die Stimmung mit der Bilanz von zwei Niederlagen und einem Unentschieden aus den letzten drei Spielen?“

„Wir brauchen uns für die Leistung der letzten Spiele absolut nicht zu schämen, und da beziehe ich die Niederlage gegen Wombach mit ein. Wenn wir da unsere Torchancen vor dem 0:1 besser nutzen, dann haben wir ein ganz anderes Spiel. Uns fehlt momentan einfach das nötige Spielglück, was hoffentlich in den zwei verbleibenden Spielen gegen Karbach-Urspringen und Rieneck zurückkommt. Denn wenn wir weiter so arbeiten, werden wir den Bock umschmeißen und das auch müssen, weil die aktuellen drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz dünn und zu wenig sind. Am Sonntag in Karbach wird ein richtungsweisendes Spiel, denn wenn es am letzten Spieltag gegen Rieneck um die Vermeidung der Relegation gehen sollte und die Nerven auf uns zukommen, dann wird es immer schwierig und unberechenbar. Obwohl so ein Spiel in alle Richtungen gehen kann, habe ich keine Angst davor. Letztendlich haben wir gerade eine richtig gute Mannschaft. Was die Jungs momentan abreißen, ist aller Ehren wert. Wir müssen nur die Tore machen! Ich stehe dem positiv entgegen, denn Sonntag wird es ein richtig gutes Spiel.“

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Nachholspiel am 7. Mai 2024

FC Wiesenfeld-Halsbach : DJK Retzstadt 1:1 (0:0)
Tore: 0:1 (85.) Julian Mehling ET – 1:1 (90.) Dominik Endres

Vom Nachholspiel berichtet uns heute Marcel Lehrmann:

Mit guter Stimmung und voller Selbstvertrauen sind wir nach Halsbach gefahren, um dort einen Dreier einzufahren. Unserer Meinung nach hatten wir zwei Tage zuvor im Spiel gegen Sendelbach trotz der Niederlage schon eine bärenstarke Leistung gezeigt, an der wir anknüpfen wollten.

Auch gegen Wiesenfeld sind wir wieder gut ins Spiel hereingekommen. In der ersten Halbzeit waren wir drückend überlegen und haben uns zahlreiche Chancen heraus gespielt, bei denen wieder ein paar Zentimeter gefehlt haben oder der gegnerische Keeper super gehalten hat. Leider fehlt uns da immer wieder das letzte bisschen Kaltschnäuzigkeit, um uns für unseren Aufwand mit Zählbarem zu belohnen.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel etwas zerfahrener und wir hätten besser über kurze Pässe kombinieren müssen. Trotz allem blieben wir die bessere und dominierende Mannschaft.
Zur Überraschung aller pfeift der Schiri einen Elfer gegen uns, den er niemals geben darf; ... da waren sich auch die Gegner einig. Zu unserem Glück hat der Schütze aber den Ball links am Tor vorbeigeschossen und so blieb es beim 0:0.

Bis zur Schlussphase gab es immer wieder Halbchancen für uns, aber wenn man selber keine Tore macht, muss es halt der Gegner aushelfen. Fünf Minuten vor Ende kommt eine Flanke aus dem rechten Halbfeld, die ein Gegnerspieler unglücklich per Kopf verlängert und ihn im langen Eck des eigenen Tores unterbringt.
Nach einer Reihe kleinerer Fehler konnten die Wiesenfelder nochmal einmal über ihre linke Seite bis an unsere Grundlinie vorkommen und den Ball in den Fünfer flanken. Der Stürmer konnte die Gelegenheit nutzen und aus kurzer Distanz zum Ausgleich einköpfen.
Sehr ärgerlich für uns, aber wenn wir die eigenen Chancen nicht nutzen, läuft es im Fußball so. Dem Spielverlauf nach mussten wir bis zur Halbzeit schon mit zwei oder drei Toren führen, aber am Ende kann man froh sein, überhaupt einen Punkt mitgenommen zu haben. Für uns hat es sich aber wie eine Niederlage angefühlt!

Klasse "Gasse" und vielen Dank!

(m.w.djk.)


Spielergebnis vom Heimspiel am 5. Mai 2024

DJK Retzstadt : SV Sendelbach/Steinbach 0:2 (0:0)

Enttäuschte Gesichter bei Spielern und Anhängern der DJK-Retzstadt nach der Partie gegen den Tabellenzweiten vom SV Sendelbach-Steinbach. Dabei war es im Bereich des Möglichen, die Männer von SV-Coach Davide Gargano mit der siebten Saisonniederlage zurück an den Main zu schicken.

Über 60 Minuten hatten die Gastgeber ihre Gegner an der Angel, doch das erlösende Tor wollte auch nach unzähligen Chancen nicht fallen. Die wohl Größten davon hatten David Rudolph, Capitano Schmitt und Moré zwischen der 50. und 60. Minute.
Ein Treffer war aber den Gästen vorbehalten, die in der 70sten mehr als glücklich mit 0:1 in Führung gehen konnten. Aus einer stark abseitsverdächtigen Position köpfte der SV-Spieler den Ball vom Pfosten aus parallel zur Torlinie in den Fünfer und traf dabei den am Boden liegenden Moritz Schmitt. Machtlos musste der zusehen, wie der Ball von seinem Knie aus über die Linie sprang. Somit wurde Moritz, der bis dahin eine tadellose Leistung auf den Platz brachte, ungewollt zum Torschützen für den SV.

Noch völlig durch den Wind, auch wegen des nicht geahndeten Abseitstores, fanden die Rot-Schwarzen nur schwer zurück in die Ordnung. So vergingen auch nur knapp vier Minuten, bis der Ball erneut den Weg ins DJK-Netz fand. Retzstadt verteidigte hoch und geriet im Mittelfeld, bei einem harmlosen Ball, ins Straucheln. So kam Matthias Riethmann an den Ball und konnte ihn Richtung DJK-Tor mitnehmen, wo sich ihm Keeper Louis Nun in der Box entgegenstellte. Der SV-Stürmer ließ sich aber nicht zweimal bitten und erhöhte mit seinem zehnten Saisontor zum 0:2 (74.) für sein Team.

In der Schlussviertelstunde gab es nichts Bemerkenswertes mehr zu erwähnen, und so endete die Begegnung mit einer bitteren und unnötigen Niederlage für die Retzstadter, die sich auch weiterhin im Strudel der Relegation aufhalten.
Die Qualität der Mannschaft ist zweifellos vorhanden, doch die Effizienz im Abschluss und das nötige Spielglück scheinen momentan anderweitig unterwegs zu sein.

Das Spiel leitete Paul Julius Lassau vor gut 100 Zuschauern. Schiri Lassau war sehr kommunikativ und führte völlig unaufgeregt durch die Partie. Das irreguläre Abseitstor war ehrlich gesagt, bei dem Verkehrsaufkommen vor dem Tor, aus seiner Position heraus schwer zu erkennen.

(m.w.djk.)


Spielergebnis vom Heimspiel am 21. April 2024

DJK Retzstadt : SV-DJK Wombach 1:5 (0:2)

Ohne Ultras war es schwer! ;-)
Leider konnte die DJK ihre Serie von vier ungeschlagenen Spielen nicht fortsetzen und kassierte gegen den Tabellennachbarn vom SV-DJK Wombach eine bittere 1:5-Niederlage, die im Vorfeld so nicht zu erwarten war. Gerade die drei letzten Begegnungen der Rivalen jenseits des Mains waren immer sehr kampfbetont und mit heißer Nadel gestrickt. Je ein Sieg und ein Unentschieden standen vor der Partie zu Buche. Beim Sonntagsspiel im DJK-Sportpark lagen die Gastgeber zur Halbzeit mit 0:2 zurück.

Ein Elfmeter aus der 10. Minute, verwandelt durch Noah Hoffmann, und ein weiteres Tor in der 22. Minute durch Christian Schmitt, legten den Grundstein für einen Auswärtssieg. Julian Maisch, Jannik Hoffmann und erneut Christian Schmitt legten in der 67./87./93. Minute nach, sodass Wombach letztendlich mit drei verdienten Punkten zurück zu Schneewittchen und den sieben Zwergen fahren konnte.
Den Ehrentreffer für die DJK erzielte Moritz Schmitt in der 89. Minute, der jetzt mit acht Toren nur einem Tor hinter seinem Bruder Jonathan (9 Tore) liegt.

Capitano Jonathan Schmitt stellte sich nach dem Spiel und fasste das Spiel aus seiner Sicht für uns zusammen:
„Es war ein schwieriges Spiel. Meiner Meinung nach haben wir gegen einen guten Gegner grundsätzlich nicht schlecht gespielt. Wombach war uns fußballerisch überlegen, hat sich aber nicht viele Chancen herausgespielt. Leider haben sie von den wenigen Chancen quasi jede genutzt. Bei ihnen hat in dem Spiel wirklich alles funktioniert, was Richtung unseres Tors gegangen ist. Wir haben im Gegensatz dazu unsere Chancen, von denen wir eigentlich genügend gute hatten, wieder mal nicht genutzt. Das hat uns das Genick gebrochen.
Bei einem anderen Spielverlauf und ein bisschen mehr Kaltschnäuzigkeit wäre hier auf jeden Fall etwas für uns drin gewesen! Das deutliche Ergebnis spiegelt in meinen Augen aber nicht das Spiel wider. Wir werden es abhaken und nach vorne schauen.
In den letzten Wochen haben wir gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen jetzt schnellstmöglich an unsere alte Leistung anknüpfen, dann können wir an den Klassenerhalt hoffentlich bald einen Haken machen.“

Den Klassenerhalt sollte das Team von Malte Schulze-Happe schon hinbekommen. Dennoch ist Vorsicht geboten, da die Teams der Gruppe ziemlich dicht beieinander liegen. Zwei, drei Schludringkeiten und man rutscht schnell in Richtung Relegationsplatz ab. Andersrum kann man, wenn es ganz dumm läuft, plötzlich wieder im oberen Regal mitmischen. ;-)

Wie heute bekannt wurde, wird das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag, 28. April, gegen Wiesenfeld/Halsbachern verschoben. Somit findet das nächste Spiel erst wieder am 5. Mai gegen den SV Sendelbach-Steinbach im DJK-Sportpark statt. Mit tatkräftiger Unterstützung der DJK-Ultras geht es dann gegen den Tabellenzweiten wieder auf Punktejagd.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 14. April 2024

BSC Aura : DJK Retzstadt 3:5 (1:1)

Am Sonntag lieferten sich der BSC Aura und die DJK Retzstadt eine Partie, die wohl allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Vor gut 80 Zuschauern sah die Heimmannschaft aus Aura lange als der sichere Sieger aus, bis die Retzstadter 15 Minuten vor Schluss eine sensationelle Wende einläutete. Dazu später aber mehr.

Bei angenehmen Temperaturen pfiff die unparteiische Schiedsrichterin Janine Schoch vom DJK Stralsbach die Begegnung zwischen dem Tabellenvierten BSC und dem Achtplatzierten aus Retzstadt an. Zwar trennten beide Teams nur vier Punkte voneinander, dennoch galten die Platzherren im Direktvergleich der letzten vier Spiele mit drei Siegen und einem Unentschieden als Favorit.

Aura begann sehr verhalten und überließ den Rot-Schwarzen zunächst das Feld. Doch wie aus dem Nichts ging Aura in der 10. Minute überraschend mit 1:0 in Führung. Torschütze war Robin Schindler.
Retzstadt blieb weiter am Drücker und glänzte durch gute Aktionen von Stürmer Moré Bouampissika N'oueni, der BSC-Schlussmann Simon Burkard das eine ums andere Mal herausforderte. In der 19. Minute musste sich Burkard dann doch geschlagen geben, als Moré mit einem Ball in die Spitze geschickt wurde und plötzlich alleine auf ihn zukam. Moré ließ dem Keeper wenig Chancen und schob eiskalt zum gerechten 1:1-Ausgleich ein. Der geniale Pass in die Spitze kam von René Lehrmann.
Kurz darauf hatten beide Teams die Möglichkeit, nachzulegen. Zunächst ein Pfostenschuss durch den Gastgeber und im Gegenzug eine Riesenchance für Jakob May. Vorangegangen war ein Hammer von Moritz Schmitt, den der Keeper vor die Füße von Jakob abprallen ließ. Doch der war so überrascht, dass er zu viel Rückenlage bekam und übers Tor schoss.

Auch Coach Ralf Spiegel sah leichte Vorteile der Gäste und reagierte, indem er den begnadeten Fußballer und Goalgetter Yannik Wolf auf den Platz schickte. Sofort drehte sich das Spiel zugunsten der Gastgeber, und so war es letztendlich DJK-Schlussmann Louis Nun, der seine Kiste mit erstklassigen Reflexen sauber hielt und das 1:1 in die Pause rettete.

Was sich schon vor dem Seitenwechsel abzeichnete, setzte sich auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten fort. Die Angriffe der Heim-Elf liefen besser und der Druck auf die Retschter Defensive wurde größer. So ließ dann auch das 2:1 nicht lange auf sich warten. Yannik Wolf kam über rechts in die Box und zog aus fünf Metern mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel aufs kurze Eck ab. Keeper Nun konnte gerade noch abklatschen lassen, sodass Wolf den zweiten Ball an der Grundlinie zurückbekam und mit einem Lupfer den freistehenden Khemmachat Hofmann im Fünfer anspielte. Der haute das Ding ungehindert zum 2:1 (53.) in die Maschen. Weitere sieben Minuten später forderte Wolf erneut Louis Nun heraus, doch der reagierte geistesgegenwärtig und lenkte den Ball mit einer Hand über die Querlatte zur Ecke. Der darauffolgende Eckball kam in den Fünfer, wo Bastian Hofmann am höchsten aufstieg und zum 3:1 (60.) einköpfte.

Nicht nur die Zuschauer, sondern auch die führenden Platzherren glaubten wohl an eine klare Vorentscheidung, denn sie wurden nachlässiger und ließen die Retschter kommen. Brandgefährlich blieben die Freistöße von Moré B.N., der den BSC-Torwart weiter herausforderte. Auch die Brüder Schmitt und der eingewechselte Hannes Full legten permanent nach.

Die Zeit für einen Anschluss wurde immer knapper, was DJK-Coach Malte Schulze-Happe, der pathologisch als positiv fußballverrückt einzustufen ist, dazu bewog, seine Mannschaft lautstark anzufeuern. Man muss sein Coaching von der Seitenlinie nicht mögen, aber was wäre der Fußball ohne Typen, Emotionen und Geräuschkulisse? Sicherlich werden sich noch viele Fans an die monotonen Geisterspiele während der Corona-Panemie erinnern.

Zwölf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit eine Einwechslung mit Wirkung. Schulze-Happe brachte Steffen Skrabs. Gerade auf dem Platz trat er einen Freistoß von links und fand in der Box mit Hannes Full einen kopfballstarken Abnehmer, der das Leder gegen die Laufrichtung des Keepers zum 3:2 (78.) Anschlusstreffer versenkte.
„Auf Männer, da geht noch was“, skandierten die Trainerbank und die mitgereisten Rot-Schwarzen-Anhänger. Und sie sollten Recht behalten, denn nur fünf Minuten später fiel das 3:3 nach kollektiver Vorarbeit.
Manuel Skrabs schickt André Nun mit einem 35-Meter-Diagonalpass von links über die rechte Seite nach vorne. Eddy rannte und flankte passgenau in den Sechzehner auf Hannes, der nach seiner Verletzung wieder zur alten Stärke zurückfand und erneut einnetzen konnte.
Wahnsinn! In nur fünf Minuten kippte die DJK das Spiel und egalisierte das Ergebnis.

Die Nerven lagen jetzt auf beiden Seiten blank, und so führte ein „Stumper“ gegen Yannik Wolf an der Seitenlinie zu größeren Tumulten unter den Spielern und den auf den Platz stürmenden „Auraner-Fans“. Der Stürmer sprintete ballführend der Außenlinie entlang und wurde von einem DJK-Abwehrspieler gestellt. Angelegter Arm, kein Tritt in die Knochen, sondern eine Szene, wie sie auf jedem Fußballplatz der Welt zu beobachten ist.
Zugegeben sah die Aktion etwas unglücklich aus, da es beim BSC auf Tribünenseite kein Barrieresystem in Form von einem Geländer gibt. So verlor der Spieler auf der Wegpflasterung den Halt und rutschte gegen die angrenzende Tribünenwand. Zum Glück blieben aber beide Spieler unverletzt. Yannik, der gegen die Wand rutschte, und der Abwehrspieler, der von den aufgebrachten Zuschauern direkt auf dem Spielfeld massiv attackiert wurde. Die Schiedsrichterin, die wirklich nicht zu beneiden war, konnte die Meute aber auflösen und das Spiel ging in die Schlussphase.
Nur wenige Augenblicke später mussten die noch immer aufgebrachten Zuschauer mit ansehen, wie ein 20-Meter-Freistoß, geschossen von Moré B. N., nur hauchdünn den Winkel ihrer BC-Kiste verfehlte.
Retzstadt war nicht mehr zu bremsen und lief einen Angriff nach dem anderen. Während sich die Heimmannschaft mehr mit der gegnerischen Trainerbank zu beschäftigen schien als sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren, fiel dann auch das verdiente Retzstadter Führungstor. Capitano Jonathan Schmitt war es, der sich im Strafraum durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel quer durch den Fünfer bis an den hinteren Innenpfosten zum 3:4 (90 + 1) ins Tor beförderte. Unglaublich, wie sich die Mannschaft zurückgekämpft hatte und mit vereinten Kräften den Gegner in die Knie zwang.

Das Sahnehäubchen hatte sich der zuletzt glücklose Moritz Schmitt verdient, der während eines Eckballs für Aura an der Mittellinie gastierte. Zwischen ihm und Burgsinn kein Gegenspieler, sondern nur ein leeres Tor, da auch der BSC-Tormann mit vorgerückt war.
Die Ecke wurde ausgeführt und ein Befreiungsschlag aus der Abwehr heraus brachte Moritz wieder ins Spiel. Er nahm nicht nur Ball, sondern auch Fahrt auf, hing dabei zwei Verfolger ab und machte das einzig Richtige. Anstatt überhastet abzuziehen, lief er mit dem Ball, bis der sicher die Linie zum 3:5 (90 + 3) überschritt.
Damit war es amtlich. Die DJK bleibt weiter auf der Erfolgsspur und ist seit 4 Spielen in Folge ungeschlagen.

Am kommenden Sonntag wird es nicht weniger spannend, denn da treten die Tabellennachbarn von der SV-DJK Wombach in Retzstadt an. Es ist nicht auszuschließen, dass die hitzige Partie aus dem Hinspiel im Sportpark ihre Fortführung findet. :-)

Wir sehen uns, denn nur wer dabei ist, kann später mitreden!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 7. April 2024

DJK Retzstadt : FV Wernfeld/Adelsberg 4:1 (3:1)

Bevor wir zum Spiel der DJK gegen die SG aus Wernfeld und Adelsberg kommen, kurz ein Blick auf die Tabelle. Die Gäste standen mit 20 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz (Relegation) und die Gastgeber mit 22 Punkten auf dem 9. Beide Mannschaften benötigten somit einen Dreier, um sich vom Keller abzusetzen. Da das Vorrundenspiel mit 2:0 zugunsten der SG ausging, konnte man trotz des Heimvorteils der DJK im Vorfeld also von einem Spiel auf Augenhöhe ausgehen.

Knapp 80 Zuschauer: innen konnten bei herrlichem Fußballwetter somit gespannt sein, wer am Ende des Tages die Nase vorn hat. Schiedsrichter der Partie war Fahri Kilic (FC Türk Hof und Umgebung), ein nicht sehr lauffreudiger Zeitgenosse mit einer bemerkenswerten Distanz zum Ball. So unterliefen ihm einige Fehlentscheidungen, von denen aber unterm Strich mal die eine oder andere Mannschaft profitierte.

Mit dem Rückenwind der letzten zwei Heimspiele legten die Rot-Schwarzen gleich mit Karacho los. So dauerte es auch nur 5 Minuten, bis FV-Keeper Kevin Gering den Hammerschuss von More Bouampissika N'oueni zur 1:0-Führung passieren lassen musste.
More verteidigte den Ball an der Strafraumgrenze und legte ihn sich so zurecht, dass er das Leder aus zentraler Position unhaltbar in die Maschen hauen konnte.

Nur 180 Sekunden später ein schickes Tor von Capitano Jonathan Schmitt, der von der linken Strafraum-Außenlinie abzog und das Ei flach im kurzen Eck zum 2:0 (8. Min.) versenkte.

Bei den Gästen machte sich schnell Resignation breit, sodass sie sich zurückzogen und das Feld den Gastgebern überließen. Die konnten ihrerseits den Abstand in der 25. Minute vergrößern und auf 3:0 erhöhen. Wieder war es More B. N., der mit seinem 2. Tagestreffer seine bärenstarke Leistung krönte. Insgesamt ist es sein 3. Tor im 8. Verbandsspiel und mit Abstand sein Bestes für die DJK.

Noch vor der Pause konnte der FV auf 3:1 verkürzen. Schiri Kilic ahndete ein Handspiel und pfiff einen berechtigten Handelfmeter. Andreas Markmüller war sich sicher und verwandelte für sein Team in der 38. Minute.

Nach dem Seitenwechsel schienen die Hausherren noch mit den Gedanken in der Kabine, denn ihr Torhüter Louis Nun hatte plötzlich ungewöhnlich viel Verkehr vor seiner Hütte. Ein dummes Gegentor zum 3:2 und die Elf von der Wern hätte einen Motivationsschub bekommen.
Doch nach gut 10 Minuten beruhigte sich die Lage wieder und die führenden Retschter kamen zurück ins Spiel und zu einer Vielzahl an Torchancen. Allein der eingewechselte Hannes Full brauchte drei Schuss zum Justieren, bis er den Ball im vierten Versuch im Netz zum 4:1 (78.) unterbringen konnte. Für Hannes das 6. Saisontor, von denen er schon drei als Joker erzielte.

Nach 90 Minuten war dann auch Feierabend und Coach Malte S. H. konnte mit seinen Männern 7:2 Punkte und 8:2 Tore aus den letzten drei Spielen für sich verbuchen.
Das Team von FV-Trainer Philip Schwarz tritt momentan auf der Stelle und kommt da unten nicht raus. Retzstadt machte dagegen einen Sprung auf Platz 8.

Am kommenden Sonntag geht es für die Retschter nach Aura. Dort wartet der BSC, der mit 29 Punkten den 4. Tabellenplatz belegt. Mit einem Sieg könnten die Rot-Schwarzen bis auf einen Punkt aufschließen und ihnen an den Hacken bleiben.
Wie sagte Coach Malte S. H.: Wenn wir unser Zeug machen, ist vieles möglich! Toi, toi, toi …

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel (Nachholspiel) am 1. April 2024

DJK Retzstadt : (SG) Karsbach/Heßdorf 0:0

Mit einem torlosen Remis endete am Ostermontag das Nachholspiel der DJK Retzstadt gegen die Spielgemeinschaft aus Karsbach und Heßdorf. Als favorisierte Mannschaft angereist konnte sie aber nicht mehr an die Überlegenheit vom 7:2-Hinspielsieg anknüpfen.
Dieses Mal waren die Karten anders verteilt, denn DJK-Coach Schulze-Happe stand ein breit aufgestellter Kader zur Verfügung. Die drittplatzierte SG, die seit Rundenstart im obersten Regal mitspielt, hatte Mühe, ins Spiel zu kommen.

Nach einigen Minuten des gegenseitigen Abtastens zeigten die Platzhirsche schnell, wer hier das Revier beansprucht. So wurde von Anfang an mit harten, aber fairen Bandagen gekämpft, um es dem Gegner zu erschweren, sein Spiel aufzuziehen und in Tornähe zu kommen. Die DJK-Defensive war wachsam, machte die Räume eng und behielt im Zweikampf meist die Überhand. Auf Seite der Gäste ein ähnliches Bild, denn auch sie leisteten gute Abwehrarbeit und schirmten ihren Sechzehner gut ab. Somit gab es für die Torhüter auf beiden Seiten kaum Gelegenheiten, sich über Gebühr auszuzeichnen. Kam doch einmal ein Schuss durch, fehlte es an Präzision oder an dem nötigen Bums, die Pille zu versenken.

Für die 120 Zuschauer:innen war es ein unterhaltsames Spiel, das bis zum Abpfiff auch von der Spannung lebte. Jede kleine Unaufmerksamkeit oder ein abgefälschter Ball hätte das Ergebnis zu Gunsten der einen oder anderen Mannschaft kippen können. Auch wenn die Retschter Elf den Sieg aufgrund ihrer Balldominanz mehr verdient hätte, kann sie zufrieden sein. Vor zwei Spieltagen stand sie noch auf einem Relegationsplatz und hat jetzt vier von sechs möglichen Punkten eingefahren. Zudem stand bei beiden Spielen hinten die Null!

Das Team kommt immer besser in die Spur, und wenn es weiterhin so breit aufgestellt und von Verletzungen verschont bleibt, ist noch einiges möglich.
Toi, toi, toi…

Ein großer Dank an die zahlreiche Unterstützung durch 120 Anhänger:innen und insbesondere an die junge Generation der Ultras, die mit Pauke (aber ohne Trompete) für anständigen Lärm sorgte.

(m.w.djk.)


Spielergebnis vom Heimspiel am 24. März 2024

DJK Retzstadt : FV Bergrothenfels/Hafenlohr 4:0 (2:0)

Bei den denkbar ungünstigsten Wetterbedingungen fand am Sonntag die Begegnung der DJK gegen den FV statt. Selbst Hausmeister Krauses Dackel „Bodo“ ging aufs Katzenklo, weil er bei dem Sauwetter nicht vor die Türe wollte.
Dennoch fanden sich knapp 80 Zuschauerinnen und Zuschauer im Sportpark ein, und sie sollten, sofern sie Anhänger der DJK waren, es nicht bereuen.

Die Gäste, die momentan das Schlusslicht der Tabelle bilden, sind sicherlich angereist, um die 0:2 Heimniederlage gegen die Retschter wettzumachen. Auch für die im Jahr 2024 sieglosen Gastgeber stand viel auf dem Spiel. Es musste unbedingt ein Sieg her, wenn man sich vom Relegationsplatz distanzieren wollte.

Schulze-Happes-Team ging bis auf einer Ausnahme mit dem gleichen Kader wie gegen Bachgrund an den Start. Nur Jan Issing musste Capitano Jonathan Schmitt weichen, der nach längerer Abwesenheit wieder zur Verfügung stand.

Leitung der Begegnung übernahm Schiedsrichter Wolfgang Hartmann vom TSV 1877 Gerbrunn. Der Polizeibeamte war nicht zimperlich und sprach insgesamt sechs Verwarnungen und eine Zeitstrafe aus. Der DJK-Anteil lag bei zwei Gelben.

Das Spiel selber entwickelte sich zum Vorteil der Platzherren, die von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand nahmen und auch nicht mehr abgaben. Nach Toren von Manuel Skrabs (22. Minute) und André Nun (36.) ging es mit einem 2:0 für sie in die Pause.
Im zweiten Durchgang durften sich die DJK-Anhänger über zwei weitere Tore freuen. Manuel Skrabs schlug in der 70. Minute erneut zu und der gerade eingewechselte Hannes Full machte in der 75. den hochverdienten 4:0-Sieg klar.

Trainer Malte lobte seine Mannschaft und wertete das Spiel als eine der besseren Saisonleistungen mit einer Top-Leistung. Er sah seine im Training angesprochenen Vorgaben umgesetzt, die da hießen: Ballbesitz, max. 4–5 Pässe und Kommunikation. „Gerade Letzteres hat uns sehr geholfen, uns durch die richtigen Räume zu bewegen und zwischen den Ketten immer zwei Anspielstationen zu haben. Das hat uns letztendlich nach vorne gebracht“, analysierte er nach dem Spiel: „Für mich als Trainer war es Gold wert, 18 durchweg gut motivierte Jungs hinter sich zu haben. So konnte ich ohne Qualitätsverlust ein- und auswechseln. Natürlich hat uns das frühe Tor durch Manu in die Karten gespielt und Sicherheit gegeben. Nach den letzten Negativerlebnissen sah ich meine Jungs wieder mit Brust raus und Kopf hoch!"
„Wir hoffen natürlich, dass wir in den nächsten Spielen nachlegen können, denn wer die Tabelle beobachtet, wird sehen, dass es bis zum letzten Spieltag spannend bleiben kann. Auf uns kommen noch acht Mannschaften zu, gegen die wir verlieren, aber auch gewinnen können, wenn wir unser Zeug machen. Dementsprechend glaube ich fest daran, dass wir uns da gut aus der Affäre ziehen werden“, sagte der Coach und freut sich schon jetzt auf das Heimspiel am Ostermontag.

(m.w.djk.)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 17. März 2024

FV Bachgrund : DJK Retzstadt 2:0 (1:0)

Im Kellerduell zwischen dem FV und der DJK mussten die Gäste aus Retzstadt eine bittere Niederlage einstecken.

Dabei hatten sie nach dem Hinspiel noch auf „Sex in the City“ -auf Deutsch: „Sechs (6:0) in Retzstadt“- abfeiern können. In Aschfeld war dagegen aber tote Hose. Während vorne nix lief, musste man hinten zwei Dinger reinlassen.
Es dauerte zwar gut sieben Minuten, bis die in blau spielenden Gastgeber das erste Mal über die Mittellinie vordrangen, doch dann wurde es gleich gefährlich. Knapp aus dem Abseits ging der erste Warnschuss an die Querlatte und nur zwei Minuten später scheiterte ein Blauer mit seinem Schuss am Außenpfosten.

Die Elf von Trainer Christian Stich zeigte sich spritziger und wurschtelte sich geschickt durch die freien Räume, um vor dem DJK-Tor für mächtigen Alarm zu sorgen. Retzstadt hatte großes Glück, dass ein weiterer Schuss nur die Latte traf und ein vermeintliches Handspiel nicht geahndet wurde.
DJK-Ersatztorwart Carsten Krieger zeigte sich in guter Form, konnte aber den Treffer von Fabian Holzinger aus der 28. Minute zum 1:0-Rückstand nicht verhindern.
Retzstadt versuchte es weiter mit langen Bällen, verzettelte sich aber vorne zu oft im Klein-Klein. Die DJK, die sich normalerweise zahlreiche Gelegenheiten erarbeitet, kam in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zum Zug. Dementsprechend hatte FV-Tormann Maximilian Knorz als gelegentlicher Ballfänger eine ruhige erste Runde.
Nach 45 Minuten schickte Schiri Slawomir Maiczek vom 1. FC Schweinfurt 05 beide Teams mit der knappen 1:0-Führung für den Gastgeber in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel fand Malte Schulze-Happes Team besser ins Spiel und hatte durch Moritz Schmitt, René Lehrmann und More Bouampissika N'oueni einige aussichtsreiche Aktionen. Allein die Ungenauigkeit im Abschluss und eine saustarke Parade des FV-Keepers hielten Bachgrund weiter im Spiel.

Doch ein Konter der Blauen über rechts, dann ein Querpass auf Lukas Scherpf und die Platzherren machten in der 76. Minute den Deckel drauf. Wenig später eine weitere Nachlässigkeit in der DJK-Defensive, die fast zum 3:0 geführt hätte, doch der Ball verfehlte hauchdünn das Gehäuse.
Letztendlich war es einfach zu wenig, was die DJKler auf den Platz brachten, auch wenn es im zweiten Durchgang besser lief. Bachgrund setzte sich durch den verdienten Sieg zwei Punkte vor Retzstadt und belegt nun den 10. Tabellenplatz. Die seit drei Spieltagen in Folge sieglosen Retschter rutschten damit runter auf einen Relegationsplatz.

Bleibt zu wünschen, dass sich Schulze-Happes Kader bald wieder vervollständigt und seine vorhandene Qualität schnellstmöglich auf den Platz bringt.
Viel Glück!

(m.w.djk.)


Spielergebnis vom Heimspiel am 10. März 2024

DJK Retzstadt : TuS Frammersbach II 0:3 (0:1)

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde 2024 kam mit dem TuS Frammersbach gleich ein dicker Fisch in den Sportpark, der starke Ambitionen hegt, in die Kreisliga aufzusteigen. Ihr Heimspiel hatte die Turn- und Spielvereinigung dank ihres herausragenden Spielers André Mehrlich gegen die DJK mit 4:1 gewinnen können.

Wen wundert es da, dass er auch am Sonntag wieder Zünglein an der Waage war und mit seinem 0:2-Kopfballtor den starken Platzherren 12 Minuten vor Spielende den Nackenschlag verpasste? Dabei hatte das Team von Malte Schulze-Happe die Frammersbacher so gut wie an der Angel und hätte bei besserer Chancenverwertung und Spielglück nicht nur führen können, sondern müssen!

Spielerisch gehört die Truppe von Spielertrainer Mehrlich sicherlich zu den Besten der Klasse. Das erkannte auch Schulze-Happe neidlos an. Sein Team war aber nah dran, um ein gerechtes Unentschieden zu erreichen.
Nach ruppigem Start und einigen Abschlüssen auf beiden Seiten kamen die Platzherren immer besser ins Spiel. Als alle mit einem Tor der Rot-Schwarzen rechneten, gingen die Gäste überraschend mit 0:1 in Führung. Torschütze war in der 34. Minute Daniel Grossmann, der aus gut 16 Metern zum Abschluss kam. Wenig beeindruckt setzten die Retzstadter ihr Spiel fort, konnten aber bis zur Pause keinen Anschlusstreffer erzielen.

Auch in Hälfte zwei starteten die Hausherren mit viel Ballbesitz und hielten den Gegner lange Zeit in seiner eigenen Hälfte, der seinerseits auf Konter setzte.
Fußballerisch überzeugten zwar die Frammersbacher mit ihrem Spielaufbau und Passspiel, doch die Jungs um DJK-Kapitän André Nun hielten dagegen und erarbeiteten sich während der gesamten Spielzeit einige gute Chancen. Doch wie so oft war auch hier wieder die Chancenverwertung ein großes Thema.
Die Spielvereinigung war da schon effizienter. Zwar konnte DJK-Keeper Louis Nun in der 74. Minute sein Team noch mit einer starken Aktion im Spiel halten, doch das 0:2 aus der 78. Minute konnte er dann nicht mehr verhindern. Bei einem hohen Ball von links über den Sechszehner hinweg schlich sich Mehrlich zum langen Pfosten und köpfte dort ungehindert ein. Mit dem 0:2 war dann auch der Käs gegessen. Das 0:3 durch Tim Zachau aus der 86. Minute war zwar schön herausgespielt, aber nicht mehr spielentscheidend. Mit dem Dreier bleibt Frammersbach oben dran und erhält sich die Chance auf einen Aufstieg. Die DJK muss aufpassen nicht in den Keller zu rutschen. Gegen Bachgrund muss unbedingt ein Sieg her!

Der Wermutstropfen der DJK war der Ausfall von Hannes Full, der in der 44. Minute leider ausgewechselt werden musste. Des Weiteren wurden auch Jonathan Schmitt und Ricky Martinez schmerzlich vermisst, die im Sturm sicherlich sehr hilfreich gewesen wären.

Schiedsrichter Christian Magnano von der SpVgg Waldzell/Ansbach-FC Roden e.V. leitete die Partie souverän. Er war sehr kommunikativ und ließ sich von einigen Scharmützeln auf und neben dem Platz nicht beirren.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 3. März 2024

SV Rieneck 3:1 DJK Retzstadt (1:0)

Die Gelegenheit, mit einem Sieg in Rieneck auf dem 6. Tabellenplatz vorzurücken, haben die Retzstadter leider vertan und standen am Ende des Tages mit Null-Punkte-Ausbeute dar. Ein Eckenverhältnis von 15 zu 4 belegt, dass die Rienecker, gegen die von einigen Ausfällen geplagten Gäste, viele Spielanteile hatten.

Das 1:0 (32. Min.) nach einem Steckpass durch die Mitte, sodass SV-Stürmer Marcel Winkler in abseitsverdächtiger Position plötzlich vor DJK-Keeper Nun stand und sich die Ecke zum Führungstor aussuchen konnte.

Die zweite Spielhälfte begann mit Vorteilen für die Rot-Schwarzen aus Retzstadt. So kam es in der 53. Minute zu einem Freistoß an der Strafraumgrenze, den More Bouampissika N’oueni zentral ausführte und damit SV Tormann Pete Franz in Bedrängnis brachte. Am Ende passierte der Ball die Linie und Retzstadts Neuzugang More wurde das erste Tor für sein Team gutgeschrieben.
Mit dem 1:1 Ausgleich brachte sich Retzstadt wieder ins Spiel und es sah so aus, als könnten sie nachlegen und in Führung gehen. Doch es kam anders, als die Platzherren ihrerseits einen lausigen Freistoß aus 18 Metern vor dem DJK-Gehäuse zugesprochen bekamen. Lukas Schlegel trat an und der Ball landete zum 2:1 (71.) im Netz.
Keeper Louis Nun, der solche Schüsse normalerweise mit der Mütze fängt, hatte den Ball wohl unterschätzt. Das Spiel drehte sich fortan wieder in die andere Richtung und Rieneck forderte die Defensivabteilung der DJKler erneut heraus. Trotz guter Einzelleistungen der Jungs dort kam es zu Lücken in der Abwehrkette. Eine nutzte Luis Vogt, der quer durch den Fünfer Niklas Christ anspielen konnte. Doch Christ war wohl selber über so viel Freiraum überrascht, dass er den Ball aus 4 Metern am leeren Tor vorbeischob. Sein Kollege und doppeltorschütze Lukas Schlegel machte es besser und nutze eine Lücke für einen weiteren 18-Meter-Schuss zum 3:1 (90.+3) Endstand.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre, dass Nachholspiele gegen vermeidlich schlagbare Gegner regelmäßig verloren gingen. Man konnte beobachten, dass die DJK zum Zeitpunkt der planmäßigen Spielaustragung, so einen guten Lauf hatte, dass ein Sieg greifbar gewesen wäre. So war es auch gegen Rieneck. Das Spiel wurde vor der Winterpause zweimal verschoben, sodass Trainer Malte Schulze-Happe jetzt mit einem im Sturm geschwächten Kader zum Nachholspiel auf dem Platz stand.
Nichtsdestotrotz konnten die knapp 20 mitgereisten DJK-Anhänger darauf hoffen, gegen den derzeitigen Tabellenletzten mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Doch meistens kommt es anders ...!

Wie der DJK-Trainer es nach dem Spiel zusammenfasste, reichten 25 gute Minuten auch gegen eine abstiegsgefährdete Mannschaft nicht aus. Was Malte sonst noch sagte, könnt ihr hier lesen:

„Rieneck hat es nicht schlecht gemacht und summa-summarum sogar verdient gewonnen. Sie sind alles andere wie ein Tabellenletzter aufgetreten. Ist halt die Frage, waren sie wirklich so stark oder haben wir sie stark gemacht? Nach dem 1:1 Anschluss dachte ich, dass wir das Ding kippen können, doch das 2:1 war ein richtiger Nackenschlag. Wenn das nicht fällt, sind wir näher am 2:1 dran als der SV. Doch mit dem 3:1 waren wir dann tot. Das ist manchmal so... Kopf hoch, am Sonntag kommt Frammersbach."

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Testspiel am 1. März 2024

(SG) TG Höchberg II/TSG Waldbüttelbrunn : DJK Retzstadt 3:1 (3:0)

Mit stark dezimiertem Kader ging es zum letzten Testspiel der Winterpause nach Höchberg auf Kunstrasen.
Bis sich der "zusammengewürfelte DJK-Haufen" einigermaßen geordnet hatte, stand es auch schon 3:0 (21./23./40. Min.) für den Gastgeber.
Im zweiten Durchgang lief es dagegen schon besser, denn die DJK ließ keinen weiteren Treffer mehr zu und konnte in der 78. Min. einen Ehrentreffer durch Heiko Riedmann erzielen. Generalprobe missglückt!
Ab Sonntag, dem 3.3. wird es aber wieder ernst, denn da startet die Rückrunde mit dem Spiel in Rieneck.
Toi, toi, toi ...

Aufstellung gegen Höchberg:
Dominik Clement, Marcel Lehrmann, Florian Pfister, Oliver Dippold, Matthias Züchner, David Peter, Simon Klaner, Heiko Riedmann, Stefan Müller, Moritz Schmitt und Max Winkler.

Reserve:
Jan Issing und Michael Huf

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Testspiel am 20. Februar 2024

Fv Thüngersheim: DJK Retzstadt 5:1 (3:1)

Am Dienstagabend um 19 Uhr verabredeten sich der FV Thüngersheim und die DJK Retzstadt zum Flutlichtspiel auf Kunstrasen. Für die Jungs von Malte Schulze-Happe das zweite Testspiel im neuen Jahr. Nachdem sein Team bei den Kickers die Hucke voll bekommen hatte, wollte es die Chance im Derby nutzen, um Fehler ausmerzen. Mit Blick auf den angereisten Spielerkader hätte der Plan auch aufgehen können. Am Ende mussten die Retschter aber den Rückweg über den Berg mit einer 5:1 Niederlage im Gepäck antreten. Das Ehrentor zum 1:1 (11. Min.) schoss Capitano Jonathan Schmitt, der das Spiel für uns wie folgt zusammengefasst hat:

„In der 1. Halbzeit haben wir gegen einen spielstarken Gegner über weite Strecken gut mitgehalten und hatten auch unsere eigenen Chancen. Es war ärgerlich, dass mal wieder die ersten Schüsse des Gegners auf unseren Kasten direkt zu Gegentoren geführt haben, noch dazu, weil wir dabei durch schlechten Spielaufbau maßgeblich dazu beigetragen haben. Gegen Ende der Halbzeit haben wir schlechter verschoben und hatten größere Lücken im Zentrum, deswegen war der Halbzeitstand (3:1) in Summe auch verdient.

In der 2. Halbzeit haben wir wieder gut angefangen und hatten durch einen Elfmeter die Chance auf den Anschluss. Moritz hatte als junger Spieler Verantwortung übernommen und einfach zu genau gezielt. Wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre. Keinen Vorwurf an Moritz, den nächsten wird er wieder schießen und verwandeln!
Danach ist der Rhythmus durch die vielen Einwechselungen komplett verloren gegangen. Am Ende bekamen wir noch zwei vollkommen unnötige Gegentore nach Standards, die wir einfach konsequenter verteidigen mussten. In Summe würde ich sagen: Verdiente Niederlage mit leicht zu hohem Endergebnis.“


Aufstellung:
Louis Nun, David Rudolph, André Nun, Oliver Dippold, René Lehrmann, Manuel Skrabs, Simon Klaner, Jonathan Schmitt, More Bouampissika N'oueni, Moritz Schmitt und Hannes Full.

Reserve:
Dominik Clement Tw, , Jan Issing, Jakob May, Zsolt Nagy, Florian Pfister, Heiko Riedmann und Max Winkler.

(m.w.djk mit Dank an Jona!)


Spielergebnis vom Testspiel am 17. Februar 2024

FC Würzburger Kickers II : DJK Retzstadt 6:0 (3:0)

Liebe Fußballfreunde, aufgrund des großen Interesses am ersten Auftritt unserer 1. Mannschaft beim Testspiel gegen die Würzburger Kickers berichten wir mit einem kurzen Statement des Trainers Malte Schulze-Happe zum Spiel.

"Unser Auftritt bei den Kickers war kein guter Auftritt, über den wir alles andere als glücklich sind. Leider sind wir nach einem fragwürdigen Elfmeter (5. Min.) und danach durch einen Standard früh in Rückstand geraten. Nach einem weiteren Gegentreffer gingen wir dann mit 3:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte legten die Kickers noch drei Stück nach, sodass wir uns am Ende sechs Dinger eingefangen haben.
Man muss aber auch sagen, dass die Kickers gut auf ihrem Platz zurechtkamen und wenn Louis nicht zwei/drei gute Dinger gehalten hätte, wäre das Ergebnis wohl noch höher ausgefallen. Allerdings hatten wir in der ersten und zweiten Hälfte auch gute Gelegenheiten, doch es fehlt manchmal auch das notwendige Glück.
Leider haben uns auch einige gute Jungs gefehlt, sodass wir mit einem sehr, sehr kleinen Kader und mit nur einem Mann für die Bank anreisen mussten. Am Ende waren wir aber froh, dass wir alle verletzungsfrei aus dem Testspiel herausgegangen sind.
Dienstag in Thüngersheim und am Donnerstag in Trennfeld haben wir wieder Chancen, unser Fehler auszumerzen und bessere Ergebnisse einzufahren."


Aufstellung:
Louis Nun, David Rudolph, Florian Pfister, Oliver Dippold, René Lehrmann, Simon Klaner, Jakob May, Jan Issing, More Bouampissika N'oueni, Moritz Schmitt und Max Winkler
Reserve:
Dominik Clement Tw und Michael Huf

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 12. November 2023

SG Burgsinn : DJK Retzstadt 1:5 (1:2)

Zum Rückrundenstart der lfd. Saison standen sich die SG Burgsinn und DJK-Retzstadt gegenüber. Der Regen der letzten Tage hatte eine Pause eingelegt, sodass die 75 Zuschauer, davon knapp 20 aus Retzstadt, bei zwar kühlem, aber trockenen Verhältnissen einen unterhaltsamen Nachmittag auf dem Fußballplatz erwarten konnten.

So wurden die Gäste auch gleich kalt erwischt, als Jan Katzenberger in der vierten Minute einen platzierten Flachschuss von rechts ins linke Eck zum 1:0 setzte.
Etwas konsterniert fand das Team von Malte Schulze-Happe zunächst schwer ins Spiel, sodass die Platzherren in der Anfangsphase Oberwasser hatten.

Nach 19 Minuten lief DJK-Capitano Jonathan Schmitt einen Konter und alleine auf Torwart Leon Spillner zu, der ihn, nach Meinung des Schiris, strafstoßwürdig von den Beinen holte. Der Gefoulte erklärte es zur Familiensache und lies seinen Bruder Moritz zum Elfer antreten. Dieser verludt den Keeper und schob eiskalt zum 1:1 Ausgleich (21. Min.) ein. Für Moritz war es das sechste Saisontor, von denen er zwei per Elfmeter erzielte.

Retzstadt kam zurück in die Spur und ging in der 28. Minute sogar mit 1:2 in Führung. Vorausgegangen war eine Direktabnahme von Hannes Full, die Leon Spillner noch auf der Linie bärenstark blocken konnte. Den zweiten Ball, dieses Mal von Simon Klaner, musste er aber passieren lassen. Klaner, der nach seiner Verletzungspause wieder top in Form ist, stand goldrichtig am Sechzehner und konnte so den Abpraller mit vollem Karacho im Tor unterbringen.

In der Schlussphase vor der Pause legte Burgsinn eine Schüppe drauf und erarbeitete sich Möglichkeiten, die aber im Abschluss ihr Ziel verfehlten oder vom aufmerksamen DJK-Keeper Louis Nun entschärft wurden. Da auch die ersten 20 Minuten ganz klar an die Platzherren gingen, muss man letztendlich die knappe 1:2 DJK-Führung als glücklich verbuchen.
Dennoch hätte Schiri Heinz Karl mit etwas mehr Entschlossenheit sogar noch einen weiteren Strafstoß für die DJK geben können, als Jonas Rösch DJK-Rennpferd Ricardo Martinez im 16er von hinten abgrätschte. Ricky war hart im Nehmen, lamentierte nicht lange herum und nahm wieder Fahrt auf. Kurz darauf ging es auch zum Aufwärmen in die Pause.

Wie schon zu Spielbeginn zog die Heimelf auch in Durchgang zwei zunächst das Spiel an sich und setzte die Retschter unter Druck. Und plötzlich lag der Ball im DJK-Tor (58.). Wieder war es Jan Katzenberger, der das Spielgerät im Tor unterbrachte.
Die Euphorie wurde aber schnell durch Schiri Karl gebremst, indem er auf Abseits entschied. Pech natürlich für die SGB, die weiter einem Rückstand hinterherlaufen musste.
Glück für die Gäste, dass der Referee auf dem Posten war und richtig entschied. Dies war in der Vergangenheit nicht immer der Fall, sodass Retzstadt im Laufe der Saison zu oft durch Fehlentscheidungen benachteiligt wurde.

Eine Wende zugunsten der Gäste deutete sich in der 62. Minute an, als Torwart Spillner einen Schuss des heranstürmenden Mannschaftsführers Schmitt, gerade noch parieren konnte. Einen Haken von Schmitt und es hätte geklingelt. Auch beim Kopfball des derzeit glücklosen Hannes Full konnte Spillner noch abfangen. Doch in der 65. Minute sollten die Gäste das erlösende 1:3 einfahren. Ein steiler Pass, der Jonathan Schmitt auf rechts nach vorne schickte, offenbarte, wie luftig die Burgsinner Abwehr stand. Doch dieses Mal zeigte auch Schmitt, wie Stürmer seiner Qualität das Ding versenken. Nämlich flach ins linke Eck, wie es schon Katzenberger zum 1:0 zeigte.

Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken zogen die Retzstadter ihr Spiel konsequent fort. Weitere hundertprozentige von Schmitt und Full konnte SGB Schlussmann gerade noch vereiteln, doch seine Vorderleute lernten einfach nichts dazu. So ließen sie Jonathan Schmitt zum x-ten Mal über ihre linke Abwehrseite kommen. Ein Lupfer, über den Keeper und der mitgelaufene Ricky Martinez brauchte den Ball nur noch über die Linie zu schieben. Neuer Spielstand nach 75 Minuten 1:4.
Christian Franks Offensive war zwar noch um Ergebniskorrektur bemüht, konnte aber letztendlich nichts mehr herausholen.

DJK-Coach Malte S-H hatte da mehr Glück und brachte mit Jan Issing, Florian Pfister und Max Winkler nicht nur die junge Garde, sondern auch den nächsten Torschützen auf den Platz.
Doch bevor Max zu seinem ersten Saisontor (94.) kam, sahen die Zuschauer eine weitere Vorbereitung wie aus dem Lehrbuch. Dieses Mal war es Ricky Martinez, der über Links Fahrt aufnahm und auf dem Weg bis in den Fünfer zwei Burgsinner stehen ließ. Kurz vor der Grundlinie legte er quer am Keeper vorbei direkt auf den Fuß von Max Winkler, der nur noch versenken musste. Kurze Zeit später war dann auch Schluss und die DJK fuhr mit einem verdienten 1:5-Sieg im Gepäck zurück nach Retzstadt.

Fazit Malte Schulze-Happe: „Trotzdessen wir uns wieder ein Eigentor herein geschossen haben, haben wir mit Kampf und Einsatzbereitschaft alles hereingeworfen, was man auf so einem Platz mitbringen muss, sodass wir am Ende mehr als verdient gewonnen haben!“

Die unterlegenen Burgsinner haderten nach der Partie mit der Entstehung des Elfmeters, der zum 1:1-Ausgleich führte. Doch zur Wahrheit gehört aber auch, dass Keeper Leon Spillner sein Team vor Schlimmerem bewahrt hatte.

Wenn es das Wetter zulässt, stehen bei der DJK noch die Spiele gegen Karsbach/Heßdorf und Rieneck auf dem Plan, bevor es in die Winterpause geht. Aber schauen wir mal, was uns Petrus vom Himmel schickt!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 28. Oktober 2023

DJK Retzstadt : SG Urspringen/Karbach 3:4 (1:2)

Es gibt Spiele, die man abhaken und schnell wieder vergessen sollte, und es gibt Spiele, die einem in Erinnerung bleiben. Ein solches fand am Sonntag im Retzstadter Sportpark statt.
Mit der DJK und der SG Urspringen-Karbach standen sich zwei Tabellennachbarn gegenüber, die sich schon formal auf dem gleichen Niveau bewegten. Lediglich mit einem Pünktchen lagen die Gäste in der Tabelle hinter ihren Gastgebern.

Unter den kritischen Augen der Retzstadter „Ultras“, bestehend aus einer Handvoll C- und D-Jugendspielern, die die berüchtigte „Retzschter Wand“ bildeten (so wurde die kleine Holz-Tribüne hinter dem Tor im BFV-Live-Ticker beschrieben), pfiff Schiri Frank Freund vom TSV Rottenbauer pünktlich um 15 Uhr das Duell an.

Wie der Fiffi ans Gehaktes, so gingen beide Teams ins Rennen. Ein erster strammer Schuss auf die DJK-Kiste, den Schlussmann Louis Nun sicher unter Kontrolle brachte. Im Gegenzug auch schon der erste Aufreger (3.), als Jonathan Schmitt in den Gäste-Sechzehner vordrang. Schmitt und ein Abwehrspieler gingen gleichzeitig zum freien Ball und dabei zu Boden. Die Retschter-Bank wollte ein Foulspiel gesehen haben, doch der Schiri sah keines und so beruhigten sich alle wieder und es ging weiter.

In der ersten Drangphase ging die SG überraschend nach neun Minuten in Führung. Jonas Eckerts 30-Meter-Freistoß von links sollte DJK-Torwart eigentlich vor keine Probleme stellen, doch der Ball setzte auf, versprang und ließ Louis Nun nicht gut aussehen. 0:1 (9.)

Knapp sechs Minuten später konnte Capitano Jonathan Schmitt nach einem Zuckerpass quer durch den Fünfer von Ricardo Martinez das Ergebnis zur Freude der DJK-Anhänger egalisieren. So stand es nach 15 Minuten wieder pari.

Die Freude über den Ausgleich sollte dennoch nicht lange anhalten, denn die Gäste erzielten einen weiteren Treffer (18. Min.). Jannis Habel ging über rechts nach vorne und bediente den zentral mitgelaufenen Marvin Kroth. Der Stürmer zeigte sich entschlossen und haute das Spielgerät halbhoch in die Maschen zur 1:2 Führung für Urspringen/Karbach. Kroth, der schon in Stadtprozelten die Torschützenliste anführte, liegt jetzt auch bei der SG mit neun Saisontreffern an der Spitze.

Unbeeindruckt vom Rückstand, setzte die Heimelf ihr Spiel fort und erarbeitete sich weitere Gelegenheiten zum Ausgleich. Torgefährlich auch weiterhin Kroth, Ricky Martinez und Jonathan Schmitt, die noch gute Chancen hatten. Der einsetzende Nieselregen machte das Geläuf fortan sehr rutschig, sodass es da auch zu unkontrollierten Aktionen kam.
Ansonsten sollte es vor der Pause, bis auf kleinere Scharmützel auf und neben dem Platz, zu keinen nennenswerten Vorkommnissen mehr kommen.

Im zweiten Durchgang ein unverändertes Bild. Die Retzstadter drängten die Gäste in ihre Hälfte und machten so lange Druck, bis der erlösende Treffer zum 2:2 in der 65. Minute fiel. Es war Jonathan Schmitt, der durch seinen zweiten Treffer die Verhältnisse wieder geraderückte.

Kaum wieder im Spiel kam es zu einer fragwürdigen Entscheidung. Aus dem Halbfeld kommend sprintet ein SG-Stürmer ballführend auf den Retzstadter Strafraum zu und wurde dabei von Oli Dippold Schulter an Schulter begleitet. Im Sechzehner angekommen, ohne eine Möglichkeit für den Stürmer aufs Tor ziehen zu können, da Oli innen lief, kamen beide zu Fall. Schiri Freund ließ sich Zeit und entschied dann aber auf Elfmeter. Im Kölner-Keller wäre die Szene vermutlich anders entschieden worden, denn es ging kein strafbares Verhalten von Dippold aus. Aber keinen Vorwurf an Schiri Freund, der von hinten einen anderen Blick auf die Situation hatte.
Zum Strafstoß trat Jonas Eckert an, der Keeper Nun zum zweiten Mal überwand und somit sein Team wieder in Führung brachte. Neuer Spielstand 2:3 (69.).

Und täglich grüßt das Murmeltier wird sich DJK-Coach Schulze-Happe gedacht haben, als seine Jungs schon wieder einem Rückstand hinterherlaufen mussten.
Auf dem Platz folgte nun ein offener Schlagaustausch, wobei sich beide Mannschaften gute Chancen herausspielten. Nach einem Pfostenschuss der Gäste und einer guten Abwehr von Torwart Nun hatte doppelt Torschütze Jonathan Schmitt im Gegenzug eine gute Gelegenheit sein drittes Tor und somit den erneuten Ausgleich zu machen. Leider schloss er das Zuspiel zu unkontrolliert ab und schoss SG Keeper Marcel Salomon genau in die Handschuhe. Dabei wäre Zeit gewesen, Salomon vorher zu fragen, in welche Ecke er den Ball haben möchte?

Aber keine Häme, sowas passiert unter Druck. Der DJK-Capitano hatte insgesamt ein sehr gutes Spiel gemacht. Für den verdienten Ausgleich sorgte dann Ricardo Martinez in der 78. Minute, der seine starke Leistung mit einem herrlichen Volley zum 3:3 krönte. Ein Ergebnis, das dem Spiel gerecht geworden wäre, doch beide wollten mehr und gingen aufs Ganze. So kam noch einmal richtig Feuer ins Spiel und es wurde mit härteren Bandagen um jeden Ball gefightet.

In der 85. Minute gelang dann dem jungen Felix Neiderer das alles entscheidende Tor zum 3:4. Mit Einwürfen hatte der U19 Spieler noch seine Schwierigkeiten, doch mit dem Ball am Fuß kann er umso besser umgehen. Neiderer kam über seine linke Seite in die Box, lies den Abwehrspieler stehen und zirkelte den Ball rechts am DJK Keeper vorbei ins lange Eck.

Retzstadts unermüdliche Aufwand erneut auszugleichen wurde leider nicht mehr belohnt. Verdient hätten sie es gehabt! Somit trat die SG Urspringen-Karbach als glücklicher Sieger die Heimreise an. Björn Spehnkuchs Team schob sich dadurch mit zwei Zählern vor die DJK auf Platz 8.

Für die DJK heißt es jetzt Kopf hoch, grade machen und im Sinngrund in Rieneck und Burgsinn punkten. Der Charakter der Mannschaft stimmt und mit Rückkehr des Spielglücks kommt es sicher noch zu einem guten Jahresabschluss. Toi, toi, toi …!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 21. Oktober 2023

SV Sendelbach-Steinbach : DJK Retzstadt 3:1 (2:0)

Es ist genau 10 Jahre her, dass eine DJK-Mannschaft den grünen Rasen in Steinbach betreten hat, da zwischenzeitlich alle Begegnungen in Sendelbach ausgetragen wurden.
Der direkte Vergleich sprach klar für die Retzstadter. In neun Aufeinandertreffen konnte die DJK fünf Siege und zwei Unentschieden erzielen. Der SV konnte dagegen je zwei Unentschieden und Siege verbuchen. Beim jüngsten Duell aus dem letzten Mai 2023 in Sendelbach teilten sich beide Teams bei einem 0:0 die Punkte. Leider konnte die DJK ihre positive Bilanz nicht fortsetzen und musste sich am Samstag in Steinbach mit 3:1 geschlagen geben. Dabei war der derzeitige Tabellenführer aus Sendelbach-Steinbach nicht einmal zwingend stärker, sondern hatte das Spielglück und den Referee auf seiner Seite.

Dass SR Mohammed Aksoy das Abseitstor zum 2:0 in der 29. Minute durch Mathias Riethmann für die Gastgeber gegeben hat, brachte die Retzstadter im ersten Durchgang aus dem Tritt.
Gut zwei Meter stand die Nummer 14 hinter der DJK-Abwehr, als ihm der Ball zentral an der Linie zum Sechszehner zugespielt wurde. Mit einem halbhohen Lupfer, vorbei am herauslaufenden DJK Schlussmann Nun, machte er dann die Bude. Übrigens gab es vor dieser Szene schon zwei weitere nicht geahndete Abseitsstellungen der Nr. 11 und 13, die aber zum Glück der Gäste im Abschluss ihr Ziel verfehlten.

Dem 1:0 aus der 10. Minute ging ein 30-Meter-Freistoß aus dem linken Flügel voraus. Der Ball kam hoch in die Box, wurde dann per Kopf zum langen Eck auf Benjamin Glück verlängert, der gar nicht anders konnte, als den Fuß hinzuhalten, um ihn einzukicken.
Den Freistoß verursachte Retzstadts Neuzugang More Bouampissika N'oueni der etwas übermotiviert zu Werke ging und den Linksaußen in Seitenlage brachte. More bekam zum Einstand Gelb (9. Min.) und SV den Freistoß.
Weitere Möglichkeiten, ihre Führung auszubauen, scheiterten meist an der guten Defensivarbeit der Retzstadter, die schon im Mittelfeld begann. Lediglich ein Versuch des schnellen Rechtsaußen Fiedel Maxaieie DJK-Keeper Nun aus spitzem Winkel zu überlisten, scheiterte an Louis Nuns Reaktion, der das kurze Eck dicht machte. Auch das DJK-Team konnte ihre Angriffe nicht zu Ende spielen, sodass es bis zur Pause zu einem offenen Schlagaustausch im Mittelfeld kam.

Gut motiviert kamen Coach Malte Schulze-Happe und seine Jungs aus der Kabine, die dann auch gleich richtig Dampf machten. Keine zwei Minuten gespielt, kam es auf der linken Seite zu einer Ecke. Ricardo Martinez trat an und fand in André Nun am hinteren Pfosten einen dankbaren und kopfballstarken Abnehmer, der die freie Stelle im Tor zum 2:1 Anschlusstreffer nutzte. Diese klasse Aktion von beiden machte wieder berechtigte Hoffnung auf mehr.

Retzstadt wurde bissiger, setzte konsequent nach und eroberte viele Bälle. Beim Tabellenführer lief nicht mehr viel und wenn, dann über ihren Stürmer Yannic Mälzer mit der Nr.11. Er war es auch, der im DJK-Strafraum von „Klasse Gasse“ von den Beinen geholt wurde. Mälzer ging auf Höhe der Strafraumgrenze bis an die Grundlinie, wo ihn Marcel Lehrmann elfmeterreif stellte. Den Strafstoß schoss der Gefoulte selber. Schlussmann Louis Nun ahnte die Ecke und konnte den flach geschossenen Ball zunächst parieren, aber leider nicht festhalten, sodass der Schütze den zweiten Ball doch noch im Netz unterbringen konnte. Neuer Spielstand nach 57 Minuten 3:1.

Durch den Treffer bekamen die Platzherren etwas Aufwind, konnten aber selbst weitere Vorstöße der Gäste nur schwer verhindern. SV Torwart Marvin Disse konnte sich dabei mehrmals auszeichnen und spielte insgesamt eine fehlerfreie Partie.
Bedauerlicherweise stand Objektivität am Samstag nicht auf dem Tagesplan des Schiedsrichters, denn der pfiff sehr zum Vorteil der Heimelf. Da er aber nicht zum Toreschießen auf dem Platz stand, mussten sich die DJK-Stürmer die verpassten Möglichkeiten auf die eigene Fahne schreiben. Zwei große hatten Hannes Full, dessen Kopfball das freie Eck knapp verfehlte, und Jonathan Schmitt, der zuerst am Keeper scheiterte und dann den Nachschuss in den Luftraum über Lohr setzte, noch Minuten vor dem Abpfiff.

Zusammengefasst war es eine Partie auf Augenhöhe, die ohne Blick durch die Vereinsbrille auch mit einem Unentschieden hätte enden können.
Auf DJK-Seite war man froh, dass auch Simon Klaner wieder mit dabei war, um das Team zu unterstützen. Sein neuer Teamkollege More hatte in seinem Debüt einen guten Eindruck hinterlassen. Der Junge zeigte gutes Ballgefühl und einen Blick für seine Mitspieler. Leider musste er angeschlagen ausgewechselt werden, sodass ein zeitnaher Einsatz offen bleibt.

Am kommenden Sonntag geht es im Heimspiel gegen das Team aus Urspringen/Karbach. Aufgrund der Rasenverhältnisse könnte es zu Änderungen kommen.

Nachtrag: Schiri Mohammed Aksoy war offensichtlich von den lautstarken Zwischenrufen des DJK-Trainers so genervt, dass er den DJK-Spielern gegenüber androhte, dem bald ein Ende setzen zu wollen. Er tat es nicht!
Sehr geschätzte Schiedsrichter:innen: An der Seitenlinie kann man singen oder meckern. Die DJK hat sich bewusst für einen Trainer und gegen einen Tenor entschieden. Punkt!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimsspiel am 15. Oktober 2023

DJK Retzstadt : FV Wiesenfeld-Halsbach 2:1 (1:1)

Herbst-Fest-Wochenende bei der DJK Retzstadt mit Konzert, Spielplatzeinweihung, vielseitigem Festprogramm und zur Krönung ein Schmankerl für die Fußballfans mit einem Heimsieg der Ersten Mannschaft. Mit einem Erfolg gegen den Drittplatzierten vom FC Wiesenfeld-Halsbach hatte wohl vor der Partie kaum einer gerechnet.

DJK-Coach brachte es nach Spielende auf den Punkt!
„Ein absoluter Mentalitätssieg über den Willen. Wie auch schon gegen Wombach sind wir wieder auf eine Mannschaft getroffen, die sicherlich nicht schlechter war als wir, aber beide Male hat sich die Mentalität durchgesetzt und natürlich das Spielglück zum Ende. Aber man muss auch sagen, dass wir vielleicht den Sieg einfach mehr wollten und auch verdient haben."

Von Beginn an sahen die gut 120 Zuschauer:innen eine stark motivierte Heimelf, die nicht nur einen Plan hatte, sondern auch den unbedingten Willen, an die bärenstarke Leistung von Wombach anzuknüpfen. Die ersten Duftmarken waren in den ersten Minuten gesetzt, doch auch der Gast forderte von DJK-Keeper Louis Nuns volle Konzentration.

Leider hatte Steffen „Bruce“ Skrabs einen gebrauchten Tag erwischt. Er ist trat unglücklich auf und verletzte sich so schwer, dass er in der fünften Minute ausgewechselt werden musste. Gute Besserung an dieser Stelle und baldige Genesung!

Für ihn kam mit Simon Hebig ein routinierter Spieler aus der alten Garde auf den Platz. Doch auch er konnte den Sonntagsschuss von Dominic Reith zum 0:1 (12. Min.) nicht verhindern. Für Schlussmann Nun unhaltbar, schlenzte er den 17-Meter-Ball aus halbrechter Position mit links in den von ihm aus gesehenen linken Winkel. Für den 34-jährigen Mittelfeldspieler das erste Tor in der lfd. Saison.

Im weiteren Verlauf versuchte das Familienunternehmen Jonathan und Moritz Schmitt mit ansehnlichen Kombinationen den Ausgleich zu erzielen, doch es fehlte noch an Präzision im Abschluss. Erst ein schneller Vorstoß über rechts, bei dem Ricardo „Ricky“ Martinez zweimal geblitzt wurde, leitete den Ausgleich ein. Ricky sprintete bis zur Grundlinie, behielt den Überblick und legte den Ball in den Rückraum auf Moritz, der mit einem schnörkellosen Schuss in die Maschen zum 1:1 (42.) ausglich.

Rechtzeitig zum Wetterumschwung ging es dann zum Pausentee. Auch das Publikum suchte sich bei Eintritt des Regens eine Unterstellmöglichkeit, kam aber rechtzeitig wieder zurück, um die Retzstadter Führung mitzuerleben. Der Regen hatte sich gerade verzogen, da versuchte Moritz Schmitt sein Glück und zog von der linken Strafraumgrenze ab. Eigentlich ein haltbarer Ball, der flach auf FC Torwart Johannes Wolpert zukam, doch das Leder flutschte ihm auf dem nassen Boden durch und trudelte zum 2:1 (48.) über die Linie.

Pech für die Mannschaft von Trainer Christoph Weißenberger die fortan viel investierte, um noch den Ausgleich zu schaffen. Beide Teams spielten auf gleichen Niveau mit reichlich Möglichkeiten, um das Ergebnis in die eine oder andere Richtung zu kippen. Ein großer Rückhalt war wie immer DJK-Keeper Nun, der einige FC-Chancen entschärfte. Auch die zwei Nachwuchsspieler David Rudolph und Jan Issing fügten sich immer besser in das Team von Coach Malte Schulze-Happe ein.
Ob die DJK das Level mit zum Tabellenführer SV Sendelbach-Steinbach nehmen kann, bleibt abzuwarten. Die ausgegebene Parole heißt jedenfalls: Auswärtssieg.

Viel Glück!
(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 8. Oktober 2023

SV DJK Wombach : DJK Retzstadt 2:3 (1:2)

Am Sonntag trafen mit Wombach und Retzstadt Tabellennachbarn aufeinander, die sich in der Vergangenheit schon das eine oder andere Gefecht geliefert hatten. Vor dem Spiel führte Wombach die Bilanz der bisherigen vier Begegnungen mit 7:4 Punkten an. Unvergessen die hitzige Partie in Retzstadt aus dem Mai, als sie einen 2:1 Rückstand noch in einen 2:4 Sieg drehten.

Gut 15 Fans schlossen sich der Mannschaft von Malte Schulze-Happe an und machten sich auf den Weg nach Wombach, zum herrlich gelegenen Sportplatz „An der Wolfswiese“ mit Blick in das schöne Maintal.
Ob es an der Stromtrasse gelegen hat, die über die Platzhälfte der Gäste lief, kann nur vermutet werden, jedenfalls standen die Retzstadter wortwörtlich unter Strom. Von Beginn an dominierten sie das Spiel und ließen den Wombachern kaum Raum, um ihre Hälfte zu verlassen. Lediglich zwei harmlose Aktionen waren die Ausbeute der ersten 30 Minuten.
Besser lief es bei den Gästen durch Moritz Schmitt, der sich leichtfüßig bis an die Grundlinie durchdribbelte und auf dem Weg zum Tor nur noch elfmeterreif zu stoppen war. Zum Strafstoß trat sein Bruder Capitano Jonathan Schmitt an und verwandelte souverän zur 0:1 Führung (29. Min.).

Nur drei Minuten später war die Freude über die Führung auch schon wieder dahin, denn Christian Schmitt konnte aus einer harmlosen Situation mit einer Drehung zum 1:1 (32. Min.) für die Platzherren ausgleichen. „Die machen nix und kommen dreimal vors Tor und machen das Ding“, so war es aus Richtung der Gäste zu hören. Und so war es auch!
Beflügelt durch den Ausgleichstreffer wurden die Gastgeber mutiger und kamen dem Retzstadter Strafraum immer näher. Unbeeindruckt dessen liefen die Rot-Schwarzen ihre Konter weiter und machten Druck, sodass es vorm Wombacher Tor zur Unstimmigkeit zwischen Schlussman Florian Ott und einem seiner Vordermänner kam. Bei einer Rückgabe geriet der Ball außer Kontrolle und versteckte sich hinter dem Rücken von Ott. Hannes Full der Fuchs roch den Braten, schnappte sich die Pille und legte sie im leeren Tor zur 1:2 (42. Min.) Führung ab.
Mit dem knappen, aber verdienten Vorsprung für die Gäste beendete Schiri Frederik Fischer vom FV Thüngersheim die ersten 45 Minuten und pfiff zur Pause.

Zum zweiten Durchgang begegneten sich beide Teams dann auf Augenhöhe und man merkte, dass sie in der Pause von ihren Trainern scharf angebraten wurden. Es häuften sich nicht nur die Torraumszenen, sondern auch die Nickeligkeiten auf dem Platz.

Als Coach Schulze-Happe dann in der 67. Minute Altmeister Simon Hebig vom Platz nahm und die Hintermannschaft umstellte, kam es auf der rechten Seite zu einem Fehler im Abwehrverhalten, den Jens Gerling nutzte, um bis in den Fünfer vorzudringen. Dort legte er quer und bediente Noah Hoffmann, der seinerseits den Zuckerpass zum 2:2 (69.) in Zählbares verwandelte.

Während das Team von SV Spielertrainer Christian Schmitt Morgenluft witterte vergab Gäste Capitano Jonathan Schmitt eine riesengroße Möglichkeit, den alten Abstand wieder herzustellen. Auch die Heimelf vergab eine Riesenchance mit einer Aktion aus dem Fünfer heraus, die von Keeper Louis Nun abgewehrt wurde und nur knapp den Winkel verfehlte.
Mein lieber Scholly, da war Feuer im Spiel. Jede Mannschaft hätte in der Schlussphase in Führung gehen können. Doch das erlösende 2:3 sollte Retzstadt gelingen; … und das kam so.
Der zwischenzeitlich rückgewechselte Simon Hebig haute einen 22-Meter-Freistoß hoch aufs Tor, den Keeper Ott nicht festhalten konnte, sodass der Ball wieder vors Tor fiel. Seine Vorderleute bekamen ihn dort auch nicht unter Kontrolle, sodass er schlussendlich Ricardo Martinez in Schussposition brachte. Retzstadts unermüdliches „Rennpferd“ reagierte schnell und fand eine freie Stelle im Tor, wo er den Ball zur Führung (83.) unterbringen konnte. Somit reihte sich Ricky mehr als verdient in die interne Torschützenliste ein.
Beide Teams verteidigten und stürmten mit Mann und Maus weiter, doch Retzstadt konnte das Ergebnis halten und letztendlich die 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

SV DJK Wombach war aufgrund der zweiten Hälfte ein hartes Brett, das mit etwas mehr Glück ein Unentschieden hätte machen können. Die Retzstadter haben nach zuletzt drei Niederlagen bewiesen, dass jederzeit mit ihnen zu rechnen ist. Bleibt ihnen nur zu wünschen, dass ihre verletzten Leistungsträger bald genesen, um ihr Team wieder zu unterstützen.
(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 1. Oktober 2023

DJK Retzstadt : BC Aura 0:3 (0:2)

Mit dem Ballsport-Club Aura empfing die Deutsche Jugendkraft Retzstadt einen der unbequemeren Gegner, dem sie bisher nur einen bescheidenen Punkt aus den letzten drei Aufeinandertreffen abringen konnte. Dies geschah im Mai dieses Jahres, als sie den Aufstiegskandidaten auf eigenen Platz bis an den Rand einer Niederlage brachten und zwei wichtige Punkte klauten. Es war also noch eine Rechnung offen!

Wie erwartet, war gleich richtig Feuer auf dem Feld und die Auraner gingen bereits in der Anfangsphase mit einem Doppelschlag 0:2 in Führung.
Yannick Wolf, der Torgarant aus dem Sinngrund nahm in der 9. Minute den Ball zentral auf, zog über links an die Strafraumgrenze und schob ihn mit einem Schlenzer ins lange Eck. Keeper Sven Burghart, der den Stammtorwart Nun vertrat, wurde kalt erwischt und hatte das Nachsehen.

Als die Platzherren noch nach ihrer Formation suchten, lief Aura den nächsten Angriff. Ein langer, hoher Ball aus der eigenen Hälfte in die Spitze, den Carlo Spiegel hinter der DJK Kette stehend aufnahm und nach wenigen Metern mit einem Heber über den weit herausgestürmten DJK Schlussmann zum 0:2 (12.) im Netz ablegte. Dass Spiegel gut einen Meter im Abseits stand, wurde von Referee Peter Meyer aus Marktbreit dabei übersehen.

Aber auch die Retzstadter zeigten sich weiter angriffslustig, hatten aber weniger Glück mit ihren Aktionen. So wurde ein wuchtiger Kopfball von Jan Issing gerade noch von einem Abwehrspieler auf der Linie geblockt und auch BC Torwart hatte noch die Fingerspitzen an einem 35 Meter-Freistoß von Moritz Schmitt, um den Ball noch über die Querlatte zu heben. Leider verfehlte auch Hannes Fulls Kopfball nur knapp die Kiste.
Es gab keinen Zweifel daran, dass sich die Gäste aufgrund ihrer spielerischen Qualität optisch hervortaten, aber auch von ihnen ging nach den zwei Toren aus der Anfangsphase keine weitere Torgefahr aus. Der Körpersprache nach zu urteilen wollten sie schon gerne mehr, doch die DJK-Defensivabteilung um Oli Dippold stand wieder gut.

Für die DJK-Anhänger unter den 125 Zuschauern im Sportpark wurde es zur Preisfrage. Bekommt ihr Team in der zweiten Hälfte eine Packung, oder kommen sie noch einmal heran?
Eine große Chance, das Ergebnis zu verkürzen, hatte Capitano Jonathan Schmitt nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff auf dem Schlappen. Jonathan spielte sich über rechts frei bis an die Strafraumgrenze, von wo er freies Schussfeld aufs lange Eck hatte. Leider verzog er und der Ball passierte den linken Pfosten um wenige Zentimeter.

Ein paar Minuten später, machte Aura dann den Deckel vorzeitig darauf. Das gesamte DJK-Team stand sehr hoch, als ein langer Pass durch die Schnittstelle den wieselflinken Khemmachat Hofmann auf rechts erreichte. Nur noch viel Grün vor sich zog er halbrechts auf Sven Burghart zu und versenkt die Kugel mit feinem Füßchen zum 0:3 (52.). Das war es dann auch!

In Folge gab es noch ein weiteres Tor der Gäste, das aber wegen Abseits nicht gegeben wurde. Auch der DJK-Keeper konnte sich noch zweimal durch gute Reflexe auszeichnen und Schlimmeres verhindern. Capitano Schmitt hatte kurz vor Schluss noch eine gute Möglichkeit zum Ehrentreffer, aber auch dieser Ball verfehlte die freie Ecke nur um Zentimeter. Mit dem Schlusspfiff ging dann mit Aura auch ein verdienter Sieger vom Platz.

Die Hoffnung von Coach Schulze-Happe auf Rückkehr des „Spielglücks“ erfüllte sich leider nicht. Betreuer Dominik Mais, der Malte gegen Aura vertrat, hatte nicht nur die schon bekannten Ausfälle zu verkraften, sondern musste zudem auch noch mit Eddy Nun und David Rudolph auf zwei weitere Defensivspieler verzichten.
Nach der fünften Niederlage wird es langsam eng in der Tabelle. Drei Punkte nach unten auf die rote Laterne oder drei Punkte nach oben auf den sechsten Platz, so ist die momentane Lage.
Am kommenden Sonntag geht es nach Wombach, die mit 10 Punkten in unmittelbarer Nähe campieren. Beabsichtigt ist ein Fußballspiel, das aber erfahrungsgemäß schnell in einem Stuhlkreis enden kann: Thema: „Herr Schiedsrichter, wir müssen über Ihre Entscheidung noch einmal reden, denn wir Wombacher haben das nämlich anders gesehen?“

Also, auf ein faires Spiel, mit dem Entschluss Punkte mitzunehmen. Toi, toi, toi …

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 24. September 2023

FC Wernfeld/Adelsberg : DJK Retzstadt 2:0 (0:0)

Mit einer 2:0 Niederlage im Gepäck endete am Sonntag die realistische Hoffnung für das Team von Malte Schulze-Happe, einen großen Sprung in das obere Regal der Tabelle zu machen. Profiteure waren die Wernfelder und Adelsberger die nach Baris Spor schon der zweite Verein in Folge sind, denen die DJK Retzstadt als Sprungbrett aus dem Tabellenkeller diente.
Nur zu gerne nahmen die Mannen von Trainer Philip Schwarz die Punkte mit, nachdem sie in der zweiten Halbzeit von zwei Defensivfehlern der Gäste profitiert hatten.

Der DJK, der mittlerweile das gesamte Mittelfeld durch Verletzungen weggebrochen ist, war zwar in den ersten 45 Minuten spielbestimmend, konnte aber ihre Angriffe nicht in Zählbares umsetzen. Pech hatten sie allerdings in den Anfangsminuten mit einem Aufsetzer, der dann aber an der Querlatte endete. Gut möglich, dass eine frühe Führung der Gäste dem Spiel einen anderen Verlauf gegeben hätte. So blieb es nach weiteren Retzstadter Bemühungen beim 0:0 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel machten die Platzherren die Bude hinten dicht, stellten sich tief und warteten auf Gelegenheiten zum Kontern. Und genau so fielen dann auch die beiden Tore, die letztendlich zum 2:0-Heimsieg führten.
Ein Vorstoß über links in die DJK-Box, wo die Retzstadter den Ball nicht unter Kontrolle bekamen. Da zeigte sich Daniel Röder entschlossen und hämmerte das Leder aus kurzer Distanz an Stammtorwart-Vertretung Carsten Krieger vorbei ins kurze Eck (52. Min.).
Der zweite Treffer (55.) verlief ähnlich. Nur spielte der Stürmer dieses Mal quer durch den Strafraum auf den mitgelaufenen Dylon Wels, der dann nur noch versenken musste.
Retzstadt drückte weiter, doch es fehlte nach großem läuferischem Einsatz oft an Präzision und dem nötigen Bums, um FC Tormann Kevin Gerling in ernsthafte Gefahr zu bringen. Bis auf einmal, da wurde es brenzlich, als der Ball nach einer Ecke irgendwie unterwegs ins Tor war. Viele Beine am langen Pfosten, Keeper Gerling am Boden auf dem Ball liegend und plötzlich lautes Geschrei. Der Torwart vor Schmerzen, die DJKler, die den Ball hinter der Linie gesehen haben wollten, und von den Platzherren, die natürlich anderer Meinung waren. Letztendlich lag die Entscheidung bei Schiedsrichterin Simone Weyerich aus Rothenfels, die auf KEIN TOR entschied.

Zum großen Ärgernis des Retzstadter Trainers pfiff dieselbe kurze Zeit später auch noch einen Konter der Gäste wegen vermeintlichen Abseits zurück.
Marcel Lehrmann startete im richtigen Moment hinter die Linie der hochstehenden FC-Defensive und hatte nur noch viel Wiese und den Torwart vor sich, als der Pfiff kam. Schade, denn im Zusammenspiel mit Ricky Martinez wäre einiges möglich gewesen.

Im Gegenzug traf ein Stürmer mit seinem straffen 10-Meter-Schuss nur das Knie des überraschten DJK-Keepers, sonst hätte es zum dritten Mal für den FC geklingelt.
Somit war der sportlichen Gerechtigkeit mit einem Augenzwinkern Genüge getan und es blieb beim verdienten 2:0, mit dem selbst der Sieger vor Spielbeginn nicht gerechnet hatte.
Den Grund der unerwarteten Niederlage wird Coach Malte S-H intern aufarbeiten. An der guten Schiedsrichterin hat es jedenfalls nicht gelegen.

Am Sonntag, dem 1. Oktober, kommt mit dem BC Aura eine harte Nuss nach Retzstadt. Wir dürfen gespannt sein, welche Spieler dem DJK-Coach noch zur Verfügung stehen.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 17. September 2023

DJK Retzstadt : FC Baris Spor Lohr 1:2 (0:1)

Mit dem bisher sieglosen FC Baris Spor aus Lohr kam das Tabellenschlusslicht in den Sportpark, um sich gegen die DJK zu messen.
Zwar hatten die Retzstadter zuletzt eine Miniserie von drei Siegen hingelegt, doch Grund, die Truppe von Ugur Sen zu unterschätzen, gab es nicht. Man darf nicht vergessen, dass sie den Aufstieg aus der A- in die Kreisklasse mit 25 Siegen von 26 Partien erreicht haben.

DJK-Coach Schulze-Happe war also gewarnt und hatte seine Männer gut vorbereitet. Allerdings musste er den schmerzlichen Ausfall von René Lehrmann, Simon Klaner, Steffen Skrabs und Oli Dippold kompensieren. Somit brachen ihm vier wichtige Stützen weg, die Defensiv- wie auch Offensivqualität auf den Platz hätten bringen können.

So, bevor hier jetzt der Eindruck entsteht, die Niederlage soll entschuldigt oder womöglich noch schöngeredet werden, kommen wir gleich auf den Punkt. „Es war keine gute Leistung der DJK!“
Bis auf vereinzelte Szenen gelang es ihr nicht, ins Spiel zu kommen. Baris Spor (deutsch: Fortuna) war bissiger und wollte einfach mehr, wobei ihnen jedes Mittel recht war. Fast jeder Körperkontakt mit einem DJKler endete auf dem Boden mit „Notfalleinsatz“ oder großem Palaver. Zum einen störte das den Spielfluss, zum anderen heizte es die Stimmung nur unnötig an.

Der junge Schiedsrichter Neo Haubold, der vor Wochen noch beim TV Marktheidenfeld in der U19 spielte, war mit der Partie offensichtlich überfordert.
Anstatt von Anfang an zu zeigen, wer hier die Begegnung leitet, ließ er sich ständig von den Gästen aus Lohr dazu drängen, gegen den Gastgeber auf und neben dem Platz vorzugehen. Dem hätte er sofort Einhalt gebieten müssen, denn so ist der Verdacht entstanden, eingeschüchtert die Partie zum Vorteil der Lohrer zu leiten.

Abgesehen davon spielten die Aufsteiger keinen schlechten Fußball und waren mit ihren erfahrenen Spielern natürlich sehr abgebrüht. So konnten sie reichlich Torchancen für sich verbuchen und nach 20. Minuten durch einen Freistoß in Führung gehen. Ein Stellungsfehler der DJK-Verteidigung bot eine Lücke, die Ugur Sen mit einem Flachschuss aus gut 20 Metern nutzte und die 0:1 Führung neben den linken Innenpfosten platzierte.
Die Möglichkeiten der DJK fielen dagegen eher bescheiden aus, da auch nicht gut zu Ende gespielt. Glück hatte Torwart Eray Aydogdu allerdings in Minute 40, als er auf dem falschen Fuß einen Ball passieren lassen musste, der dann langsam gegen den Innenpfosten hoppelte.

Kurz vor dem Seitenwechsel ein Angriff durch Capitano Schmitt, der aber 20 Meter vor dem Tor mit einem Foul endete. Sein Bruder Moritz führte den fälligen Freistoß aus, doch dem Ball fehlte es an Präzession und er landete in der Mauer.
Noch war nicht viel angebrannt und so hofften die knapp 40 DJK-Anhänger auf eine Leistungssteigerung ihrer Jungs. Doch es wurde nicht besser. Es fehlten mit R. Lehrmann und S. Klaner noch zwei Kerle, die im Mittelfeld für Ruhe und Ordnung hätten sorgen können. Nur mit langen und hohen Bällen, wobei 75% bei den Lohrern landeten, war kein Blumentopf zu gewinnen.

Gut 17 Minuten nach Wiederanpfiff fiel dann das 0:2 (62.) durch Tyfun Göbek, der völlig ungehindert 20 Meter vorm Tor angespielt werden konnte und mit einem satten Schuss Keeper Louis Nun keine Chance ließ. Der Göbek ist 190 cm groß und ständig unüberhörbar am Lamentieren, den hätte man niemals übersehen dürfen. Jetzt wurde es natürlich für die Hausherren sehr schwer.
Bevor es zur nächsten spektakulären Szene kam, bekam DJK-Coach Malte S-H die schon lange von den Gast-Spielern geforderte Verwarnung. Den Beifall konnten sich die Gäste gerade noch verkneifen.
Kurz darauf ein gefährlicher DJK-Angriff über den rechten Flügel. Der Ball kam im Fünfer zu Hannes Full, der sofort auf den kurzen Pfosten abzog und Torwart Aydogdu zur Blitzreaktion zwang. Bei der Abwehr zur Ecke verletzte er sich und musste minutenlang behandelt werden.
Der anschließende Eckball kam nah ans Tor und lag plötzlich zum 1:2 (72.) Anschlusstreffer im Netz. Wie André Nun später zugab, sprang er zusammen mit einem Verteidiger zum Ball, der ihn dann per Kopf als Eigentor einnickte. Faire Aussage von Eddy, der das Ding hätte auch machen können.
Direkt nach Wiederanstoß wurde auch Keeper Nun zum wiederholten Mal gefordert. Durch gute Paraden, hielt er seine DJK aber weiter im Spiel.

Schiri Haubold zeigte sich in "Geberlaune" und zog Gelbe Karten gegen Jan Issing (75.) und Ricardo Martinez (79.), wovon die an Jan völlig aus der Luft gegriffen war. Er war eindeutig vor dem Gegner am Ball, doch der warf sich schreiend zu Boden, bekam seine Aufmerksamkeit und Issing gelb.
Die nächste gravierende Fehlentscheidung ließ nicht lange auf sich warten, die sich als spielentscheidend erweisen sollte.
Die Rot-Schwarzen kamen wieder über rechts und der Ball zu Hannes Full in die Box. Dieses Mal wählte er nicht den kurzen Pfosten, sondern verlängerte den Ball ins lange Eck, wo er im Netz (82.) einschlug. Dem Schiri war das 2:2 wohl gar nicht soooo recht und entschied kurze Hand aus der Ferne auf Abseits. Somit blieb es bei der 1:2 Führung für die Gäste. Aufgrund der unzähligen Verletzungspausen und des Zeitspiels der Fortunen war eine angemessene Nachspielzeit unumgänglich. In der 102. Minute war dann aber Schluss und die Lohrer konnten ihren ersten Dreier in der lfd. Saison feiern.

Die Retschter werden die Niederlage verkraften und wieder in die Spur kommen, wenn es am kommenden Wochenende nach Wernfeld/Adelsberg geht.
Den verletzten Spielern gute Besserung, werdet schnell wieder fit, denn ihr werdet gebraucht!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 15. September 2023

DJK Retzstadt : SG Burgsinn 4:2 (2:2)

Das lange Fußballwochenende im heimischen Sportpark startete für die erste DJK Mannschaft am Freitagabend mit einem Nachholspiel gegen die SG Burgsinn.
Für die DJK Anhänger sollte sich der Besuch letztendlich gelohnt haben, denn ihr Team hatte das dritte Spiel in Serie für sich entscheiden können.

In der ersten Halbzeit war es ein Spiel der Parallelwelten, so beschrieb es ein Zuschauer. Retzstadt konnte gleich in den Anfangsminuten durch einen wuchtigen Kopfball von Hannes Full in Führung gehen und damit ein erstes Signal senden. Die Vorlage kam von René Lehrmann der einen Freistoß (4.Min.) aus dem linken Halbfeld in die Box brachte.
Das Tor zum 2:0 (22.) erfolgte wieder nach einem Freistoß von René, der einen Ball aus dem Mittelkreis abgeschickte und Hannes ihn in geradliniger Verlängerung per Kopf über den herausstürmenden Torwart hinweg versenkte.

Zitat DJK-Coach: „Unsere Führung durch zwei Standards war sicherlich ein Stück weit verdient, weil wir die konsequent spielen nach unserer Formation und unsere Laufwege konsequent gegangen sind!“
Trotz des Rückstandes boten die Burgsinner eine Partie auf Augenhöhe und konnten noch vor der Pause durch zwei abgefälschte Flachschüsse aus der Zentrale ausgleichen. Torschützen waren hier Jan Katzenberger (36.) und Nico Frank (41.). Zwischendurch bot sich André Nun noch eine Gelegenheit nach einer Flanke in die Box zu erhöhen, doch es blieb beim gerechten 2:2 bis Schiedsrichter Mehmed Arslan vom FV Karstadt in die Pause pfiff.

Der Unterhaltungswert der Partie ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht nach. Wieder hatten die Hausherren einen guten Start und präsentierten sich noch selbstbewusster. Für sie wurde Torwart Louis Nun mit zwei, drei Glanzparaden zu einem wichtigen Rückhalt, der einen Rückstand verhinderte. Aber auch vorne ging was. Nach einem Burgsinner Fehlpass startete Capitano Schmitt durch und haute das Spielgerät an den linken Pfosten.
Ein mitgelaufener Mitspieler nahm den schwierigen Ball im rechten Strafraumteil auf und passte in den Rückraum, wo Moritz Schmitt lauert und das Leder gezielt ins linke Eck feuert. Ein wichtiges Tor zur richtigen Zeit (62.), denn die Gäste gaben sich keinesfalls geschlagen. Sie hatten ebenfalls dicke Chancen, z.B. mit einer strammen Hereingabe, die von zwei Spielern nicht verwertet werden konnte, oder mit einem Heber halb über, halb neben das Tor.
Das 4:2 durch einen sehenswerten Kopfball von André „Eddy“ Nun nach einem Eckball (77.) hatte immerhin für eine gewisse Beruhigung gesorgt in einem Spiel, das bis zum Schluss spannend blieb.

„Unsere beiden Gegentore waren zwei abgefälschte Distanzschüsse, im Prinzip zweimal gleich, aber man muss sagen verdient, weil sie es spielerisch sehr, sehr gut gemacht haben. Die Elf von Christian Frank war in der ersten Halbzeit ein ebenbürtiger Gegner, vielleicht sogar ein Tacken besser, weil wir nicht ganz wach waren. Aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung meiner Jungs, die in der zweiten Halbzeit noch eine dicke Schüppe draufgelegt haben, geht der 4:2 Siegt in Ordnung!“ so Coach Malte Schulze-Happe nach dem Spiel.

Bitter für sein Team: Während des Spieles hat sich René Lehrmann verletzt und fällt vorläufig aus, genauso wie Simon Klaner, der sich letzte Woche in Hafenlohr eine Verletzung zuzog.
Auf diesem Weg gute Besserung!

Am Sonntag steht mit FC Baris Spor Lohr schon der nächste Gegner auf dem Platz!
Toi, toi, toi …

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 10. September 2023

FV Bergrothenfels/Hafenlohr : DJK Retzstadt 0:2 (0:0)

Sonntag, den 10. September:
16:15 Uhr: Bundestrainer Hansi Flick wird freigestellt und Deutschlands Basketballer werden Weltmeister …!

16:58 Uhr: In Hafenlohr pfeift Schiedsrichter Lukas Brand die Partie FV Bergrothenfels/Hafenlohr gegen die DJK aus Retzstadt beim Spielstand von 0:2 ab!

Von wegen „null zu sechs Eintagsfliege“ gegen Bachgrund; … die Elf von Malte Schulze-Happe hat auch gegen den heimstarken FVBH eine „Weiße Weste“ behalten. Zwei Siege in Folge zu null, das hat es zuletzt 2014 gegeben, in dem Jahr, als die deutsche Nationalmannschaft zum 4. Mal Weltmeister wurde.
Ja liebe Kids, da erzählt euer Opa zu Hause keine Märchen, Deutschland war mal Weltspitze!

Jetzt aber zurück zur Gegenwart und der ehrlichsten Liga:
Alles deutete darauf hin, dass Coach Marco Kempf seine Elf zunächst defensiv eingestellt hatte, denn außer einem Testballon (2. Min.) und einer verunglückten Flanke (40.) aufs DJK-Tor, die Louis Nun sicher einfing, kam von der Heimelf etwas mehr als nichts. Die DJK war eindeutig die spielbestimmende Mannschaft. Leider kam es in der 45. Minute zu einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Kevin Reinfurt und Simon Klaner, worauf Simon den Platz verletzungsbedingt verlassen musste. Für ihn kam Hannes Full, der sich gleich mit einem Lattentreffer aus 30 Meter nahtlos ins Spiel einfügte.
Wenige Augenblicke später versuchte sich Steffen Skrabs mit einem strammen Schuss, doch der Ball konnte gerade noch geblockt werden.

Aufgrund der Trinkpause ging es dann verspätet in die Kabinen. Ohne Zweifel lagen die Spielanteile und klaren Torchancen bei den Rot-Schwarzen aus Retzstadt. Einzig und allein fehlte ein Führungstor, das man bei der Überlegenheit einfach mit in die Pause nehmen musste, um mit mehr Sicherheit in die zweiten 45 starten zu können.

Wie zu erwarten, präsentierte sich die Heimmannschaft nach der Pause angriffslustiger. Sie hatten wohl keinen Bock darauf, das torlose Ergebnis zu verwalten. Wenn sich die Gäste schwertun, in Führung zu gehen, dann versuchen wir halt unser Glück.
So wurde aus der anfänglich einseitig geführten Partie doch noch ein spannendes und emotionsgeladenes Fußballspiel, das jederzeit in die eine oder andere Richtung hätte kippen können.

Nach dem Retzstadts Rennpferd Ricky Martinez in der 51. vom Capitano Schmitt in die Spitze geschickt und dort im Sechzehner abgegrätscht wurde, versuchte es FVBHs Kevin Reinfurt mit einem Sprint über links bis er in der Box, wo er Keeper Nun aus kurzer Distanz eine Blitzreaktion aufs kurze Eck abverlangte. Der Ball kam zwar zum Schützen zurück, doch der zweite Schuss machte sich Richtung Lohr auf.

Ohne Unterlass stürmten die DJKler weiter, konnten den Ball aber nicht im Netz unterbringen. Es ging jetzt Schlag auf Schlag. Wieder war Louis Nun zur Stelle und vor allen Dingen schnell unten, um den Schuss (61.) von dem heran laufenden Lukas Klop zu parieren. Auch Ricky marschierte wieder die rechte Linie entlang und wurde auf Höhe des Sechszehners erneut gefoult. Den fälligen Freistoß zog Bruce weit in die Box, von wo André Nun am schnellsten reagierte und zum längst fälligen 0:1 (65. Min.) eintütete.
Nur drei Minuten später bekam Ricky einen fragwürdigen Freistoß zugesprochen, den Moritz Schmitt aus gut 18 Metern an den Pfosten setzte.

Die Emotionen unter den FV-Anhängern kochten immer höher und die Verbalattacken gegen Schieds- und Linienrichter gingen ins Uferlose. Als Hannes Full aus kurzer Distanz einen unabsichtlichen Körpertreffer hinnehmen musste, forderte ein Zuschauer, ihn doch beim nächsten Mal in die Fr…e zu schießen. Da stellt sich die Frage, ob das noch Emotionen oder schon Hassgefühle sind?

Große Gelegenheit doch noch auszugleichen hatte Florian Salomon in der 83. Minute, als er über links kommend mit einem Schuss aufs lange Eck Keeper Nun überlisten wollte. Doch Louis konnte übergreifen und den Ball über die Querlatte lenken. Nur wenige Augenblicke später stand Louis wieder im Mittelpunkt als er am Boden liegend den Ball sicherte und ein FV Stürmer mit den Füßen nach stocherte. René Lehrmann wollte seinen Keeper schützen und drängte den Stürmer ab, der daraufhin wie angeschossen zu Boden ging, um vermutlich einen Elfer herauszuholen.
Das alles gefiel Kevin Reinfurt überhaupt nicht und rannte wie ein wütender Stier auf Lehrmann zu, um ihn seinerseits umzuhauen. Keine gute Idee des 24-jährigen Neuzuganges vom TV Marktheidenfeld, der sich mit dieser Aktion die Rote Karte abholte. Auch die Trainer gerieten ob der Vorkommnisse aneinander, reichten sich aber kurze Zeit später versöhnlich die Hände.

Den krönenden Schlusspunkt setzte Capitano Jonathan Schmitt, der sich beherzt über den linken Flügel bis in den Strafraum dribbelte und Torwart Benjamin Schramm mit einem platzierten Schlenzer ins lange Eck überlistete. Mit dem 0:2 aus der 99. Minute endete dann auch die Partie mit einem verdienten Sieger aus Retzstadt.

Was für ein Spiel, … was für eine zweite Halbzeit?


Respekt an Trainer Malte S-H und allen Jungs, die anfänglich schwer in die Saison starteten und sich in beeindruckender Weise zurückmeldeten. Nach dem Motto: der nächste Gegner ist immer der schwerste stehen am kommenden Wochenende gleich zwei Heimspiele auf dem Programm, die nicht zu unterschätzen sind.

Ich danke sie für meine Aufmerksamkeit!" (eine Hommage an Willi "Ente" Lippens)

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Heimspiel am 3. September 2023

DJK Retzstadt : FV Bachgrund 6:0 (2:0)

Voller Erwartungen fanden sich am Sonntag bei herrlichem Fußballwetter gut 70 Zuschauer und Zuschauerinnen im DJK Sportpark ein, um ihre Mannschaft zu unterstützen.
Würden die Gastgeber die Gelegenheit beim Schopfe packen, um im Heimspiel-Debüt der laufenden Saison zu punkten, oder die Gastmannschaft vom FV Bachgrund erneut ungeschlagen vom Platz gehen?
Der Aufsteiger aus der A-Klasse ist eine SG aus Aschfeld, Bühler-Münster, Hundsbach und Obersfeld, die sich in den vergangenen 45 Verbandsligaspielen nur ganze dreimal geschlagen geben musste. Die letzte Niederlage ist auf den 28. August 2022 datiert.

Nachdem die DJK mit zwei Niederlagen und 3:11 Tore in die Saison gestartet war, trat das Team von FV Trainer Christian Stich in Retzstadt als Favorit an.
Die Leitung der Partie übernahm Schiedsrichter Yannick Weger (23) vom SV Gaukönigshofen der das Spiel insgesamt ordentlich und ohne Selbstdarstellung über die Bühne brachte. Anpfiff 15 Uhr.

Die Hausherren starteten gut und zeigten gleich, mit welchen Absichten sie hier auf dem Platz standen. Nach einem nicht geahndeten Handspiel eines FV Spielers kam es zur Ecke und zur ersten Duftmarke, als sich die Kopfballverlängerung auf die Querlatte senkte. Keine drei Minuten später ein abgewehrter Torschuss, den Jonathan Schmitt aufnahm und den zweiten Ball zum 1:0 (9. Min.) im Tor versenkte.

Das frühe Tor sollte nicht nur dem Retschter Spiel, sondern auch dem Capitano guttun, der nach langer Verletzungspause langsam wieder ins Rollen kam. Gelegentliche Angriffe der Gäste wurden durch gutes Stellungsspiel und Zweikampfverhalten der DJK-Defensivabteilung entschärft, sodass Keeper Louis Nun relativ ruhige 45 Minuten erlebte. FV Torhüter Maximilian Knorz hatte dagegen schon einiges mehr zu tun, doch das weitere Gegentor kurz vor der Pause konnte auch er nicht mehr verhindern. Jonathan Schmitt setzte sich über links durch und legte den Ball in die Box, wo Simon Klaner den Plan eiskalt vollendete und für den 2:0 (43.) Pausenstand sorgte.

Der zweite Durchgang war kaum acht Minuten alt, als der Referee einen Strafstoß zugunsten der Platzherren gab. René Lehrmann stellte sich der Aufgabe und wollte den Ball links unten platzieren, doch der Bachgrunder Schlussmann ahnte die Ecke und verhinderte somit eine Vorentscheidung. Diese fiel dann aber in der 54. durch Moritz Schmitt, der einen zweiten Ball vor den Fuß bekam und reaktionsschnell auf 3:0 erhöhen konnte. Keeper Knorz fiel zwar wie eine Bahnschranke, musste aber den scharfen Schuss unter sich passieren lassen.

Der Aufsteiger vom FV versuchte infolge zumindest einen Anschluss zu erzielen und kam vorzugsweise über ihre linke Flanke, doch gegen die Abwehrkette der Gastgeber war an diesem Tag kein Kraut gewachsen.
Das Team von Malte Schulze-Happe machte es besser und hatte das Glück des Tüchtigen in diesem Spiel auf ihrer Seite. So erzielte auch der kurz zuvor eingewechselte Hannes Full das 4:0 (78.) indem er eine flache Hereingabe in den Sechszehner mit feinem Füßchen ins lange Eck verlängerte. Wie aus dem Lehrbuch folgten die Tore von Doppeltorschütze Jonathan Schmitt zum 5:0 (85.) und Steffen Skrabs der in der 90. Minute das halbe Dutzend voll machte.

Coach Malte S-H kann mehr als zufrieden sein mit seinen Jungs. Dass Potenzial in der Mannschaft steckt, daran hatte er nie Zweifel. Nun heißt es durchatmen, konzentriert weiterarbeiten und am kommenden Sonntag mit Selbstvertrauen ins nächste Spiel gehen.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 27. August 2023

TuS Frammersbach : DJK Retzstadt 4:1 (0:1)

Wie schon vermutet, gab es für das Team der DJK beim TuS Frammersbach ein dickes Brett zu bohren. Optimistisch und mit guter Personaldecke angereist, musste sich die Elf dennoch am Ende des Tages auch im zweiten Spiel geschlagen geben und bleibt weiterhin Schlusslicht der KK Gr3.
Dabei sah es im ersten Durchgang gar nicht so schlecht aus, denn sie gingen mit einem 0:1 Vorsprung in die Pause.

Vermutlich hatten sich die Gastgeber anfangs verkalkuliert und nach Retzstadts 2:7 Niederlage in Karsbach mit weniger Widerstand gerechnet. Doch die DJK konnte ihre dünne Personaldecke aus der Vorwoche zwischenzeitlich wieder aufstocken und die schmerzlich vermissten Stammspieler mit nach Frammersbach nehmen.

Es war ein richtig gutes Spiel der DJKler, die über die Flügel das Spiel schnell machten, doch leider zu harmlos in der TuS-Box agierten. Als dann in der 38. Minute ein Starkregen einsetzte, zeigten sich die „waterboarding erfahrenen“ Gäste entschlossener und liefen einen Konter über rechts mit einer hohen Flanke in die Box. Beim Klärungsversuch des Frammersbachers Philipp Englerts wurde der Ball abgefälscht und landete zum 0:1 (43. Min.) im eigenen Tor.
Wenig später schickte Schiedsrichter Andreas Adami beide Teams zum Trockenlegen in die Kabine. Zur zweiten Hälfte kam dann nicht nur die Sonne, sondern auch die Spielstärke der Gastgeber zurück.

So ließ der Ausgleich auch nicht lange auf sich warten. Durch einen unnötigen Foulelfmeter (52.) konnte Spielertrainer André Mehrlich das Ergebnis egalisieren und somit seine Elf wieder in die Spur bringen.
Die im zweiten Durchgang offensiver ausgerichteten Gastgeber erhöhten den Druck und zwangen DJK-Keeper Louis Nun zu zwei Glanzparaden, bevor das Leder kurze Zeit später doch seinen Weg ins Netz fand. Der Treffer wurde allerdings vom Schiri wegen Handspiels aberkannt.

Das Team von Malte Schulze-Happe bekam zunehmend Schwierigkeiten mit dem nassen Kunstrasen und zeigte Nerven. Eine verunglückte Rückgabe direkt in die Füße von David Aull, knapp 25 Meter vor dem Retzstadter Gehäuse, läutete dann die Wende ein. Der Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und schob zur 2:1 (70.) Führung ein.
Nur zwei Minuten später kam eine passgenaue Flanke von rechts auf den langen Pfosten, wo André Mehrlich wartete, um ungehindert per Kopf zum 3:1 (72.) einzulochen.
Retzstadt mühte sich und versuchte es weiter mit langen Bällen über außen. Letztendlich scheiterte man aber an der Übervölkerung in der Box. Zu viele Beine auf engstem Raum. Kam man doch mal durch, war TuS Keeper Leon Raven zur Stelle oder es fehlte an Präzision, um dem Ball noch den nötigen Bums zu geben. Anders machten es die Hausherren nach bewährtem Muster: ein Angriff über ihre rechte Flanke, ein hoher Ball in die Box, wo der 39-jährige Mehrlich seinen Stammplatz hat und erneut das Tor machen konnte. Das 4:1 (85.) war der dritte Tagestreffer des Mittelfeldstrategen und gleichzeitig der verdiente Endstand.
Die gut 70 Zuschauer sahen zwei unterschiedliche Halbzeiten, mit einem Sieger, der die Gastgeschenke gerne annahm und einen Matchwinner, wie Mehrlich in seinen Reihen hatte.

Unschönes Verhalten legte eine angetrunkene Gruppe an den Tag, als sie im Schmähgesang direkt neben dem DJK-Tor die Gästemannschaft als Retzstadter-Schweine beschimpfte.
An dieser Stelle ein Aufruf an die Platzordner und Schiedsrichter, die bei solch einem grob unsportlichen Verhalten auch einmal einschreiten könnten! Emotional aufgeladene Zwischenrufe von der Trainerbank werden dagegen doch auch nicht geduldet und gnadenlos mit bunten Karten geahndet.

Auch wenn den Retzstadtern der schlechte Saisonstart noch in den Klamotten hängt, müssen sie jetzt bei sich bleiben. Am kommenden Sonntag haben sie vor heimischem Publikum die Gelegenheit, gegen den Aufsteiger vom FV Bachgrund drei Punkte einzufahren.
Viel Erfolg!

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Auswärtsspiel am 20. August 2023

(SG) Karsbach/Heßdorf : DJK Retzstadt 7:2 (3:0)

Mit einer sieben zu zwei Klatsche im Gepäck musste die DJK Mannschaft am Sonntag ihre Heimreise nach Retzstadt antreten. „Mein lieber Herr Gesangsverein“, wird sich so mancher Beobachter ob des Ergebnisses gedacht haben, das war im Vorfeld wirklich nicht zu erwarten. Selbst der Gastgeber war überrascht darüber, wie leicht es ihnen die Gäste gemacht haben, sich in Position zu bringen. Freie Räume wie am "Tag der offenen Tür" wurden ihnen reichlich zur Verfügung gestellt. Einzig der hervorragenden Leistung des DJK-Keepers Louis Nun war es zu verdanken, dass es am Ende des Tages beim einstelligen Ergebnis blieb. Für den 3:0 Pausenstand sorgten Jonas Goebel (8. Min.) und Sebastian Voicila mit einem Doppelpack (38./45. Min.)

Bei gefühlten 45° auf dem Platz pfiff Schiri Jan Kimmich zum zweiten Durchgang. Karsbach blieb weiter Chef im Ring und erhöhte durch Willhelm Vielwerth in der 50. Minute auf 4:0. Dass auch bei Retzstadt etwas ging, bewies Jan Issing mit seinem Tor zum 4:1 (58.). Allerdings musste Retstadts neuer Trainer Malte Schulze-Happe bei seinem Verbandsliga-Debüt nur Minuten später mit ansehen, wie sein Karsbacher Trainerkollege Vielwerth mit zwei weiteren Buden auf 6:1 (63./72.) erhöhte. Auch Sebastian Voicila durfte in der 78. seinen dritten Tagestreffer setzen. Beim Stand von 7:1 bekamen die Rot-Schwarzen noch einen Foulelfmeter zugesprochen, den Moritz Schmitt sicher verwandelte. Wenig später war dann auch der Drops gelutscht und der Abpfiff brachte die herbeigesehnte Erlösung.

Niederlagen zum Saisonstart haben bei den Retzstadtern ja schon Tradition, von daher keine Panik und auch kein Grund alles schlecht zu reden. Es war zweifellos kein gutes Spiel, aber man kann den Jungs von Malte S-H nicht nachsagen, dass sie sich aufgegeben haben. Selbst als auch dem letzten Spieler das Kaffeewasser am Hintern herunterlief, versuchten sie bis zum Abpfiff alles, um das Ergebnis zumindest kosmetisch zu korrigieren.

Gelegentlich starke Einzelaktionen, gerade auch von den sehr jungen Nachwuchsspielern, machen Hoffnung, dass es, wenn auch die schmerzlich vermissten Jona Schmitt, Hannes Full, André Nun, Jakob May, Ricardo Martinez, Marcel Lehrmann, Tristan Hillinger … wieder an Bord sind, schnell aufwärts geht. Am kommenden Sonntag gilt es in Frammersbach das nächste dicke Brett zu bohren.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich der Kader erweitert.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Vorbereitungsspiel am 1. August 2023

DJK Retzstadt : (SG) TG Höchberg II/TSG Waldbüttelbrunn 3:1 (1:1)

Aufstellung: Louis Nun, André Nun, Steffen Skrabs, Simon Klaner, René Lehrmann, Florian Pfister, David Rudolph, Jakob May, Max Winkler, Moritz Schmitt, Ricardo Martinez

Reserve:
Dominik Clement, David Peter, Michael Huf, Laurin Krug und Tristan Hillinger.

Torschützen DJK: 1:1 (31.) André Nun,2:1 (50.) Ricardo Martinez und 3:1 (76.) David Peter

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Vorbereitungsspiel am 28. Juli 2023

DJK Retzstadt : FV Thüngersheim 4:4 (2:1)

Aufstellung: Dominik Clement, Laurin Krug, Oli Dippold, Simon Klaner, René Lehrmann, Manuel Skrabs, Steffen Skrabs, Jakob May, Florian Pfister, Moritz Schmitt und Ricardo Martinez

Reserve: Max Winkler und Jan Issing

Torschützen DJK: 1:1 (24.) Laurin Krug, 2:1 (29.) Moritz Schmitt, 3:2 (55.) Simon Klaner, 4:4 ( 84.) René Lehrmann.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Toto-Pokal-Spiel am 26. Juli 2023

DJK Retzstadt : FC Thüngen 0:4 (0:3)

Aufstellung: Dominik Clement, André Nun, Oli Dippold, Simon Klaner, René Lehrmann, Manuel Skrabs, David Rudolph, Jakob May, Max Winkler, Moritz Schmitt, Ricardo Martinez


Reserve:
Klaus Werner, Steffen Skrabs, Michael Huf, Florian Pfister und Laurin Krug.

Bei Derbys gegen den FC Thüngen passiert genau das Gleiche wie auf Schalke. Wenn dort jemand das Licht im Stadion anmacht, machen sich die Fans sofort auf den Weg!
So war es auch am Mittwochabend, als sich zahlreiche Zuschauer aus beiden Lagern zum Derby in den DJK-Sportpark aufmachten.

Die Stimmung war gut, das Ergebnis für die Rot-Schwarzen ernüchternd, nur der Schiedsrichter hatte stellenweise wohl ein anderes Spiel gesehen.
Die 0:4 Niederlage ging in Ordnung, denn was wollte man auch nach zwei Wochen Vorbereitung erwarten? Einige Leistungsträger der letzten Saison haben ihre Pöhler an den Nagel gehängt, oder sind verletzt. Talentierte Nachwuchsspieler, aus den Jugendmannschaften, müssen erst noch integriert werden.

Diese Aufgabe steht jetzt dem neuen DJK-Trainer Malte Schulze-Happe bevor, der sich von der Seitenlinie  immer wieder mal lautstark ins Spiel eingebrachte, um sich schützend vor sein Team zu stellen.
Das brachte ihm allerdings die Gelbe Karte, aber auch den Respekt der DJK-Anhänger ein.

Eine offizielle Vorstellung des Trainers, in Form eines Interviews, wird vor Rundenbeginn wie gewohnt auf unserer Homepage erscheinen. Wir wollen Trainer und Mannschaft erst einmal Zeit geben, sich kennenzulernen.
Die Runde der KK startet am 20. und 27. August gleich mit zwei Auswärtsspielen, bevor dann am 3. September der Aufsteiger vom FV Bachgrund im Sportpark aufläuft.

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Vorbereitungsspiel am 20. Juli 2023

DJK Retzstadt : Kickers Würzburg II 2:3 (1:1)

Aufstellung: Dominik Clement, Florian Pfister, Jakob May, Oli Dippold, Simon Klaner, René Lehrmann, Manuel Skrabs, David Rudolph, Max Winkler, Moritz Schmitt, Ricardo Martinez

Reserve: Michael Huf und Laurin Krug
DJK-Torschütze: 1:1 (25.) Ricardo Martinez, 2:1 (50.) Jakob May

(m.w.djk)


Spielergebnis vom Vorbereitungsspiel in Karsbach am 16. Juli 2023

FC Gössenheim : DJK Retzstadt 4:1 (2:0)

Aufstellung: Louis Nun, André Nun, Oli Dippold, Simon Klaner, René Lehrmann, Manuel Skrabs, Michael Huf, David Rudolph, Max Winkler, Moritz Schmitt, Ricardo Martinez

Reserve: Florian Pfister und Noah Ehrenfels
DJK-Torschütze: 2:1 (47.) René Lehrmann

(m.w.djk)

Premium Sponsoren
CKF Computer Kassen Fachhandel GmbH Logo
einfachschoen logo
die Energie logo
Galabau Peter Kuhn logo
Kanzlei Galka Logo
k-tk logo
Bauzentrum Kuhn Logo
Weingut Rudi May Logo
Fensterbau Schaeder Logo
Schotterwerk Schraud Logo
Sparkasse Retzstadt Logo
http://www.universal-services.de