Spielberichte der I. Mannschaft in der lfd. Saison 2021/22
-
Aktuelle Spielberichte der I. Mannschaft KK Gr4 Wü Saison 2021/22

Spielbericht zum Heimspiel am 8. Mai 2022

DJK Retzstadt vs. FSV Holzkirchhausen/Neubrunn 1:1 (0:0)

Punkteteilung in Retzstadt. So hatte es sich der Gast der Spielergemeinschaft Holzkirchhausen und Neubrunn wohl nicht vorgestellt. Nur zu gerne hätte sich der Drittplatzierte die kompletten drei Punkte mit nach Hause genommen, um sich zumindest noch eine Chance auf den Relegationsplatz, um den Aufstieg zu bewahren.

Von Beginn an standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die offensiv ausgerichtet waren. So kam der FSV gleich in der zweiten Minute zum Torschuss, der letztendlich die erste Ecke einbrachte. Im Gegenzug kam die DJK in die Gäste-Box wo sich Hannes Full vergeblich bemühte zum Abschluss zu kommen. So spielte er den Ball halbrechts auf Maxi Hillinger, und der versuchte sich mit einem Schlenzer auf den linken Winkel des Kastens. Leider ging der Ball nur wenige Zentimeter über die Querlatte. Einige Minuten später wieder ein Versuch durch Maxi, doch auch sein Kopfball verfehlte nur knapp das Gehäuse.
Nach einer schönen DJK Aktion, in der 15. Minuten, fand der Ball dann endlich seinen Platz im Netz, doch Schiri Ferki Mehana sah den Torschützen Hannes Full im Abseits stehen. So blieb das Spiel vorerst torlos.

Nächster Versuch durch Manuel Skrabs in der 30. Minute mit einen schönen 25-Meter-Schuss, doch auch der ging hauchdünn übers Tor. Als noch mutiger zeigte sich Domi Mais, der gleich aus der eigenen Hälfte abzog, als er sah, dass FSV Keeper Björn Karl zu weit vorm Kasten stand. Leider verfehlte der Schuss aus 48 Metern nur knapp sein Ziel.
Im weiteren Spielverlauf kam es auf beiden Seiten immer wieder zu Torraumszenen, doch man verteidigte mit Mann und Maus, so dass es kein Durchkommen gab. Insgesamt ging aber die größere Gefahr von den Gastgebern aus, die auch mehr Spielanteile für sich verbuchen konnten. Was nur noch fehlte war ein Tor vor der Halbzeit.

Nachdem die Mannschaften beim Stand von 0:0 die Seiten wechselten, war es zuerst die DJK die gefährlich in Richtung der SG Tor vordrang. Ein Ball in den Lauf von Capitano Schmitt, den der herauslaufende SG Keeper Karl gerade noch, vor Jonathan, mit dem Fuß in die Pampas hauen konnte. Kurz darauf kamen die Gäste besser ins Spiel und in ihre stärkste Phase.

Ohne die Paraden von DJK Schlussmann Louis Nun, hätte das Spiel sicherlich kippen können. Einen Freistoß (49.) von Marius Knauer konnte er gerade noch übers Tor lenken. Nach einem Lattentreffer (59.) sprang der Ball zurück in den Fünfer, von wo der Stürmer versuchte, Nun per Kopf zu überlisten, doch Louis konnte den Ball gerade noch herunterfischen.
In der 70. Minute musste er sich aber doch geschlagen geben, als Max Faulhaber auf ihn zulief und den Ball zum 0:1 an ihm vorbeischieben konnte.

Für die DJK kein Grund nachzulassen, denn für sie war die Messe noch lange nicht gelesen. Ihre Goalgetter Schmitt und Full hatten allerdings kein leichtes Spiel, denn sobald sie in Ballbesitz waren, hing ihnen der halbe FSV Abschirmdienst an den Hacken. Also musste eine andere Lösung her.
Die Idee dazu hatte René Lehrmann, der damit seine starke Leistung krönen sollte. Mit einem Freistoß, fast vom eigenen 16er aus, schickte er den Ball, wie an der Schnur gezogen, durch beide Spielhälften bis in den FSV Fünfer, wo sich „Freund und Feind“ versammelten und die Flugshow des Spielgerätes beobachtete. Einzig allein „Kopfballungeheuer“ David Peter roch die Lunte und köpfte völlig unbedrängt zum 1:1 (78.) Ausgleichstreffer ein. Ein klasse Schachzug und ein ganz wichtiges Tor, das gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Schiedsrichter Ferki Mehana vom SV Schaippach, der sich nie an Kleinigkeiten aufhielt und insgesamt eine ordentliche Leistung bot, beendete dann auch pünktlich die Partie.

Für Heiko Essers Team ein derber Punktverlust, der das Erreichen des Relegationsplatzes fast unmöglich macht. Der FSV müsste seine letzten zwei Spiele gewinnen und Waldbrunn sein Heimspiel gegen Oberndorf verlieren, dann würde sich der FSV, im direkten Vergleich mit Waldbrunn, noch auf Platz zwei vorschieben. Mit Blick auf den Tabellenkeller steht die DJK Oberndorf auf Platz 13, als Absteiger so gut wie fest. Der 12. Tabellenplatz, der gleichzeitig die Relegation um den Verbleib in der Kreisklasse bedeutet, ist rein rechnerisch noch für 5 Mannschaften möglich.

Retzstadt steht derzeit auf einem guten achten Platz und hat, bei noch zwei ausstehenden Spielen, alles selbst in der Hand und muss nicht auf Unterstützung hoffen! Die Mannschaft, die in den letzten beiden Spielen von Steffen Schmitt betreut wird, ist stark genug und kann befreit auflaufen.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 24. April 2022

TSV Homburg vs. DJK Retzstadt 7:1 (5:0)

„Gezittert und vergeigt!“
Mit voller Kapelle und einer gut besetzten Ersatzbank ist der „Homburg Bezwinger 2022“ nach Triefenstein angereist, um sich gegen den Tabellenersten vom TSV zu behaupten. Zumindest war so der Plan!
Die Jungs von Karsten Geißner, sind jedenfalls nicht nur mitgefahren, damit der Bus voll wird.
Schiedsrichter der Begegnung war Andreas Hauck vom FC Kleinwallstadt.

Das Geläuf war nass und unbequem, dafür waren die rund 100 Zuschauer gut drauf. Zu Beginn sahen sie zwei Mannschaften im Angriffsmodus, wobei die Gäste zweimal bis zum 16er vordrangen und die Gastgeber auf der Gegenseite schon zu Torschüssen, durch Sascha Scheurich, kamen. Die Wende brachte eine Standartsituation in der elften Minute, nach der Spielertrainer Zanetti per Kopf auf Louis Schäfer verlängerte und der unhaltbar, für Schlussmann Louis Nun, zum 1:0 (11.) einköpfte.
Der Jubel über ihre Führung war gerade am Abklingen, da zappelte, zur Überraschung aller, der Ball schon wieder im DJK Netz. Nach Wiederanstoß kam es in der Innenverteidigung zum Fehlpass, den Sascha Scheurich blitzschnell nutze und vor DJK Keeper Nun stehend, flach ins rechte Eck einschob.

Das schnelle 2:0 (12.) reichte aus, um Retzstadt völlig aus dem Konzept zu bringen. Infolge wirkten sie wie gelähmt und reagierten nur noch anstatt selbst zu agieren. Nach vorne brachten sie wenig Entlastung, weil auch der Ballführende es oft schwer hatte, einen Anspielpartner zu finden.

Bedingt durch falsches Stellungsspiel, boten sich zwangsläufig freie Räume für die Homburger, die Mannschaften ihrer Qualität natürlich eiskalt nutzen. Ständig hatten sie den Fuß dazwischen und fuhren einen Angriff nach dem anderen. Zwei davon nutzte Nico Kaufmann dann auch für seinen Doppelpack zum 3:0 (36.) und 4:0 (39.)
Es bedurfte nur weitere 4 Minuten, bis es schon wieder in der DJK Kiste rappelte. Philipp Rappel, sorgte noch vor der Pause für das 5:0 (43.).

Während Homburg schon seine Helden feierte, hatten Geißner und sein Assistent Schmitt in der Pause gut zu tun, ihre Jungs für die zweiten 45 Minuten zu motivieren. Primär ging es darum, zumindest das Gesicht zu wahren und sich nicht komplett abschlachten zu lassen. Beherzt ging es dann in die zweite Runde, und obwohl die Retzstadter vier verletzungsbedingte Ausfälle im Laufe des Spiels zu verzeichnen hatten, lief es etwas besser.

Bis zur 65. Minute konnte man den Spielstand halten, musste dann aber doch mit ansehen, wie der von seinen Anhängern genannte „Standfußballer Schüppi“ Sascha Scheurich, das halbe Dutzend vollmachte. Neuer Spielstand nach 65 Minuten 6:0. Nach Nico Kaufmann, der zweite Doppelpack in dieser Partie. Auch Louis Schäfer, der schon das 1:0 erziele wollte sich dem „Club der Doppelpacker“ anschließen und verwandelte mit einem sehenswerten Freistoßtor zum 7:0 (75.).

Aber noch war nicht Schluss, denn auch die Gäste wollten wenigstens noch ein kleines Zeichen setzen. So waren es letztendlich die Brüder Jonathan und Moritz Schmitt, die zumindest noch einen Ehrentreffer erzielten. Was Jonathan nach schöner Vorarbeit seines Bruders nicht gelang, erledigte Moritz dann etwas später mit seinem ersten Treffer in der KK zum 7:1 (84.), der gleichzeitig der Endstand war.

Die Niederlage gegen die starken Homburger darf man nicht überbewerten. Nach dem Doppelschlag aus der 11. und 12. Minute, verlor die DJK-Elf komplett den Faden.
Dass so eine Mannschaft, wie der Meisterschaftsanwärter vom TSV dann leichtes Spiel hatte, war kein Hexenwerk.

Die Jungs von Karsten und Steffen werden jetzt nicht in ein Loch fallen, dafür ist das Mannschaftsgefüge einfach zu intakt. Sie werden die spielfreie Zeit nutzen, um am 8. Mai das wichtige Spiel gegen den FSV 07  Holzkirchhausen/Neubrunn anzugehen.
Ausgerechnet an diesem Sonntag finden Kommunionen in der Gemeinde statt. Betroffene Spieler werden aber gebeten, sich den Nachmittag für das wichtige Spiel unbedingt frei zu nehmen. Das verpasste Kaffeekränzchen lässt sich auch später noch nachholen, gebt euren Partnerinnen vorsorglich Tupperdosen mit. ;-)

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 18. April 2022

DJK Retzstadt vs. SV Waldbrunn 1:3 (0:1)

Ostermontag herrliches Wetter, und eine Atmosphäre wie zu vergangenen DJK Zeiten. Rund 120 Fußballbegeisterte fanden sich zum Spiel DJK Retzstadt gegen den SV Waldbrunn, auf dem alten Sportplatz ein.
Nach zuletzt zwei gewonnenen Spielen, waren die Erwartungen auf Seiten der DJK nicht ganz unbegründet, um am Ende des Tages einen Punktgewinn verbuchen zu können.
Schiedsrichter der Partie war Holger Geis vom TSV Unterpleichfeld, der dafür bekannt ist, sich vor Spielbeginn alle Spielernamen einzuprägen. Anpfiff war pünktlich um 15 Uhr.

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, wobei man festhalten muss, dass die Waldbrunner überraschend gut mit dem schmalen Platz zurechtkamen und die Retzstadter die ersten Minuten ohne Gegentor überstanden haben.
Der SVW war natürlich mit der Idee hier angetreten, letztendlich als Sieger vom Platz zu gehen, doch die Elf von Karsten Geißner wusste sich, gegen die spielerisch starken Gäste, zu wehren. Es deutete sich eine Begegnung auf Augenhöhe an, die von der Spannung lebte, obwohl es vorerst keine torgefährlichen Szenen zu notieren gab.

In der 22. Minute allerdings, zog es einen SVW Stürmer in die Box, wo er von René begleitet wurde und schlussendlich vor Keeper Nun in die Knie ging. Schiri Geis, der die Szene von hinten sah, glaubte, dass René den Spieler hinuntergezogen hätte. Leider lag er da falsch, denn als der Stürmer den Abwehrspieler im Nacken spürte und den Keeper vor sich sah, drückte er sich im Fallen nach hinten und täuschte somit den Schiri. Clever gemacht, denn eine Chance den Ball noch zu verwerten, hatte er nicht. Eine Verwarnung gegen Lehrmann wurde allerdings nicht ausgesprochen.
Den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Christopher Gensler, unhaltbar für Louis Nun zum 0:1 (23.), für den Tabellendritten. Für Gensler das zweite Saisontor, beide durch Elfmeter.

Befeuert durch die lautstarke Retzstadter Anhängerschaft, ging es für die Rot-Schwarzen, heute in hellblau-weiß, unvermindert weiter.
Nach dem Motto: „Wenn Mannschaften auf dem gleichen Niveau spielen, entscheiden die Standards“, versuchte sich Dominik Mais gleich zweimal per Freistoß. Einmal von links, mit einem Strich aus 18 Metern aufs Waldbrunner Gehäuse, wo gerade noch ein Abwehrspieler seinen Kopf dazwischen bekam und einen 22 Meter Gewaltschuss von rechts, der flach durch die Reihen ging und an den Innenposten knallte. Großes Glück für die Gäste, die nach dem Führungstor selber nicht mehr nachlegen konnten.
Bei fast jedem Körperkontakt durch einem DJKler, wurde versucht, dem Schiri ein „Nahtoderlebnis“ vorzuspielen. Aber nicht mit Holger Geis, der blieb besonnen und lies sich nicht beirren. Im Übrigen kam er während des gesamten Spieles ohne Karte aus.

Nach 45. Minuten wurden dann die Seiten gewechselt und es ging so weiter, wie die ersten endeten. Retzstadt hatte mehr vom Spiel und war dem Ausgleich näher, als die Gäste dem 0:2.
SVW Trainer Thomas Finger brachte, mit Barwanietz und Papst, zwei frische Leute und auch DJK Coach Geissner stellte die Mannschaft um. Er schickte Dominik Mais mit nach vorne und ersetzte Moritz Schmitt durch Alex Gerhard. Schon war man vorne präsenter und kam zu Chancen.
Eine davon hatte Hannes Full nach einem 40 Meter Freistoß in der Box. Eine Ballannahme, eine kurze Drehung von ihm, doch SVW Tormann Simon Weininger stand goldrichtig und wurde angeschossen. Der zweite Ball kam halblinks zu André Nun, der das Ding dann humorlos in den Kasten haute. Verdienter Spielstand 1:1 nach 70 Minuten.

Wenig später versuchte es Simon Klaner mit einem strammen Schuss aus 25 Metern, der leider knapp über das Tor ging. Schön zu sehen, wie sich Simon entwickelt hat und unverzichtbar für das Team geworden ist. Auch der junge Moritz Schmitt wird immer mutiger. Ein technisches Talent, dem aber noch die Robustheit fehlt, um sich gegen erfahrene Abwehrspieler zu behaupten.

Nach dem Ausgleich wollte es Geißner wissen und brachte Samuel Klaner für Dominik Mais und Jakob May für Manuel Skrabs. Beides schnelle Leute, die auch in engen Situationen richtig Dampf machen können.
Gerade zwei Minuten auf dem Platz kam Sammy im Strafraum an den Ball und hatte freies Schussfeld aufs Tor. Doch Sammy zeigte Nerven und zog rechts am leerstehenden Tor vorbei.

Keine drei Minuten später sollte sich die alte Fußballweisheit bestätigen: „Wer die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein.“ Genau so war es!
Ein langer Ball aus der SVW Hälfte auf das DJK Tor wurde von Louis Nun unterschätzt, setzt auf und flog über den herausstürmenden Keeper hinweg. Simon Robanus war zur Stelle und nutze diesen Patzer um zur 1:2 (88.) Führung einzuschieben. Somit war dann der Traum vom Punktgewinn hinfällig. Das 1:3 aus der 90 Minute von Patrik Baunach war dann nur noch „Beiwerk“.

Das 1:3 täuscht natürlich über den Spielverlauf hinweg. Waldbrunn hätte sich über eine Punkteteilung nicht beklagen können. So fahren sie mit breiter Brust zurück und wahren sich die Chance auf einen Relegationsplatz. Auch wenn die Niederlage bitter war, wünscht die DJK gutes Gelingen.
Die Jungs von Karsten und Steffen werden sich erholen, und wenn sie kommenden Sonntag mit der gleichen Kapelle gegen Homburg antreten können, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder sie „Zittern und vergeigen“, oder sie punkten mit „Pauken und Trompeten“. Toi, toi, toi …!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 16. April 2022

DJK Retzstadt vs. DJK Oberndorf 4:2 (2:1)

Am Karsamstag drehte es sich im DJK Sportpark um wichtige Punkte, die beiden Mannschaften gut zu Gesicht gestehen hätten.
Die Gäste aus Oberndorf brauchten unbedingt einen Dreier, um die Rote Laterne, zumindest vorerst, an den TSV Güntersleben weiterzureichen. Aber auch die Elf von Geißner/Schmitt benötigte Punkte, um sich einen Platz im Mittelfeld zu sichern.
Die gut 70 Zuschauer konnten sich daher auf einen unterhaltsamen Nachmittag, im DJK Sportpark, einstellen.

So ging es auch gleich zur Sache, denn es dauerte keine 3 Minuten, und Retzstadt lag schon wieder mit 0:1 zurück. Übrigens das fünfte Mal in der laufenden Saison, dass sie schon kurz nach Anpfiff zurücklagen. Wie schon gegen Hettstadt kam wieder ein hoher langer Ball in den Fünfer, der den Keeper Louis Nun vor Probleme stellte. Kevin Väth musste nur noch den Schuh hinhalten, um den Ball zum 0:1 (3.) ins Tor abtropfen zu lassen.

Beflügelt von der frühen Führung, machten die Oberndorfer weiterhin Druck, doch es gelang ihnen vorerst keine weitere nennenswerte Aktion gegen eine gutstehende Viererkette. Neben René Lehrmann, der immer eine grundsolide Leistung bietet, meldeten sich mit André Nun, Steffen Skrabs und David Peter drei weitere, starke Abwehrleute, zurück ins Team. Zusammen mit Manuel Skrabs und Simon Klaner, ließen die Jungs dahinten so gut wie nix anbrennen.

Nach einem Handspiel von Michael Schwab, im eigenen Strafraum, übernahm Spielführer Jonathan Schmitt Verantwortung und verwandelte den Strafstoß zum 1:1 (9.) Ausgleich. Und schon war sein Team wieder im Geschäft.

Ein schönes Tor fiel in der 23. Minute zum 2:1, nachdem Jonathan Schmitt, begleitet zwei Oberndorfern, auf das Tor von Leon Reusch zu spurtete. Obwohl ihm beide Spieler eng auf die Pelle rückten, brach er nicht ab, um ein Foul zu fordern, sondern er behauptete sich und spitzte den Ball im Fallen, an dem herauslaufenden Keeper vorbei. Ein klasse Tor das ihm Selbstvertrauen geben sollte.

Mit dem Rückstand wurden die Gäste noch einmal aggressiver, doch ihre Angriffsversuche endeten meistens in kleinere Scharmützel im Mittelfeld, infolge dessen immer irgendein Grün-Weißer am Boden lag.
Ein flüssiges Fußballspiel kam so nur schwer zustande, da auch der Schiedsrichter sein Übriges dazu beitrug, den Spielfluss durch kleinliche Auslegungen zu unterbrechen. Ständig war er damit beschäftigt die Spieler zu maßregeln und selbst die Fanblöcke beider Mannschaften blieben, von seinem Drang zur Selbstinszenierung, nicht verschont. Wie auf dem Exerzierplatz schrie er Zuschauergruppen an und bestimmte, dass nur er hier das Sagen hat.

In dieser aufgeheizten Stimmung fingen sich die Rot-Schwarzen binnen kurzer Zeit drei Gelbe Karten ein. Trainer Karsten Geißner rief zur Ruhe auf und mahnte seine Spieler, sich nicht im Klein-Klein zu verzetteln. Das Team von Spielertrainer Angelo Cali, kam unterdessen noch zu zwei guten Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen, doch beide Bälle verfehlten nur knapp das Gehäuse.
Auch Hannes Full testete noch einmal die Reflexe des Oberndorfer Torwart Reusch, bevor es mit einen dünnen, aber verdienten 2:1 Vorsprung, in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel stand der Gastgeber sehr hoch und bestimmte zunehmend das Spiel. Was fehlte war ein Tor, um den Vorsprung auszubauen. Doch es kam wie es kommen musste! Bei einem der wenigen Vorstöße der Gäste, kam ein Grün-Weißer am Sechzehner zu Fall und bekam einen sehr umstrittenen Elfmeter zugesprochen. Umut Baytekin ließ Louis Nun keine Chance und verwandelte sicher zum 2:2 (58.) Ausgleich. Im Folgenden übernahm wieder Retzstadt, kam aber nicht zu Potte.
Erst als das Trainerteam sich in der 67. Minute dazu entschied, das junge Talent Moritz Schmitt gegen Maximilian Hillinger auf den rechten Flügel zu tauschen, kam wieder Bewegung ins Spiel.
Maxi der „alte Fuchs“, der schon gegen Hettstadt bis aufs Zahnfleisch kämpfte, war gerade eine Minute auf dem Platz, als er in Ballbesitz kam. Gleich marschierte er die rechte Linie entlang und haute den Ball präzise in die Box, wo Jonathan Schmitt an den Ball kam und ihn, in eine freie Stelle im Tor, zur 3:2 (69.) Führung platzierte.

Nur wenige Minuten später hätte Daniel Wüst den Deckel draufmachen können, doch sein gefühlvoll geschossener Freistoß senkte sich leider auf die Querlatte. So musste wenig später wieder Maxi ran. Wie schon beim 3:2 das gleiche Szenario. Maxis Ball kommt von rechts in die Box, wird umkämpft und der Schiri gibt Elfmeter zugunsten der Platzherren.

Jonathan legte sich das runde Leder auf den Punkt und haut das Teil emotionslos in die Maschen. Mit dem 4:2 zementierte er das Endergebnis und krönte seine starke Leistung mit seinem vierten Tor des Tages. Hin- und Rückspiel zusammengerechnet, war es das dritte Elfmetertor, das Jona gegen Oberndorf erfolgreich einnetzte.

Es war wie erwartet eine hitzige Partie, mit drei Elfmetern, acht Gelben Karten, vielen Emotionen und letztendlich einen verdienten Sieger. Die Ausbeute von sechs Punkten in zwei Spielen, stabilisiert einen Platz im Mittelfeld.
Jetzt stehen mit Waldbrunn und Homburg zwei dicke Brocken auf dem Plan. Viel Glück dabei!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Nachholspiel am 30. März 2022

DJK Retzstadt vs. SG Hettstadt 4:2 (1:1)

Aufgrund der Verlegung des Spieles vom 19. März, hatten sich beide Mannschaften darauf verständigt, das Nachholspiel auf den Mittwochabend um 18.30 Uhr zu verlegen. Bei kühlen Temperaturen fanden sich doch 70 Zuschauer auf dem unteren Sportplatz ein, um das Spiel des Tabellenfünften gegen die neuntplatzierten Gastgeber zu schauen. Allzu große Hoffnung machte sich unter den DJK Anhängern allerdings nicht breit, nachdem sich die Elf vor drei Tagen eine 5:1 Niederlage, beim FV Thüngersheim eingefangen hatte.

Was DJK Keeper Louis Nun in Thüngersheim noch verhindern konnte, trat hier ein. Die Rot-Schwarzen lagen nach nur zwei Minuten in Rückstand. Ein langer Ball über die Abwehrreihen vors Tor, eine Unsicherheit von Louis, von der Spielertrainer Lukas Cichon profitierte und zum 0:1 (2. Min.) einschob.

Trotz der Führung, gelang es den Gästen aber nicht ins Spiel zu kommen. Kaum im Ballbesitz, rückte ihnen schon ein DKLer auf die Pelle. Ein für sie gewohnter Spielaufbau, mit schnellen Vorstößen über außen, war nicht möglich, denn der untere DJK-Platz ist gut um die Hälfte kleiner, als das gewohnte Geläuf in Hettstadt. Flügelstürmern wie Fabian Denk fehlte einfach der Platz zum Marschieren, um dann die Bälle aus dem Halbfeld heraus ihrem Knipser Cichon aufzulegen.
Das gelang aber dem jungen Moritz Schmitt, der sich auf rechts durchbiss und den Ball in den Fünfer legte wo sein Bruder Jonathan mit dem Rücken zum Tor stand.
Beim Versuch eines Rückziehers, traf der Ball Sebastian Stephan auf den Rücken, von wo er dann ins Tor sprang.

Mit dem wichtigen 1:1 Ausgleich aus der 16. Minute, ging ein merkbarer Ruck durch die Mannschaft, die plötzlich wieder Land vor sich hatte. Leider verletzte sich nur zwei Minuten später David Peter, ohne Fremdeinwirkung an der Wade. Für ihn kam Simon Klaner ins Spiel.
Bis zur Pause ging es ohne Zählbares mit „kick and rash“ weiter.

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Offener Schlagaustausch mit vielen kleineren Hakeleien und Pressbällen. Ein Tor war auf beiden Seiten möglich, und so war es Hannes Full der die Gelegenheit nutzte.
Zentral von rechts angespielt lässt er Torhüter Tilmann Lorey keine Chance und bringt den Ball eiskalt zum 2:1 (59.) Führungstreffer im Tor unter.

Nur vier Minuten später kam Louis Nun in Ballbesitz und haute seinen Abschlag über die hochstehenden Hettstadter hinweg auf Hannes und der verwandelt, so wie ein Stürmer seiner Qualität das macht, zum 3:1 Zwischenstand.
Ab jetzt hieß es noch einmal volle Konzentration, denn Cichons Elf war jetzt mehr als angezählt. Von ihm selbst, der mit 27 Saisontreffern weit vorne in der Rangliste steht, war nach seinem frühen Führungstor nicht mehr viel zu sehen.
Versuche, ihn in Spiel zu bringen, scheiterten an den bestens aufgestellten Retzstadtern, die schon im Mittelfeld mit Pressing gegen den Ball agierten und DJK Schlussmann Nun, der seinen Sechszehner gerade bei hohen Bällen gut unter Kontrolle hatte.

Auf der Gegenseite musste Tilmann Lorey erneut hinter sich greifen, da Hannes Full mit seinem dritten Tor auf 4:1 (75.) erhöhte. Auch dank seiner Nebenleute, die ihn oft in Position brachten, gelang ihm ein lupenreiner Hattrick.

Kurz vor Schluss kam auch Hettstadt noch zu einem Treffer. Der flach in den Fünfer gespielte Eckball, fand in Timo Raith einen dankbaren Abnehmer, der mit dem 4:2 (88.) für Ergebniskorrektur sorgte.
Um 20. 21 Uhr beendete Schiedsrichter Kai-Uwe Bruns dann die Partie. Der Unparteiische vom FSV Esselbach-Steinmark, legte übrigens eine souveräne Leistung an den „Abend“.

Für Karsten und Steffens Jungs war es nicht nur ein wichtiger Punktegewinn, um die Verfolger auf Abstand zu halten, sondern auch ein Erfolgserlebnis besonderer Art. Nach einer Reihe von sieglosen Spielen gelang ihnen ausgerechtet ein Sieg gegen SG Hettstadt, eine Mannschaft aus dem oberen Regal. Der letzte Sieg (4:3) gelang im September 2021 gegen den TSV Homburg, danach folgten vier Niederlage und vier Unentschieden.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Spiel am 27. März 2022

FV Thüngersheim vs. DJK Retzstadt 4:0 (5:1)

Wer jetzt einen Spielbericht über ein Derby mit Emotionen, Kampf und großem Spektakel erwartet, wird heute leider enttäuscht werden.
Festzuhalten ist ein herrlicher Frühlingtag, den gut 160 Zuschauer dazu nutzten, um dem Spiel ihrer Mannschaft beizuwohnen. Man saß eng an eng auf der neuen Sitz-Tribüne mit Getränk & Bratwurst und schaute gelassen dem Treiben, auf dem neuen Kunstrasenplatz am Steinbruchweg zu.

Die Gäste aus Retzstadt starteten denkbar ungünstig in die Partie und durften sich bei ihrem Keeper Louis Nun bedanken, der schon kurz nach Anpfiff, mit einer bärenstarken Aktion, den Rückstand verhinderte. Obwohl beide Teams in ihrer Wintervorbereitung durch Corona stark ausgebremst wurden, waren die Gastgeber von Beginn an im Spielmodus und ließen keine Zweifel daran aufkommen, wer hier das Heft des Handels in die Hand nehmen will.
Die Rot-Schwarzen waren einfach zu zögerlich, standen zu weit vom Gegenspieler weg und waren im Eins gegen Eins zu mutlos. Trotz Allem, kamen sie das eine oder andere Mal doch durch, scheiterten aber an FVT Keeper Weid.
Die Effizienz im Abschluss konnte letztendlich aber der Gastgeber für sich verbuchen. Viermal war Louis chancenlos und musste hinter sich greifen. Dabei parierte er zwei bärenstarke Dinger und verhinderte einen noch höheren Rückstand vor der Pause.

Das Tor des Tages gelang wohl Julian Kuhn zum 3:0 (33. ET.). Der Pechvogel bekam den Ball so unglücklich auf den Schlappen, so dass der geplante Befreiungsschuss die falsche Richtung einschlug und sich hinterrücks im hohen Bogen, ins eigene Tor senkte. So ein Ding gelingt sonst wohl nur Zlatan Ibrahimovic.

Das 4:0, nicht weniger kurios, war möglicherweise nicht in vollem Umfang über der Linie. Da es aber mit einem Regelverstoß eines DJK Spielers einherging, der als Konsequenz zu einer roten Karte geführt hätte, zeigte Schiedsrichter Scheb Fingerspitzengefühl, indem er den Ball im Tor und den Spieler auf dem Platz ließ. Kurze Zeit später waren die ersten 45. Minuten dann auch rum.

In der Pause hatte Trainer Karsten Geißner gut zu tun, den Rest seiner ursprünglichen Startelf und die noch spielfähigen Spieler auf die zweite Hälfte einzustimmen. Denn nach Hannes Full, Jakob May waren auch Julian Kuhn, Moritz Schmitt und Rafael Martinez nicht mehr einsatzfähig.
Dies zeigte Wirkung, denn nach Wiederanpfiff sahen die vielen mitgereisten DJK Anhänger ein ganz anderes Auftreten ihrer Mannschaft.
Plötzlich kam so etwas wie Selbstvertrauen zurück und der Wille, sich hier nicht wieder sieben Buden einschenken zu lassen. Belohnt wurde diese Phase mit einem Ehrentreffer zum vorläufigen 4:1 (49.), durch einen beherzten Schuss von Dominik Mais, der damit seine gute Leistung krönte. Domi ist nicht mehr der Spritzigste, verfügt aber über Ballsicherheit und was für das Gesamtgefüge der Mannschaft wichtig ist, er steht immer bei Fuß, wenn er gebraucht wird.

Dass FVT Trainer Olaf Georgi mit der Leistung seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden war, konnte man seinen lautstarken Kommentaren von der Trainerbank entnehmen.
Während Retzstadts Bemühungen, den Abstand zu verkürzen, am FSV Schlussmann scheiterten, erhöhten die Gastgeber mit einem Freistoßtor auf den letztendlich verdienten Endstand von 5:1 (77.).

(m.w.djk)


Spielbericht zum Rückrundenstart am 20. März 2022

DJK Retzstadt : SG Hettstadt

Aufgrund von Coronaerkrankungen wurde das Spiel auf den 30. März verschoben.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Nachholspiel am 19. November 2021

SV Erlabrunn vs. DJK Retzstadt 3:1 (1:1)

Am Freitagabend musste die DJK zum Nachholspiel nach Erlabrunn anreisen, da das planmäßige Spiel vom 24. Oktober, aufgrund eines Corona-Falls im Erlabrunner Team, verschoben wurde. Vor Antritt der Partie, zeichneten sich aber dieses Mal gesundheitliche Probleme, mit 10 Ausfällen im DJK-Team ab, sodass sich Co-Trainer Steffen Schmitt, händeringend, um Verlegung der Begegnung ins kommende Jahr bemüht hatte.
Obwohl die laufende Runde mit 16 Spieltage voll im Zeitplan war und der gewünschte Puffer für Corona bedingte Spielausfälle mit nur drei Nachholspielen anderer Teams belastet ist, stellten sich die Bvf Verantwortlichen quer und bestanden auf Austragung der Partie.
Auch die Verantwortlichen des TSV Erlabrunn lenkten nicht ein und witterten ihre Chance, sich die Punkte gegen einen stark dezimierten Gast, zu sichern. Was erst einmal legitim ist, sportlich aber einen Beigeschmack hat, zumal deren Spiel auch verschoben wurde.

So liefen die Platzhirschen dann auch mit breiter Brust auf und nutzten die anfänglichen Zuordnungsprobleme der Gäste, für ihr Spiel, aus. Es dauerte dann auch nur zehn Minuten bis das erste Tor fiel. Markus Hartmann ließ Altmeister Klaus Werner, der mit seinen 51 Jahren den erkrankten Stammtorwart Louis Nun vertrat, keine Chance und brachte den Gastgeber mit 1:0 in Führung.

Retzstadt selbst konnte nicht zu viel riskieren, denn mit dem Ausfall von Hannes Full, Jonathan Schmitt, Jakob May und Sammy Klaner fehlte praktisch der komplette Sturm. Im Mittelfeld sah es kaum besser aus, denn dort musste Coach Geißner auf seine „Feuerwehr“ vor der Kette, mit Steffen und Manuel Skrabs, verzichten. Aus der Stammelf blieben ihm Maxi May und der 18jährige Simon Klaner, der trotz gesundheitlicher Probleme auflief. Mit auf dem Platz, Simons ehemalige Kammeraden aus der A-Jugend Jan Issing und Ricardo Martinez, die vor dem Spiel keine 120 Minuten Kreisklassenerfahrung hatten.
Nach dem Gegentor konnte Retzstadt aber den knappen Rückstand halten und selbst durch einen schönen Treffer von David Peter das Ergebnis zum 1:1 (39.) egalisieren.
Der Treffer hätte der vorhandenen Motivation unter den DJKlern die Krone aufgesetzt, wenn es nicht wenige Minuten später zum Super-Gau gekommen wäre.
Heiko Riedmann (38 Jahre) verletzte sich ohne Fremdeinwirkung so schwer, dass der Abend für ihn in der Notaufnahme endete. Diagnose: Riss der Achillessehne.
Heiko, der die Fußballschuhe schon vor Jahren an den Nagel gehängt hatte, und nur noch zu Unterstützung der Mannschaft aufgelaufen ist, wollte zur Winterpause endgültig aufhören, um sich privaten Dingen zu widmen.

Um 20 Uhr pfiff Schiedsrichter Matthias Rehm (TSV Grombühl) zur zweiten Spielhälfte an. Schon wenige Minuten später führte eine Unachtsamkeit, in der DJK Defensive, zu einem erneuten TSV Treffer. Yannik Freitag war es, der an diesem „Schwarzen Freitag“ seine Mannschaft mit 2:1 (51.) in Führung brachte. Im Team Geißner, das von weiteren Altgedienten wie Daniel Wüst, Florian Schmitt, Markus Eisenbacher und Simon Hebig unterstützt wurde, stellte sich eine „Jetzt-erst-recht-Stimmung“ ein. Einige von ihnen wussten am späten Nachmittag noch nicht einmal, dass sie wenig später Arbeitskleidung gegen DJK Trikot tauschen würden. Dafür lief es aber überraschend gut!
Zwar konnte der Gastgeber mehr Ballbesitz verzeichnen, aber die geschlossene Mannschaftsleistung der Retzstadter machte es ihnen schwer, weitere Akzente zu setzen. In einer Phase, als Retzstadt sich dem Ausgleich näherte, kam es zu einem berechtigten Strafstoß für Erlabrunn. Gleich zwei Abwehrspieler wollten gegen den ballführenden Stürmer im Sechszehner klären und brachten diesen verletzungsfrei zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Angelo Messina in der 80. Minute zum 3:1.
Mit Wiederanstoß gab Co-Trainer Steffen Schmitt sein Comeback und stand nach 3 Jahren wieder für Rot-Schwarz auf dem Platz. Als wäre er nie weg gewesen legte er gleich los und sorgte für Torgefahr. Auch Maxi May hatte ein dickes Ding auf dem Schlappen, konnte es aber auch nicht in Zählbares umsetzen. So blieb es beim 3:1 Sieg für den TSV Erlabrunn, der sich mit drei Punkten Vorsprung vor die DJK setzte.
Am Ende des Tages muss man sagen, dass die „Not-Elf“ im Alter von 18 bis 51 Jahren, den Verein mehr als gut vertreten hat. Vielen Dank dafür!
Mit dabei waren: Klaus „Nussi“ Werner, Markus Eisenbacher, Simon Hebig, Jan Issing, Simon Klaner, René Lehrmann, Ricardo Martinez, Maximilian „Maschin“ May, Stefan „Stufi“ Müller, André „Eddi“ Nun, David „Texas“ Peter, Heiko Riedmann, Florian Schmitt, Daniel Wüst und Co-Trainer Steffen Schmitt.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 14. November 2021

SV Veitshöchheim vs. DJK Retzstadt 2:2 (2:1)

Mit einem Unentschieden und einem „Blauen Auge“ verabschiedeten sich die Gäste aus Retzstadt vom SV Veitshöchheim, nach einem kurzweiligen Fußballspiel.
Wie schon beim Hinspiel in Retzstadt, stand auch hier wieder ein DJK Torwart im Mittelpunkt, der dem SVV die Butter vom Brot nahm. In Retzstadt war es Ersatztorwart Klaus Werner, der das DJK Tor sauber halten konnte und hier beim Rückspiel war es Stammtorwart Louis Nun, der als Mann des Tages in Erinnerung bleiben wird.
Die erste Parade des Spiels konnte aber SVV Keeper Julian Brummer exklusiv für sich verbuchen, als er in der 4. Minute, über halbrechts, von Hannes Full nach guter Vorarbeit der Brüder Moritz und Jonathan Schmitt, herausgefordert wurde.
Die nächsten 20 Minuten gingen aber eindeutig an den Gastgeber, der sehr mutig nach vorne spielte und dabei aus allen Rohren schoss.
Oha! Ob das lange gut geht, wird sich so mancher DJK Fan gefragt haben, denn rückblickend auf die letzten Spiele, schlichen sich immer wieder Unsicherheiten bei ihrem Keeper ein. Doch hier und heute keine Spur davon. Egal aus welchen Positionen die Dinger aufs Tor kamen, die Bude war für die Platzherren wie verbrettert.
Sein Gegenüber Brummer, musste bis zur 23. Minute warten, bis auch er sich, nach einem Freistoß, erneut mit einer Parade beweisen durfte. Es folgten gute Chancen auf beiden Seiten, bis der Gast in der 39. Min. den ersten Treffer setzen konnte. Manuel Skrabs, der sich in überragender Form präsentierte, brachte einen Freistoß aus 25 Metern so präzise in den Strafraum, dass Hannes Full keine Mühe hatte, den Ball per Kopf zum 0:1 einzunetzen.
Doch der Jubel war noch nicht verklungen, da überschlugen sich die Ereignisse. Michael Neugebauer setzte sich über die linke Flanke durch und haute den Ball unhaltbar zum 1:1 Ausgleich in den spitzen Winkel.
Kaum durchgeatmet, klingelte es erneut im DJK Kasten. Dieses Mal war es Daniel Meissner, der über Retzstadts Abwehrseite Boden gutmachte und unter Beobachtung einer dreiköpfigen Rot-Schwarzen Line-Dance-Gruppe, mit einem flachen 20 Meter-Schuss, zur Führung einschießen konnte.
Nur dastehen, das Füßchen heben und darauf hoffen, dass dem Spielgerät unterwegs die Luft ausgeht, ist einfach zu wenig. Da haben Louis Vorderleute echt gepennt!
Obwohl die Heimelf weiter aggressiv stürmte, blieb es bei der 2:1 Führung aus der 43. Min., bis Schiedsrichter Thomas Schmidt zur Halbzeitpause pfiff.

Nach dem Seitenwechsel wollte die Mannschaft von Magnus Rentzsch schnellstmöglich nachlegen, doch sie scheiterte im Abschluss immer wieder an den guten Reflexen von Louis Nun.
Retzstadts Defensive, die in der Pause eine Ansage von Coach Karsten Geißner bekommen hatte, präsentierte sich zunehmend bissiger und rückte dem Ballführenden enger auf die Pelle.
Durch taktische Umstellung im Mittelfeld, stand Retzstadt auch nicht mehr so tief, öffnete das Spiel und kam seinerseits zu der einen oder anderen Gelegenheit.
Nach einem Schuss der Grün-Schwarzen, an den Innenpfosten (69.), ging es postwendend in die andere Richtung, wo es auf der rechten Seite zum Freistoß für die DJK kam. Distanz, 36 Meter bis zum Netz!
Manuel legte sich den Ball schon fast zeremonienartig zurecht, lief an und haut das Ding, wie an der Schnur gezogen, passgenau in die Box, wo Hannes freistehend zum 2:2 (71.) einköpfen konnte.
Besser geht es nicht! Für Hannes übrigens schon das 5 Kopfballtor in der laufenden Saison.
Der nachfolgende offene Schlagaustauch lebte von der Spannung und den Glanzparaden des DJK Keepers, der das Ergebnis bis zum Schluss für sein Team sichern konnte.

Insgesamt gesehen war es zwar ein verdammt „Enges Höschen“, aber auch ein gutes Spiel, was die 80 Zuschauer zu sehen bekamen.
Bevor es nun in die Winterpause geht, hat das Team von Geißner/Schmitt noch ein Nachholspiel auf Kunstrasen und bei Flutlicht zu absolvieren. Am kommenden Freitag um 19 Uhr geht es zum Tabellennachbarn nach Erlabrunn.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 7. November 2021

DJK Retzstadt vs. SV Bischbrunn 3:3 (1:1)

Wenn man es negativ betrachten will, dann hat die DJK in den letzten drei Spielen nicht gesiegt. Doch bei positiver Betrachtung, kann man anerkennen, dass die DJK seit drei Spielen nicht mehr verloren hat.
Wer sich erinnert, wurde die Elf von Karsten Geißner in Bischbrunn mit einer 4:0 Packung zurück nach Retzstadt geschickt. Zwar war jetzt noch eine Rechnung offen, doch die Favoritenrolle hatte der Gast aus dem Spessart exklusiv für sich.
SV Bischbrunn, ein Verein der in den letzten Jahren über 33 Neuzugänge verbuchen konnte, stellte sich eine Mannschaft zusammen, die spielerisch etwas zu bieten hat.
Bei der DJK Retzstadt stehen dagegen, bis auf die vier Eckfahnen, nur Jungs aus den eigenen Reihen auf dem Platz. Jungs, die stellenweise unter ihren Möglichkeiten spielen, andererseits aber, auch immer für Überraschungen gut sind. Gegen den Gast aus Bischbrunn haben sie jetzt Charakter gezeigt und einen 1:3 Rückstand noch zu einem Unentschieden gedreht.

Vielversprechend fing die Partie ja an, denn nach vier Minuten lag Retzstadt schon in Führung. Daniel Wüst kam über links und gab einen hohen Ball in den 16er herein, wo Hannes Full am langen Pfosten lauerte und den Ball, per Kopf, über die Linie zur 1:0 Führung drückte. Auch der junge Moritz Schmitt traute sich mit einem strammen Schuss Torwart Behl herauszufordern, doch der war auf dem Posten.
Wenig beeindruckt davon fanden, die spielstarken Bischbrunner in ihren Rhythmus und kombinierten sich immer wieder bis vor Keeper Louis Nuns Gehäuse, der reichlich zu tun hatte das knappe Ergebnis zu halten. Gefährlich war der Schuss von Jürgen Beeger aus gut 22 Meter und ein Freistoß von David Kaufmann, den Louis gerade noch entschärfen konnte.
Wenig überraschend fiel dann auch der überfällige Ausgleich in der 20. Minute, durch einen sauberen Konter der beiden Lieblers. Lars schickte Julian mit einem astreinen Steilpass in die Spitze und der ließ dem DJK Keeper keine Chance.
Im Folgenden hatte der SVB Möglichkeiten um mit drei bis vier Toren Vorsprung in die Pause zu gehen, doch Liebler, Ziem, Kaufmann und Dreher scheiterten an Keeper Nun, oder verfehlten die Kiste. Nachdem auch Julian Roths Fernschuss auf die Querlatte aufschlug folgte dann beim mit 1:1 Spielstand die Pause.

Nach Wiederanpfiff ging es für die Gäste unvermindert weiter. So fiel dann auch gleich in der ersten Minute nach dem Wechsel das 2:1 (46.) durch Julian Roth per Kopfball, nach einer Ecke von Julian Liebler.
Nach dem Führungstreffer ging die Heimmannschaft in eine Tiefpunkt Phase und überlies den Gästen zunächst das Spiel.
Retzstadt verteidigte nur noch und musste letztendlich einen weiteren Treffer hinnehmen. Bei einem Retschter Vorstoß an der rechten Seitenlinie, winkte der Bischbrunner "Linienrichter", unter starkem Protest des ballführenden DJK Stürmers ab, da angeblich der Ball die Außenlinie überschritten hatte.
Durch den umstrittenen Ballbesitz, kam Bischbrunn mit Adrian Ziem und Florian Dreher über ihre linke Seite mit einem Doppelpass durch, in deren Folge Spielertrainer Dreher zur vermeintlichen Vorentscheidung zum 1:3 (55.) einlochte. Der Scorerpunkt geht klar an den Linienrichter, auch wenn es dem SVB nicht an Möglichkeiten fehlte, das Ergebnis weiter auszubauen.
Auf Seite der Retzstadter kam Joker Sammy Klaner, der aber gleich auf die Socken bekam, als er sich durchdribbelte und in aussichtsreicher Position in den Sechszehner brachte. Der Freistoß ging abgefälscht am Pfosten vorbei. Später musste Sammy angeschlagen ausgewechselt werden.
Für ihn brachte Coach Geißner den ebenso schnellen Jakob May und stellte gleich auch die Mannschaft, für eine letzte Offensive, um. Hopp oder Topp war die Parole.
Dass er damit ein glückliches Händchen hatte, haben die nächsten Minuten gezeigt. Retzstadt schnupperte Morgenluft und brachte die Defensive der führenden Bischbrunner zunehmend unter Druck. Heiko Riedmann, der jetzt auch offensiv mitmischte, verpasste mit einem Hinterkopfball nur knapp neben dem Lattenkreuz das Tor.
"Kommt, da geht noch was!" hörte man von der DJK Trainerbank.
André Nun, für den der Kampf um die Punkte gewohnt erst unter der Dusche endet, setzte einen Ball an die Querlatte, so dass der Abpraller in den Fünfer kam. Gästekeeper Julian Behl wollte übereifrig an den Ball und sprang einen Stürmer in den Rücken. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Elfmeter für die Hausherren in der 85. Minute. Daniel Wüst übernahm die Verantwortung, lief an und ließ Behl keine Chance. Kurz vor Schluss hieß es 2:3 (85.).
Wieder schaltete sich die Bank ein: "Auf geht´s, nicht aufgeben; … da geht noch mehr!!"
Nur wenige Minuten später, der Corona-Abstandsregel zum Trotz, erneut ein Getümmel im SVB Fünfer, wobei André den Ball an der Grundlinie behauptete und den freistehenden Jakob May anspielen konnte. Jakob zog geistesgegenwärtig ab, tuschierte Julian Hirsch, der den Ball zum 3:3 (90+) Ausgleich abfälschte.
Unter tosendem Ablaus beendete kurz darauf der Unparteiische Behxhed Mehana, vom FV Gemünden/Seifriedsburg, die Begegnung. Herr Mehana leitete die Partie sehr souverän und ging fair mit den Spielern um. Er war zu jeder Zeit bereit seine Entscheidungen in einem vernünftigen Ton zu kommentieren.
Während die Gastgeber das Unentschieden feierten, haderte der SV Bischbrunn mit dem Ergebnis.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 31. Oktober 2021

DJK Retzstadt vs. SC Schollbrunn 3:3 (2:1)

Nachdem das erste Rückrundenspiel am letzten Sonntag in Erlabrunn ausgefallen ist, begann die zweite Hälfte der Saison 2021/22 für die DJK, mit einem Heimspiel gegen den SC Schollbrunn. Beim Hinspiel im August, belohnte sich die DJK mit einem hochverdienten 0:3.
"Schauen wir mal, was die Katze uns heute vor die Tür gelegt hat!"

Der Anpfiff war noch nicht ganz verhallt, da klingelte es bereits im Kasten der Heimmannschaft. Schollbrunn brauchte gerade einmal 50 Sekunden und drei Stationen bis in die Box, von wo Johannes Dey, aus kurzer Distanz, die Führung zum 0:1 (1.) erzielte.
Wer jetzt allerdings mit einer Reaktion der Heimelf gerechnet hat, musste sich vorerst in Geduld üben. Mit etwas mehr Entschlossenheit hätte aber der SCS, in der zehnten Minute, sogar nachlegen können. Anstatt den Ball im verlassenen Tor unterzubringen, legte sich der Schollbrunner erst noch den Ball passend zurecht, um dann den zurückgespurteten DJK Keeper direkt auf der Linie anzuschießen.
Als es sich anbahnte, Retzstadt würde gar nicht mehr aus den Pötten kommen, war auf „Käpten Schmitt“ Verlass. Er dribbelte und verteidigte den Ball bis an die Grundlinie, von der er ihn dann vors Tor legte. Dort flipperte die Kugel durch die Reihen, bis vor die Füße von Hannes Full, der sie dann fest entschlossen, über die Linie brachte. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 (36.Min.) wirkte wie ein Befreiungsschlag, denn was danach folgte, sah wieder nach Fußball aus.
Ein erneuter Angriff über die rechte Seite, bis der Ball in den Sechszehner wieder zu Full kam, doch anstatt selbst den Abschluss zu suchen, leitete er den Ball auf den links postierten Schmitt weiter, der dann mit einem sehenswerten Volley auf 2:1 (43.) erhöhte. Da waren sie wieder, Jonathan Schmitt und Hannes Full, die zwei Torgaranten der DJK. Retzstadt war zurück und startete mit einer knappen Führung in die zweite Halbzeit.

Weiter ging es mit leichten Vorteilen für die Gäste, die auch Torwart Louis Nun mehre Aktionen abverlangten. Doch Louis hielt vorerst seinen Kasten sauber und konnte den knappen Vorsprung halten. Auf Seiten der Gäste verletzte sich SCS Schlussmann Marcel Eckard, nach einem DJK Angriff (60.) so unglücklich, das Ersatztorwart Jeremy Falius fortan das Tor hüten musste.
In der 65. musste sich Louis Nun dann doch geschlagen geben und den nicht ganz unverdienten Ausgleichstreffer durch Marcel Boos hinnehmen. Sein Freistoß aus gut 18 Metern konnte noch geblockt werden, doch den zweiten Ball setzte er neben den Innenpfosten der rechten Torwartecke. Ab da war die Partie wieder offen und beide Teams drängten auf einen Führungstreffer.
Fünf Minuten vor Schluss wieder ein Vorstoß der Gäste über ihren Linksaußen, der aber wie so oft in Außenverteidiger André Nun seinen Meister fand und auch dieses Mal nicht vorbeikam.
André eroberte den Ball und leitete einen schnellen Angriff über rechts ein. Sein Pass ging der Linie entlang auf einen *Mitspieler, der den Ball flach in den Sechszehner haute. Als alle glaubten, dass SCS Ersatzkeeper den Ball unter Kontrolle bekommt, trat dieser über das Spielgerät und brachte damit Sammy Klaner, der nach langer Verletzungspause wieder mit dabei war, in Position. Sammy behielt klaren Kopf, reagierte schnell und netzte für seine Elf zur 3:2 (85.) Führung ein.
Für Schollbrunn ein herber Schlag, der sie aber nicht daran hinderte noch einmal letzte Reserven zu mobilisieren. Nur drei Minuten nach der DJK Führung, ein zentraler Angriff auf das Gehäuse der Platzherren. Marcel Boos kommt in Ballbesitz und zieht ohne Zögern aus 15 Metern ab. Wie schon beim 2:2, wählte er wieder die rechte Torwartecke um die Pille zum 3:3 zu versenken.
Beim Abpfiff, durch Schiedsrichter Felix Weis, trennten sich die Tabellennachbarn mit einem Remis. Dennoch können die Trainer mit ihren Teams zufrieden sein, da sie sich trotz Rückstände auf beiden Seiten, nicht aufgegeben haben.

Mit Blick auf die Tabelle sieht man, dass die Teams von Platz 7 bis 13 dicht beieinander liegen. Es zeigt sich, dass Jeder Jeden schlagen und auch ruck-zuck in den tiefen Keller abrutschen kann.
Die diesjährige Punkteausbeute der DJK ist zwar nicht so befriedigend, aber in der Fünfjahreswertung ganz oben.
Saison und durchnittl. Punkte pro Spiel:
2021/22 - 1,23
2019/21 - 1,23
2018/19 - 0,82
2017/18 - 0,82
2016/17 - 1,13

*bei Redaktionsschluss lag noch kein Bekennerschreiben vor. ;-)

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 24. Oktober 2021

SV Erlabrun vs. DJK Retzstadt ausgefallen
Das Spiel wurde auf Freitag, den 19. November 2021 um 19 Uhr verschoben.


Spielbericht zum Derby am 17. Oktober 2021

TSV Güntersleben vs. DJK Retzstadt 1:1 (2:2)

Nach Abpfiff der Partie gab es wohl keine zwei Meinungen darüber, dass die spielbestimmende Mannschaft aus Retzstadt, beim Derby in Güntersleben, nicht einen Punkt gewonnen, sondern 2 Punkte verloren hat. Punkte, die so wichtig gewesen wären, um sich etwas von unten abzusetzen. Mit dem Unentschieden tritt man am Ende des Tages weiter auf der Stelle.
Wie so oft in der Vergangenheit, ließen die Retzstadter zu viele Torchancen liegen. Alleine Jonathan Schmitt, der ohne Unterstützung des verletzten Hannes Full im Sturm agierte, hätte den Sack zu machen müssen. Hatte er sein Team noch mit 0:1 in Führung bringen können, so gelang es ihm im weiteren Spielverlauf nicht, glasklare Dinger einzunetzen. Dabei hat der Kapitän kein schlechtes Spiel gemacht. Er war immer anspielbar, hatte Zug nach vorne und erarbeitete sich Torchancen. Aber wie sagte schon Weltmeister und Philosoph Andi Brehme: "Haste Sch..ße am Fuß, haste Sch..ße am Fuß!"

Die Spielleitung hatte Hans Schuster vom TSV Mainbernheim, der eine sehr gute Leistung bot und 2019 zu Recht als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Davon ab, machten es ihm die Teams von Florian Seubert und Karsten Geißner auch nicht schwer, denn es wurde zwar emotional, aber fair miteinander umgegangen. Auch unter den Zuschauern, die sich bei herrlichem Fußballwetter im Stadion versammelten, herrschte freundschaftliche Stimmung. Man kennt sich halt!
An dieser Stelle auch den zahlreich mitgereisten Anhängern der DJK ein Dankeschön für ihre Unterstützung. Beim nächsten Spiel in Güntersleben, bitte belegte Brote mitnehmen für den Fall, dass die weltbesten Bratwürste wieder ausgehen. ;-)

Zum Spiel:
Wie schon erwähnt machte die Gastmannschaft von Beginn an das Spiel. Die Gastgeber boten viel Raum und hatten auch im Mann gegen Mann ihre Schwierigkeiten. Retzstadt stieß auf wenig Gegenwehr und kam immer wieder an oder in den Sechszehner, wo der gut postierte TSV Keeper Tobias Hammerschmidt seine Bude vorerst sauber halten konnte.
Das Führungstor hatte Simon Klaner auf dem Schlappen, der seinen Schuss allerdings in die Handschuhe von Hammerschmidt platzierte. Dauert nicht mehr lange, dann lupft der Junge solche Dinger rein!
In der 15. Minute machte dann aber Jonathan Schmitt das 0:1. Vorausgegangen war eine Kopfballabwehr aus der Box heraus, die Jonathan dankend aufnahm und nach ein paar Metern einnetzte. Kurze Zeit später kam „Texas“ David Peter in Schussposition und hatte freies Feld auf die linke Torecke, doch als Rechtsfüßler drehte der Schuss ab und knapp am Gehäuse vorbei.
Nach gut 30 Min. kamen die Günterslebener etwas besser ins Spiel. Durch einen Freistoß aus gut 20 Metern, entwickelte sich dann der Ausgleich. Den Flachschuss von Marvin Funk konnte DJK Keeper Nun nicht festhalten, so dass Christian Scheblein den Abpraller, aus kurzer Distanz, zum 1:1 (36. Min.) einloggte. Das Ergebnis hatte bis in die Pause bestand, und so ging es in die zweite Spielhälfte.


Die Platzherren konzentrierten sich zunächst auf Ergebnissicherung und waren nach vorne zu harmlos. Dennoch konnten die DJKler durch einen Standard nachlegen. „Bruce“ Steffen Skrabs brachte eine Ecke von links in die Box, wo André Nun den Ball mit einem herrlichen Kopfball an den rechten Innenpfosten, zur 1:2 (62.) Führung, setzte. In dieser Phase noch ein Tor nachgelegt, und die Messe wäre gelesen gewesen.
Diese Möglichkeit bot sich „Käpten Schmitt“. Jona hatte nur noch Rasen und den heranstürmenden Keeper vor sich. Doch anstatt Hammerschmidt zu umkurven entschied er sich, etwas überhastet, zum Abschluss. Der ging zwar am Keeper, aber auch am Tor vorbei.
Weisheit: Für den Keeper ist es ein Scheunentor, für den Stürmer ist es eine Gartenpforte.
Nach dieser vergebenen Gelegenheit, kamen die Gastgeber wieder zum Zug. Ein zu kurz abgewehrter Ball, brachte Frederik Scheblein in Szene, als er mit einem butterweichen Kopfball ins lange Eck, Keeper Louis Nun überlistete. Aus der gerade noch möglichen 1:3 Führung wurde, binnen kurzer Zeit, ein 2:2 (79.) Unentschieden.
Jetzt war natürlich auf beiden Seiten Dampf im Kessel.
Retzstadt kam erneut in die TSV Box wo „Texas“ dann im Gewühl, zweimal zum Schuss kam. Doch der Ball wurde geblockt und kam letztendlich zu Jona, der den Ball aus 2 Metern ans Lattenkreuz nagelte.

Als alle Anwesenden dachten, dass es das jetzt sei, lag plötzlich der Ball erneut im Retschter Tor. Doch Hans Schuster sah den Schützen im Abseits stehen. Puh, dass war knapp, denn nicht jeder Schiri hat so ein gutes Auge! Nach wenigen Minuten war dann auch Schluss.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 10. Oktober 2021

DJK Retzstadt vs. SG TSV Urspringen/FC Karbach 1:2 (0:1)

Leider hat die DJK eine Möglichkeit vertan, sich mit einem Sieg vom Sog der Abstiegszone zu befreien und steht jetzt gerade einmal 3 Punkte von einem Relegationsplatz entfernt.

Dabei standen die Vorzeichen nicht schlecht, zumal die Retschter mit voller Kapelle auflaufen konnten. Bereits nach 2 Minuten kamen die Retschter zu einem Freistoß, nach Foul an Jona Schmitt.
Daniel Wüst legte sich den Ball zurecht und zimmerte ihn aus 18 Meter nur knapp über die Querlatte. Die folgenden Minuten gab es viel Geschiebe im Mittelfeld, ohne nennenswerte Aktionen, bis in der 23. Minute der Ball, nach einem Freistoß, im Netz der DJK zappelte. Doch Schiri Walter Manger (FC Thulba), der die Partie sehr autokratisch führte, bewies aber gutes Auge und entschied auf Abseits.
Eine Gelegenheit für die Gastgeber bot sich in der 36. Minute durch Daniel Wüst, der mit einem Freistoß an der Querlatte scheiterte. Im Gegenzug ein Angriff der Gäste über außen, ein Pass auf Marcel Loncsek, der mit einen Lupfer Keeper Louis Nun überwindet, und schon stand es 0:1 (37.)
Ohne nennenswerte Vorkommnisse, pfiff Herr Manger nach 46 Minuten zur Pause.

Eigentlich bot sich den 90 Zuschauern das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Der ganz in schwarz spielende Heimmannschaft gelang es weiterhin nicht, Farbe ins Spiel zu bringen. Einfallslos und ohne erkennbare Spielfreude, plätscherte die Partie vor sich hin. Auch die SG zog sich zurück und beschränkte ihr Spiel auf Defensivarbeit. Auf die war allerdings verlass.
Bei einem ihrer wenigen Ausflüge in die Retschter Box, kam es dann zur Jahreshauptversammlung. Ein Schuss, eine Torwartabwehr, viel Gewusel, weitere Schüsse, das Spielgerät tanzte wie beim Billard durch Freund und Feind, und plötzlich war die Pille im Netz. Janis Habel war der Glückliche, der die Lücke fand und in der 55. Minute auf 0:2 erhöhte.


Ab der 60. Minute, kamen die Jungs von Karsten Geißner etwas besser in Spiel und legten eine Schüppe drauf. Nach einem Freistoß von Manuel Skrabs, verfehlte Hannes das Tor nur knapp per Kopfball um Zentimeter. Wenig später hatte er wieder Pech und scheiterte mit einem Schuss am Aluminium.
Zehn Minuten vor Schluss ein weiterer Freistoß, ausgeführt durch Daniel Wüst, den Heiko Riedmann aus geringer Entfernung neben das Tor köpfte. Ein paar Minuten später, wie sollte es anders sein, wieder ein Freistoß, doch dieses Mal traf David Peter mit dem Kopf ins lange Eck, zum 1:2 (87.) Anschlusstreffer.
Wie hektisch die letzten Spielminuten abliefen, belegten die 5 gelben Karten, die Schiri Manger in den verbleibenden 7 Minuten verteilte. Nach 93. Minuten war dann auch Schluss.
Der Sieg der Gäste geht zwar in Ordnung, aber von „hochverdient“ zu sprechen, geht trotz der Euphorie unter den Gästen zu weit.

Was viele nicht auf dem Schirm hatten war, dass Urspringen/Karbach in den letzten 4 Spielen 7 Punkte eingefahren hat. Die Aktivierung einiger guter Spieler hat wohl dazu beigetragen, sich aus der Negativserie mit 6 Niederlagen zu befreien.
Leider ist es den DJKlern dagegen immer noch nicht gelungen, ihre vorhandene Qualität dauerhaft auf den Platz zu bringen. Die Defensive macht einfach noch zu viele individuelle Fehler, da sprechen 31 Gegentore nach 11 Spielen eine deutliche Sprache. Vorne sieht es mit einer Quote, von 1,4 Tore pro Spiel, leider nicht besser aus. In der Vorsaison waren es durchschnittlich noch 3 Tore.

Nun gilt es den Kopf nicht hängen zu lassen sondern weiterhin konzentriert zu arbeiten, dann stellt sich auch der Erfolg wieder ein. In Güntersleben ist mit dem 13. Spieltag Bergfest, Zeit die Rückrunde mit einem guten Spiel einzuläuten.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 3. Oktober 2021

FSV 07 Holzkirchhausen/Neubrunn vs. DJK Retzstadt 3:0 (1:0)

So klar, wie sich das Ergebnis darstellt, war die Niederlage der Retzstadter wirklich nicht. Objektiv gesehen, boten sie für ihre Verhältnisse ein gutes Spiel, was letztendlich durch Verletzungen, falsche und dumme Entscheidungen beeinflusst, wurde.

Der erste Schock nach nur knapp 30 Minuten. Tristan Hillinger verletzte sich beim Tritt in den Rasen und musste ausgewechselt werden. Dadurch wurden die Abwehrreihen geschwächt, die eh schon stark dezimiert in Neubrunn anreisten.
Das Führungstor der Gastgeber fiel in der 43. Minute, nach einer sehr umstrittenen Entscheidung des Referees Giuliano Achito aus Heidingsfeld.
Jan Issing versprang der Ball im eigenen Fünfer so unglücklich Richtung Torhüter Nun, dass der den Ball aus kurzer Entfernung, reflexartig, auffing.
Der Unparteiische wertete dies als beabsichtigte Rückgabe und entschied auf Freistoß. Dem Spieler Issing in dieser Situation eine gezielte Rückgabe zu unterstellen, war aber ganz weit hergeholt. Aus der Position war der Schuss ins Toraus zur Ecke alternativlos, denn eine gezielte Rückgabe auf das eigene Tor führt in den meisten Fällen zum Eigentor.
Der Freistoß aus 5 Metern wurde vom Spielertrainer Heiko Esser geschossen. Der Schuss ging direkt auf Louis Nun, der den Ball durch die Hosenträger passieren ließ.
Der Geschlagene war so erregt, dass er sich mit dem Schiri anlegte und dafür die gelbe Karte bekam. Ob Louis dem Schiri im Folgenden auf seine Kopfschmerzen aufmerksam machen wollte oder ihm einen Vogel zeigte, konnte nicht mehr geklärt werden. Jedenfalls gab es gleich die Gelb-Rote hinterher.
Gut, dass Dominik Clement, Ersatztorwart aus der zweiten Mannschaft, mitgefahren war. So gab dann auch Dominik, nach Jan Issing, zu seinem Einstand in der I. Mannschaft.

Mit einer glücklichen und knappen 1:0 Führung für die Gastgeber, gingen dann die Teams in die Pause. Retzstadt startete mit 10 Mann in die zweite Halbzeit und musste zwangsweise die Defensive verstärken. Der Plan, das Ergebnis zu halten wäre fast gelungen, wenn nicht Dominik Mais beim Versuch einen flachen Ball auf das kurze Eck abzuwehren, das eigene Tor (64. Min.) getroffen hätte.
Umso ärgerlicher, da der Viertplatzierte für seine Verhältnisse ein schwaches Heimspiel bot und nicht viel Eigenes zur Führung beitrug. Abgesehen von einem Lattentreffer und dem umstrittenen „Fünfmetertor“ aus der ersten Halbzeit, kam da überraschen wenig rüber.
Das 3:0 aus der 88. Minute war dagegen gut herausgespielt, aber schlussendlich nur noch Ergebniskorrektur, die den Sieg nur besser erscheinen ließ. Der Sieg als solches ging sicherlich in Ordnung, obwohl man von einer Spitzenmannschaft wie Holzkirchhausen/Neubrunn mehr erwarten durfte.

Retzstadts Team hat in seiner Konstellation gut mitgehalten; … aber hätte, hätte Fahrradkette! ;-)
Jedenfalls musste Steffen Schmitt auf folgende Leistungsträger verzichten: Hannes Full, Alexander Gerhard, Julian Kuhn, Marcel Lehrmann, René Lehrmann, Sammy Klaner, Simon Klaner, Heiko Riedmann und Daniel Wüst. Cheftrainer Karsten Geißner befand sich ebenfalls im Urlaub.
Glücklicherweise spielte es Steffen in die Karten, dass die Reserve einen spielfreien Tag hatte und er somit noch ein paar Spieler für die Erste Mannschaft aktivieren konnte.
So kam es für Jan Issing und Dominik Clement zum Debüt und für Moritz Schmitt zum 3. und Janik Adelmann sogar erst zum 2. Einsatz in der Kreisklasse. Alle Jungs haben ihre Sache gut gemacht!

Um im Winter nicht auf einem Abstiegsplatz pausieren zu müssen, sollten die kommenden Spiele, koste es was es wolle, gewonnen werden!
Keiner muss seine Gesundheit aufs Spiel setzen, aber Fußball ist ein Mannschaftssport, der nur im Kollektiv funktioniert.
Wenn es letzten Sonntag ganz dumm gelaufen wäre, hätte die Reserve ihr Spiel aufgrund Spielermangels, zum dritten Mal, absagen müssen. Dadurch hätte sie sich aus der laufenden Saison verabschiedet.
Ein Zustand den keiner will.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 26. September 2021

DJK Retzstadt vs. TSV Homburg 4:3 (3:0)

Die Tatsache, dass Homburg als Tabellenzweiter nach Retzstadt anreiste, gab Anlass zu Überlegungen, wie hoch denn wohl die Niederlage der DJK ausfallen würde.
Doch allen Unkenrufen zum Trotz, blieben die drei Punkte, am Ende des Tages, bei der DJK in Retzstadt. Diesmal waren Daniel Wüst, Heiko Riedmann und zur Überraschung aller, der ehemalige Stammtorhüter „Bang“ Sven Burghart, mit auf dem Platz. Auch „Bruce“ Steffen Skrabs und Sammy Klaner saßen, nach Verletzungspausen, wieder auf der Bank.
Um 15 Uhr eröffnete Schiedsrichter Dieter Bauerreis, vom TV Oberndorf, die Partie.
Im Gegensatz zum Spiel in Oberndorf, war Team Geißner dieses Mal von Beginn an hellwach und konnte gegen technisch gut spielende Homburger mithalten. Retzstadt machte die Räume dicht, störte früh und zeigte großen Einsatz bei der Balleroberung.

Zitat Co-Trainer Steffen:
Wenn man alleine sah, wie oft Hannes, Jona und Jakob als Offensiv-Kräfte in der Rückwärtsbewegung wichtige Grätschen angesetzt haben, dann war das schon beeindruckend.

Zu einem Zeitpunkt, als beide Mannschaften jederzeit den Führungstreffer für sich setzen konnte, war es schlussendlich Hannes Full, der einen immer länger werdenden Ball in die Spitze gerade noch mit letzter Kraft erreichte und mit der Picke zum befreienden 1:0 (18.) einloggte. In der laufenden Saison, war es übrigens erst das 3. Mal das die DJK den ersten Treffer erzielte.
Befeuert von der Führung, legte Retzstadt mit einem schulbuchmäßigen Angriff nach und erhöhte durch Marcel Lehrmann zum 2:0 (23.). Marcel, dessen Einsatz vor der Saison verletzungsbedingt noch fraglich war, verarbeitete eine hohe Flanke von links, über den 16er kommend, mit einem Volleyschuss aus spitzem Winkel. Nicht genug des Guten, schaltete sich Daniel Wüst wiederholt über links in den Angriff ein und erzielte mit einem klasse Tor das 3:0 (28). Wurde sein erster Schuss noch blockiert, bewies er beim zweiten Versuch ein „feines Auge“ und versenkte den Ball fast von der Grundlinie aus, mit einem Lupfer, ins lange Eck. Wahnsinn, die DJK Anhänger waren völlig aus dem Häuschen.
Ein ganz dickes Brett hatte Jonathan Schmitt noch vor sich, doch beim Versuch den TSV Schlussmann zu umkurven, nahm ihm der, den Ball noch rechtzeitig vom Fuß.
Mit diesem komfortablen Vorsprung ging es dann auch in die Kabine.

Die Pausenansprache von Coach Christoph Zanetti schien gewirkt zu haben, denn Homburg kam wieder besser ins Spiel und brachte den überragenden DJK Keeper Burghart mehrmals an seine Grenzen. Was nicht bis zu Burghart durchkam, fingen Heiko Riedmann und seine Nebenleute konsequent ab.
Den 3:1 Anschlusstreffer, aus der 70. Minute, konnten aber auch sie nicht verhindern. Ein Allerweltsfoul 23 Meter vorm Tor führte zu einem Freistoß, den Louis Schäfer direkt und unhaltbar für Sven, in die Maschen haute.
Schnell wurden Erinnerungen wach, als Homburg bei seinem Heimspiel 2019 auch 2:0 führte und die DJK noch bist auf 4:3 herankam. Das Hinspiel in Retzstadt, endete übrigens mit einem 4:4 Unentschieden.
Doch nur knapp 2 Minuten später ein Versuch von Jona Schmitt sich durchzusetzen, ohne sich im Fünfkampf zu verzetteln. Dieses Mal kommt er durch und lässt Schlussmann Simon Weirich keine Chance. Jona findet eine freie Stelle im TSV Tor und schiebt mit einem platzierten Schuss zum 4:1 (72.) ein. Normalerweise ein Grund die Korken knallen zu lassen und die Musik lauter zu stellen, nicht so in Retzstadt, wie die weiteren Minuten zeigen.
Zunächst musste Jona in der 75. Min., aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. Bei der Gelegenheit nahm er den TSV Spieler Leon Weirich mit, der ihn zuvor unsanft von den Beinen holte. Der Unparteiische quittierte das Foul mit Gelb-Rot.
Mit 10 Mann auf dem Platz ging es für Homburg weiter und als sei ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, wurden sie noch einmal richtig gefährlich.
Eine zu kurz abgewehrte Ecke, der Ball kommt zu Fabian Schüppert und der zieht volley aus 25 Metern ab. Schon stand es 4:2 (88.).
Karsten Geißner reagierte, holte Hannes Full vom Platz und verstärkte mit „Stufi“ Stefan Müller die Defensive, um Schlimmeres zu vermeiden. Im Umkehrschluss fehlten den Rot-Schwarzen jetzt mit Schmitt und Full zwei Offensivspieler und Abnehmer für lange Bälle in die Spitze.
Somit standen die Gastgeber tief und kamen kaum noch aus ihrer Hälfte heraus.
Es folgte ein scharfer Schuss aufs Tor, den Sven parieren, aber nur abprallen lassen konnte, dann ein zweiter Ball von Nico Kaufmann aus der Vollversammlung im Strafraum heraus und plötzlich stand es nur noch 4:3.(90+3). Wenig später kam dann auch der erlösende Abpfiff unter großem Jubel der DJK Anhänger.

Co- Steffen lobte nach dem Spiel das Team für eine engagierte Leistung und herausragender Chancenverwertung.
Der Gegner war spielerisch stark. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht und mit Sven eine Macht im Tor gehabt.
Negativ ist, dass wir es nie schaffen, so etwas über die Zeit zu bekommen. Einen Gegner bei 3:0 nochmal stark zu machen und bei 4:1 in der 87. Minute den Sieg immer noch nicht sicher zu haben, schafft nur unsere DJK!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 19. September 2021

DJK Oberndorf vs. DJK Retzstadt 3:3 (2:2)

Während sich die Retzstadter nach einer 14-tägigen Spielpause erst einmal ein paar Minuten zur Wiedereingliederung gönnten, nahmen die Oberndorfer den Spielbetrieb direkt mit dem Anpfiff auf und legten den Retzstadtern gleich mal zwei Bälle (1./6.Min.) zur Begrüßung ins Netz.
Was war passiert?
Gleich beim ersten Angriff der Gastgeber, kam es zu Orientierungslosigkeit in der Rot-Schwarzen Defensive, die Julian Belli für sich nutzte und den Ball durch die Hosenträger des Keepers schob. Zur Überraschung aller hieß es nach nur einer Minute 1:0 für die Grünen.
Nur fünf Minuten später, konnte der ballführende Antonio De Simone in der Retzstadter Box seine Kreise ziehen und nach einer blitzschnellen Drehung einen Schuss ins lange Eck, zum unhaltbaren 2:0 versenken.
„Guten Morgen liebe Retzschter seid ihr auch schon alle, habt ihr auch so gut geschlafen, na dann ist ja alles klar!“
Um es mit den Worten von Jürgen von der Lippe zu sagen!
Nach diesem „Hallo wach“ kam dann aber die Erinnerung zurück, warum man zum Aufsteiger aus der A-Klasse angereist war. Nämlich um gegen einen vermeidlich schwächeren Gegner zu punkten!
So kam Retzstadt nach 10 Minuten wieder in die Spur und übernahm fortan das Geschehen auf dem Platz.
Alexander Gerhard war es dann, der sich über links durchdrückte und aus 15 Metern zum 2:1 Anschlusstreffer verkürzte. In der 44. Minute konnte sich Alexander, der sich in guter Tagesform präsentierte, erneut durchsetzen und auf den mitgelaufenen Hannes Full auflegen. Hannes ließ es sich nicht nehmen die Verhältnisse wieder grade zu rücken und glich zum 2:2 aus. Anschließend ging es in die Pause, in der die Trainer Karsten und Steffen ihr Team auf die zweite Hälfte einstimmten.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Retzstadt agierte, Oberndorf reagierte. Trotz vieler Torchancen fehlte aber die letzte Konsequenz, das Leder in der Bude unterzubringen. So kam es, dass Oberndorf ihre einzige Gelegenheit in Hälfte zwei nutzte und Julian Belli zu seinem 2. Tor des Tages kam. Aus dem Nichts heraus, führte plötzlich die DJK aus Oberndorf mit 3:2 (65.)
Im ganzen Spiel 3 Möglichkeiten und die zu 100% genutzt. So etwas nennt man Effektivität.
Die Rot-Schwarzen blieben aber weiter dran und bekamen in der 79. Minute einen umstrittenen Foulelfmeter zugesprochen, den Kapitän Jona Schmitt eiskalt zum 3:3 versenkte. Von da an wurde es aber so richtig hektisch auf dem Platz und auch vor dem Getränkestand, wo sich, wie auf so vielen anderen Sportplätzen auch, die geballte Fachkompetenz versammelt.
Nach einem Gerangel in der Oberndofer Box, kam es zu einigen verbalen Auseinandersetzungen und wohl unschönen Worten, die Hannes dann dazu nutzte, breite Brust zu zeigen. Sein Gegenspieler war so berührt, dass es ihm den Boden unter den Füßen wegzog und er kurz vorm Nahtoderlebnis stand.
Spaß beiseite! Natürlich hätte sich Hannes diese dumme Aktion und die darauffolgende Gelb-Rote ersparen können. So lauschte er dem Abpfiff zum 3:3 Endstand von der Seitenlinie aus zu.
Für Oberndorf letztendlich ein schmeichelhaftes Ergebnis. Retzstadt kann nicht zufrieden sein, denn dem Spielverlauf nach darf so eine Partie niemals mit einem Unentschieden enden.

Torschützen der Partie: Julian Belli (1.), Antonio De Simone (6.), Alexander Gerhard (22.), Hannes Full (44.), Julian Belli (65.) und Jonathan Schmitt (79. Elfmeter)

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 5. September 2021

SV Waldbrunn vs. DJK Retzstadt 4:0 (1:0)

Der SV Waldbrunn ist nicht gerade einer der ersten Adressen bei der Hoffnung auf Punktausbeute für unsere Jungs. In der Fünfjahreswertung schlägt die Bilanz gegen die DJK mittlerweile mit 23:4 Toren und 12:3 Punkte für die Waldbrunner zu Buche.

Am Sonntag sah es aber zunächst so aus, als könnten Kapitän Jonathan Schmitt und seine Kameraden hier doch etwas mitnehmen und den bis dahin ungeschlagenen Platzherren zumindest einen Punkt entreißen. Die Parole war klar: Hinten dicht machen und mit schnellem Umschaltspiel vorne für Alarm sorgen.
Der Gastgeber schien sichtlich überrascht, wie beherzt die DJK das Spiel anging. Nach Möglichkeiten auf beiden Seiten, war es dann der DJKler Hannes Full, der den Ball in der 19. Min. im SVW Netz unterbrachte. Zuvor hatte Keeper Simon Weininger noch einen Schuss abwehren können, doch Full reagierte schnell und schob den Ball über die Linie.
Leider entschied der Unparteiische auf Abseits, welches auch ohne großen Einwand akzeptiert wurde. Die Szene kaum verdaut kam es auf der rechten Gegenseite zu einem Eckstoß, den Simon Robanus eiskalt zur 1:0 Führung (22.Min.) nutzte. Hier hatte der Linienrichter allerdings in der Halbzeitpause Gesprächsbedarf mit dem Schiri, denn dem Eckball war nach seiner Ansicht eine klare Abseitsstellung eines Waldbrunners vorausgegen, so dass die Ecke hätte nicht gegeben werden dürfen. Pech für die Retzstadter, die im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit selber zwei weitere Torszenen, wegen Abseits, aberkannt bekamen. Fairerweise muss man aber erwähnen, dass Julian Kuhn einen SVW Ball in letzter Sekunde zur Ecke klärte und auch Schlussmann Louis Nun dem heranstürmenden Patrik Baunach den Ball noch rechtzeitig vom Schlappen nahm. So ging es mit 1:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff drängte die Truppe von Coach Thomas Finger auf den zweiten Treffer und profitierte von einer schlechten Abwehrarbeit der Gäste, so dass Niklas Pabst leichtes Spiel hatte das 2:0 (48.) per Kopf dingfest zu machen.
Mit diesem frühen Treffer, direkt nach der Pause, brach die junge Mannschaft von Karsten Geißner ein und kam nur noch selten in die gegnerische Box. Verzweifelt versuchte man es mit langen Bällen in die Spitze, doch die wurden von der gut stehenden Defensive abgefangen und kamen postwendend zurück.
Waldbrunn beherrschte das Spiel und so fiel das 3:0 (54.) durch ein Freistoßtor von Alexander Bach, bevor dann nur 6 Minuten später Robin Heist mit dem 4:0 (60.) den Tagessieg einfuhr.
Gegen Waldbrunn zu verlieren ist weiß Gott keine Schande. Nur schade, dass der DJK in der ersten Halbzeit ein Tor verwehrt geblieben ist. Es hätte den Jungs und auch dem Spiel gut getan.
Karsten Geißners und Steffen Schmitts Mannschaft befindet sich derzeit im Aufbau und verfügt noch nicht über die Art von Spielern, die in schwierigen Situationen, wie nach dem 0:2 Rückstand, noch einmal das Ruder herumreißen können. Gute und vielversprechende Ansätze sind da, doch für die Trainer ist es auch nicht einfach, begleitet von wöchentlichen Ausfällen jeglicher Art, jeden Spieltag eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu stellen.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 29. August 2021

DJK Retzstadt vs. FV Thüngersheim 1:7 (0:4)

Dass es im Derby gegen den Nachbarn aus Thüngersheim kein einfaches Spiel werden würde, war auch dem letzten DJK Anhänger im Vorfeld klar, aber dass die Mannschaft von Karsten Geißner dermaßen unter die Räder kommt, konnte man nicht erwarten.
Sicherlich mussten Karsten und Steffen auf einige Leistungsträger wie Bruce, Tristan, Samuel und René verzichten, aber soooo schlecht war Retscht jetzt nicht aufgestellt.
Um es nicht unerwähnt zu lassen, der FVT musste auch auf 5 seiner Stammspieler verzichten!
Nach dem Anpfiff durch Schiri Tyfun Akyon ging es gleich zur Sache, wie beim Speeddating. Vier Torschüsse zum Warmschiessen, bis der fünfte dann zum 0:1 (8.Min.) im DJK-Netz zappelte. Vorausgegangen war ein abgefälschter Freistoß aus 20 Metern durch Johannes Nutsch.
Thüngersheim stand sehr hoch, störte früh und hielt so die Hausherren weitestgehend in ihrer eigenen Hälfte, wo sie Keeper Nun und seine Vorderleute permanent in Wallung brachten. Der Doppelpack aus der 35./37. Minute zur 0:3 Führung, durch Matthias Weth, wurde dabei von der gesamten DJK Defensive wohlwollend begleitet. Auch der freistehende Max Hartmann brauchte nach einer Flanke nur den Fuß hinhalten, um das 0:4 (47.) zum Pausenstand einzunetzen.

Nach der bisher gezeigten Leistung war die Prognose für die zweite Hälfte nicht gerade von Optimismus begleitet. Kaum ausgesprochen, lochte Matthias Weht mit seinem 3. Treffer zum 0:5 (50.) ein.
Auf der gegenüberliegenden Seite dauerte es fast 65 Minuten, bis auch FVT Keeper Marcel Weid für ein paar Minuten mitspielen durfte. Erst parierte er gegen Jonathan Schmitt im 1 gegen 1, und nur 2 Minuten später einen Foulelfmeter, ebenfalls von Jonathan Schmitt geschossen. Beim Nachschuss von Heiko Riedmann musste er sich aber geschlagen geben und den Ehrentreffer zum 1:5 (68.) hinnehmen. Danach gab es noch Chancen auf beiden Seiten, bis dann 10 Minuten vor Schluss die Luft bei den Gastgebern wieder raus war und Thüngersheim noch zu zwei weiteren Toren (85./87.ET) kam. Mit sieben Toren und einem hochverdienten Derby-Sieg im Gepäck haben die Jungs, von FVT Trainer Olaf Georgi, sicherlich die ganze Woche was zu erzählen.
DJK Trainer Karsten Geißner und sein Co Steffen Schmitt haben dagegen viel zu tun, ihre Mannschaft wieder aufzubauen und auf das nächste Auswärtsspiel in Waldbrunn vorzubereiten. Einfach wird die Aufgabe nicht, denn Waldbrunn ist hinten mit erst einem Gegentor aus 6 Spielen schwer zu überwinden. Auf der anderen Seite liegt die Trefferquote mit durchschnittlich 1,66 Toren pro Spiel, auch nicht gerade im oberen Bereich. Mit einer guten Taktik und 11 Jungs auf dem Platz, die Mal wieder „Eier“ zeigen, könnte man sich die Punkte in Waldbrunn teilen! Auf geht´s, Ihr habt was gutzumachen!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 22. August 2021

SG Hettstadt vs. DJK Retzstadt 3:0 (0:0)

Das Aufeinandertreffen zweier alter Bekannter aus der Kreisliga entschied sich innerhalb von sieben Minuten zugunsten der Heimmannschaft. Die Tore von Ali Celan (67.) und Lukas Cichon (70./74. Min.) machten den Unterschied in einer Partie aus, die bei besserer Chancenverwertung der DJK hätte auch anders ausfallen können.
Dabei war das Auftreten der Jungs von Karsten Geißner in der ersten Spielhälfte so überzeugend, dass selbst SG Anhänger nicht mehr an eine Wende ihrer eigenen Mannschaft glaubten.
Das System der Platzherren, ihren Torgaranten Lukas Cichon vorne mit langen Bällen aus dem Halbfeld zu bedienen, war schnell durchschaut und so scheiterten alle Versuche zum Abschluss zu kommen an einer bissigen DJK Defensive.
Wie wichtig der Hettstadter Spielertrainer aber für seine Mannschaft ist, zeigt seine überdurchschnittliche Trefferquote von 2 Toren pro Spiel.

Retzstadts Torjäger Hannes Full, der seit einer Verletzung aus den Bischbrunn-Spiel pausiert, konnte das Treiben vorerst nur von der Ersatzbank aus verfolgen und musste mit ansehen, wie seine Kammeraden drei hochkarätige Torchancen liegen ließen und ihre Überlegenheit leider nicht in Zählbares umzusetzen konnten.

Aus der Pause kommend, hatte sich Hettstadt viel vorgenommen und so verschoben sich auch gleich die Spielanteile Richtung Platzherren auf dem für DJK-Gewohnheiten übergroßen Geläuf. Cichons Team zog das Spiel in die Breite und kam mehr über die Flügel. So fiel dann auch das 1:0 (67.) über Retzstadts rechte Abwehrseite durch Ali Celan mit einem platzierten Schuss ins lange Eck.
In dieser Phase des Spieles zeigte sich, wie schmerzlich das Fehlen von Tristan Hillinger und René Lehrmann in der Defensive war.

Mit dem Rückstand im Nacken und einsetzendem Starkregen, fing die Retzstadter Zuordnung, im wahrsten Sinne des Wortes an zu schwimmen. Eine völlig unnötige Situation führte gut 40 Meter vor dem Tor zu einem Freistoß für die SG, den Cichon in der Box mit dem Kopf zum 2:0 (70.) verlängerte. Knapp 4 Minuten später kam es erneut zu einer Flanke in den Sechszehner, und wieder stand Cichon richtig. Sein Kopfball senkte sich wie eine Kanonenkugel vor der Querstange und hinter Keeper Louis zum 3:0 (74.) ins Tor. Damit war der Drops endgültig gelutscht.

Hannes Full, der ab der 60. Minute im Schongang mitmischte, zeigte zwar Präsenz, konnte aber in der Phase des Spiels wenig ausrichten. Auch ihm wollte kein Treffer gelingen. Erwähnen sollte man Manuel Skrabs, der unter den „Fittichen“ von Karsten an Selbstvertrauen gewonnen hat und mittlerweile eine wichtige Rolle im Spiel einnimmt.
Nachdem sich Simon Klaner mittlerweile sehr gut ins Team eingefügt hat, kam es zu einem weiteren Debut in dieser Saison. Moritz Schmitt, wie Simon ebenfalls aus der A-Jugend kommend, durfte ab der 72. Minute erstmals an der Seite seines Bruders Jonathan ran. Mit breiter Brust und Unbeschwertheit scheute er nicht davor, auch aus der Distanz zum Abschluss zu kommen. Weiter so Jungs!

Alles in allem hat in Hettstadt nicht die schlechtere Mannschaft verloren, bei einem Wetter, wie es beim Waterboarding nicht hätte schöner sein können.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Heimspiel am 15. August 2021

DJK Retzstadt vs. SV Veitshöchheim 1:0 (0:0)

Das Team von Karsten Geißner empfing die bis dahin ungeschlagene Mannschaft aus Veitshöchheim, mit gemischten Gefühlen. Wird sich seine Mannschaft nach der Klatsche in Bischbrunn wieder fangen, und wie verkraftet das Team die urlaubs- und verletzungsbedingten Ausfälle auf zentralen Positionen?

Am Ende des Tages siegte aber eine Mannschaft, die eine Moral und den Willen an den Tag legte, die Punkte in Retzstadt zu behalten. Anders als in Bischrunn begannen die Gastgeber konzentriert und verdichtete geschickt die Räume. Der SSV tat sich somit schwer, überhaupt in die Box zu kommen, geschweige denn einen Torschuss zu setzen.

Anders verhielt es sich bei den Rot-Schwarzen, die in der 18. Minute, nach einem Gewühl im Fünfer, den Ball einnetzte. Doch der SVV Schlussmann Füller hatte wohl die Hand schon auf dem Ball, so dass der Treffer folgerichtig aberkannt wurde. Den ersten direkten Ball aufs DJK-Tor gelang den Grün-Weißen, in der 37. Min. durch einen Freistoß, den Daniel Meißner per Kopf verlängerte. Zu harmlos um Ersatzkeeper „Nussi“ zu beeindrucken. So ging es bei drückenden Temperaturen mit 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren los, wie auf dem Truppenübungsplatz. Unter Dauerbeschuss stand das SVV Tor, doch Keeper Christopher Füller und der Pfosten, ließen keine zählbaren Einschläge zu. Nachdem unsere Verteidigung einen der wenigen SVV Angriffe abwehrte, ging es plötzlich ganz schnell. Ein langer Ball der linken Linie entlang auf Maxi Hillinger, der nach kurzem Sprint Jona Richtung Eckfahne schickte, wo der sich an der Torauslinie durchsetzte und dann Sammy, der in der kleinen Box goldrichtig steht, das Ei zum 1:0 (64.Min.) auf den Fuß legte.

Bis dahin eine hochverdiente Führung, die in der 76. Minute noch einmal ins Wanken kommen sollte. Veitshöchheims Nr. 8 David Nwagwu marschierte über links in unsere Box ein und kam kurz vor der Torauslinie zu fall.
Unter großen Protesten, der nahestehenden Retzstadter Zuschauer, entschied Referee Hellmuth auf Strafstoß. Nun standen sich Altmeister Klaus Werner (50) und der 29-jährige Schütze Daniel Meißner gegenüber, der die Chance zum Ausgleich nutzen wollte. Daniel läuft an, schießt halbhoch in die linke Torecke, genau in die Handschuhe von Schlussmann Klaus Werner, der sich damit zum Helden des Spieles machte.
Keine 5 Minuten später zieht Meißner erneut aufs Tor ab und wieder pariert der DJK Keeper, indem er, den sich senkenden Ball gerade noch über die Latte lenken kann. Die letzten Minuten gehörten dann wieder den Gastgebern. Leider ließ sich der mit gelb vorbelastete Abdul Amani in der 93. Minute zu einem unnötigen Foul an der eigenen Eckfahne hinreißen, so dass der SVV mit nur noch 10 Mann die Partie beenden musste. Letztendlich ein verdienter Sieg und ein Spiel das bis zum Abpfiff von der Spannung lebte. Ein großer Dank auch an die „Altgedienten“, die unsere Mannschaft immer unterstützen, wenn Not am Mann ist.

Am kommenden Sonntag geht es zu einem alten Bekannten aus der Kreisliga, zur SG Hettstadt. Auch die kochen nur mit Wasser! Viel Erfolg!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 8. August 2021

SV Bischbrunn vs. DJK Retzstadt 4:0 (2:0)

Nachdem der Gastgeber eine Torausbeute von 9:8, aus den bisherigen zwei Saisonspielen 2021/22 mit in sein Heimspiel brachte, und Retzstadt auch nicht gerade für Defensivfußball bekannt ist, rechneten wohl alle Anwesenden vor Beginn mit einem offenen Schlagaustausch. Zumindest war eine Partie auf Augenhöhe zu erwarten, doch es kam ganz anders.
Schon der erste Angriff des SV, brachte unsere rechte Abwehrseite in Schwierigkeiten, die den Ball nicht unter Kontrolle bekam und so Flo Dreher durch die Reihen ziehen ließ, bis der Ball Julian Liebler erreichte und der sich im Fünfer die Ecke zum 1:0 (2. Min.) aussuchen konnte.

Vielleicht wäre doch noch ein Ruck durch die DJKler gegangen, wenn der Schuss von Hannes Full, durch die Hosenträger des SV Keepers sein Ziel gefunden hätte. Leider blieb der Ball an den Haxen von Julian Behl hängen und trudelte dann langsam durch die kleine Box.
Kurz darauf baute Adrian Ziem die Führung zum 2:0 (9. Min.) aus. Danach nahm der SV vorerst das Tempo raus und überließ den Gästen zum großen Teil ihre Hälfte. Leider fanden diese überhaupt nicht ins Spiel und brachten nichts Zählbares zustande. Nach dem Wechsel legten die Platzhirsche wieder eine Schüppe drauf und brachten immer wieder den wieselflinken Liebler in Szene, der dann auch das 3:0 und 4:0 (53./76. Min.) eiskalt eintütete.

Was man den Retzstadtern zu Gute halten musste, war der Wille, doch noch einen Treffer zu landen. So sorgten sie in der zweiten Hälfte zeitweise für Alarm in der Bischbrunner Box und forderten den gut aufgelegten SV Keeper Behl, des Öfteren heraus. Doch letztendlich erwischten die Jungs von Karsten Geißner einen gebrauchten Tag und spielten weit unter ihren Möglichkeiten. In Betrachtung der 90 Minuten hatten sie sicherlich mehr Ballbesitz, doch Bischbrunn war spritziger und nutze seine Chancen effektiv aus. So war der Sieg auch mehr als verdient.

Ein großer Dank an die zahlreich mitgereisten DJK Anhänger/-innen für die Unterstützung! Bleibt uns bitte weiter treu, auch wenn es in Bischbrunn eine bescheidene Leistung war.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Auswärtsspiel am 1. August 2021

SC Schollbrunn vs. DJK Retzstadt 0:3 (0:1)

Für die DJK und ihre mitgereisten Fans, hat sich die Fahrt in den Spessart wieder einmal gelohnt, denn auch dieses Mal nahmen die Retzstadter die Punkte mit.
Das Team von Geißner/Schmitt ging das Spiel wie ein Heimspiel an und war mit Anpfiff die spielbestimmende Mannschaft.
Schollbrunn, die mit einem torreichen 5:5, im Derby gegen Bischbrunn, in die Saison einstiegen, fand schwer in die Ordnung und ließ überraschend viel zu.
Nach 15 Minuten dann doch der erste Vorstoß der Schollbrunner, über ihre rechte Seite, bis in den 16er hinein. Keeper Nun kam aber rechtzeitig raus, um die kurze Ecke dicht zu machen. Der anschließende Torschuss ging dann zwangsläufig aufs lange Eck und verpasste dann das Rechteck Richtung Eckfahne.
Im Gegenzug ein scharfer Ball von rechts in den Fünfer der Gastgeber, wo ihn Alex Gerhard am linken Pfosten nur mit dem Knie erwischte und über die Querlatte haute. Wenig später der nächste sehenswerte Spielzug von Manuel auf Sammy, der dann die Pille in die Box auf Hannes schickte und der mit dem Kopf, gegen die Laufrichtung des Keepers, zum längst überfälligen 0:1 (24.Min.) einnetzt.

Die wohl größte Möglichkeit mit einem Tor zum 0:2 nachzulegen, scheiterte an der Unsportlichkeit der Schollbrunner Trainerbank. Jona und Hannes nehmen einen langen Ball in die Spitze hinter der Abwehrkette auf und haben nur noch 25 Meter Rasen und den SC Keeper vor sich. Beide starteten aber erst, als der Ball schon lange in der Luft war, um somit das Abseits zu vermeiden. Trotz besseren Wissens schrie die SC Bank, die sich auf Höhe der Szene befand „Abseits“, was den Schiri beeinflusste und dazu veranlasste die 100%ige Gelegenheit abzupfeifen. Nicht genug der Unsportlichkeit, feixten die Helden noch herum und rieben sich triumphierend die Hände. Ein Verhalten, dass völlig inakzeptabel war!

Halbzeitstand 0:1:

Nach der Pause starteten die Gastgeber zwar mutiger in die zweite Halbzeit, scheiterten aber immer wieder an der sehr guten Defensivabteilung der Gäste. Auf der anderen Seite nutzten die DJK Offensiven, die sich bietenden Freiräume und kombinierten sich immer wieder gefährlich vor Schollbrunns Tor. Das Spiel wurde auch zunehmen ruppiger, so bekam auch Jona immer wieder auf die Socken. Bei Schiri Herbert Schäfer stand Objektivität an diesem Tag jedenfalls nicht in der Jobbeschreibung.
Als Jona an Alexander Funk vorbei zog, wurde er von ihm im vollen Lauf von hinten in die Haken getreten. Funk war mit gelb mehr als gut bedient.
Im Laufe der Partie wurde der Schutzschirm für die Gastmannschaft zunehmend größer. Auch die Trainerbank mischte sich weiterhin mit Forderungen ins Spielgeschehen ein, welche der Schiri gerne umsetzte.
Ruhe kehrte erst ein, als in der 73. Minute, der erlösende Treffer zum 0:2 durch André Nun fiel. Nach guter Vorarbeit von Maxi May und Jonathan Schmitt kam der Ball vors Tor, wo André ungehindert einnetzten konnte. Nur 7 Minuten später machte Retzstadt mit dem 0:3 (80.Min.) den Deckel drauf. Gleiche Vorarbeit von Jonathan, der auf David Peter im Fünfer auflegen wollte, doch der SC Keeper Jeremy Falius ging dazwischen und lenkte den Ball ins eigene Tor.

Ein verdienter Sieg der Rot-Schwarzen aus Retzstadt, die jetzt in der jungen Tabelle auf Platz 2 stehen.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Saisoneröffnungsspiel am 25. Juli 2021

DJK Retzstadt vs. TSV Erlabrunn 2:2 (0:0)

Bei herrlichem Fußballwetter zog es rund 100 Zuschauer zu uns in den DJK Sportpark, zum Eröffnungsspiel der Saison 2021/22.
Von Beginn an, übernahm Erlenbach die Initiative und spielte Fußball. Unsere Jungs hatten es anfänglich schwer in die gegnerische Box vorzudringen, da zentrale Bälle in die Spitze immer wieder von der gut aufgestellten Defensive, um Kapitän Johannes Benkert, abgefangen wurden. Wenn etwas ging, dann nur über die Flügel mit unseren schnellen Leuten. So wurden Hannes und Jona über rechts passgenau bedient, scheiterten aber beide Male an TSV Schlussmann Timo Rockelmann. Die wohl beste Gelegenheit hatte Sammy, der zentral aus 17 Metern abzog und einen satten Schuss, über die lange Stange setzte.
Insgesamt wirkte Erlabrunn aber in den ersten 45. Min. geordneter, machte das Spiel breit und forderte unserer Defensivabteilung viel ab. Zweimal geriet „Holland“ so richtig in Not, als ein Freistoß aus 18 Metern die Mauer passierte und Louis den flachen Schuss noch gerade noch um das Alu lenken konnte. Der daraus resultierende Eckball fand im Fünfer das Haupthaar eines TSV Kollegen, der das Spielgerät dann per Kopf ins lange Eck unterbringen wollte. Auch hier verhinderte Louis Schlimmeres, als er den immer länger werdenden Ball, noch knapp vor der Linie erwischte.
Nach dieser Aktion wurde der Spielfluss durch zwei Verletzungspausen unterbrochen und es ging beim Spielstand von 0:0 in die Pause.

Die 2. Halbzeit war gerade 5 Minuten alt, da musste Louis mit der Hand übergreifen um einen scharfen Torschuss von rechts abzuwehren. Zeitweise schlichen sich immer wieder Phasen ein, wo die Jungs von Trainer Karsten Geißner nur noch Ball und Gegner hinterher liefen, selbst aber optionslos waren.
Doch das Team kämpfte sich zurück und konnte über die Flügel wieder Druck auf die Gäste ausüben. So gelang es Jona auch, über unseren linken Flügel bis an die Torauslinie vorzudringen. Doch bevor ihn der herauslaufende Tormann stellen konnte, flankte er mit feinem Auge in den Fünfer, wo Sammy, mit dem eingesprungenen Rittberger, zum 1:0 (65. Min.) einlochte.
Doch keine 2 Minuten später, eine Kopie unseres Führungstreffers. Erlabrunn erzielte den Ausgleich zum 1:1 (67.) Ein Angriff über unsere linke Abwehrseite, Louis musste raus, eine Flanke in den Fünfer und Jonas Hohmann mit dem Knie in den Winkel.

Jetzt nahm die Partie so richtig Fahrt auf und auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Turbulent wurde es, als die Gäste ihre Fallübungen in unserer Box zu gerne mit dem Pfiff des Schiris honoriert gehabt hätten. Doch Referee Ottmar Walter ließ sich nicht täuschen und behielt die Ruhe.
Dann in der 73. Minute ein Eckball, ausgeführt von Manuel, genau auf Torschützenkönig Hannes, der die Kugel dann per Kopf ins lange Eck, zur erneuten Führung, versenkte.
Retzstadt wollte nachlegen und Erlabrunn den Ausgleich. So kam es in den letzten 15 Minuten zu einem offenen Schlagaustausch. Jona verfehlte den Ball nur um Zentimeter zum Einnetzten und ein Kopfball von Hannes wurde vor dem Einschlag, von einem Abwehrspieler, auf der Linie, gerettete.
Im Gegenzug kamen die Gäste immer wieder gefährlich in unsere Box und forderten unsere Nr.1 heraus. In der 85. Minute musste er dann doch noch einmal hinter sich greifen und den erneuten Ausgleich hinnehmen. Vorausgegangen war eine Ecke von links, die im Gewühl vor die Füße von Kapitän J. Benkert landete. Der brauchte dann nur noch das Spielgerät zum 2:2 Endstand eintüten.
Ein Ergebnis, mit dem beide Mannschaften leben können. Auch das neue Trainergespann Karsten und Steffen hatte einen guten Einstand, da sonst Saisoneröffnungsspiele bei der DJK, traditionell verloren gehen. Willkommen bei der DJK-Retzstadt!

(m.w.djk)


Spielbericht zum Vorbereitungsspiel am 20. Juli 2021

DJK Retzstadt vs. TSV Karlburg II 0:3 (0:2)

Im letzten der 4 Vorbereitungsspiele, hatte das DJK-Team die zweite Mannschaft des TSV Karlburg zu Gast. Ähnlich wie im Spiel gegen Grombühl, gingen die DJKler das Spiel gut strukturiert an, mussten aber leider in der 13./34. Min. 2 Treffer der Gäste hinnehmen.
Trotz dieses Rückstandes im Gepäck, ging es nach der Pause konzentriert weiter. Die DJK Jungs kamen besser ins Spiel und setzten die Anweisungen von der Trainerbank um, sodass die Kreisligisten aus Karlburg vorerst keinen weiteren Treffer mehr verbuchen konnten.
Der 0:3 Endstand fiel demnach auch erst in der 90. Minute, praktisch mit dem Schlusspfiff. Testspiele wie dieses, dienen der Vorbereitung auf die Saison. Das Ergebnis ist dabei erst einmal zweitrangig, obwohl der Sieg der Karburger doch um ein bis zwei Tore zu hoch ausfiel. Schlussendlich geht er aber in Ordnung.
Für unseren neuen Trainer Karsten Geißner war es der erste Auftritt mit den Retschtern, die er erst vor 14 Tagen (4. Juli), von seinem Co Steffen, übernommen hat.
Momentan befinden sich Trainer sowie Spieler in der Kennenlernphase, in der sich Karsten erst einmal ein Bild über den Fitnesstand und die spielerische Fähigkeiten der verschiedenen Charaktere machen muss. Weiter gilt es herauszufinden, was jeder Einzelne bereit ist, für sich und der Mannschaft zu leisten.
Sind wir optimistisch, erwarten keine Wunder und geben dem Team die nötige Zeit!

Aufstellung: Klaus Werner „Nussi“, Marcel und René Lehrmann, Simon und Sammy Klaner, Julian Kuhn, Steffen Skabs, Alexander Gerhard, Tristan Hillinger, Hannes Full, Manuel Skrabs, Jakob May, Michael Huf, Janik Adelmann, Simon Hebig, Benjamin Seißinger und Matthias Züchner.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Vorbereitungsspiel am 16. Juli 2021

DJK Retzstadt vs. TSV Grombühl 0:1 (0:1)

Für unseren neuen Cheftrainer Karsten Geißner war es das erste Spiel für die DJK, unter seiner Leitung.
Obwohl das Spiel gegen Grombühl letztendlich knapp verloren ging, hinterließen die DJKler einen guten Eindruck. Gut motiviert und taktisch sehr gut eingestellt, boten sie gerade in den ersten 30 Minuten eine solide Leistung, auf der sich aufbauen lässt.

Mit einem dummen Gegentor aus der 43. Minute, ging es in die zweite Runde, die klar an die Gastgeber ging. Mit etwas mehr Präzision im Abschluss, wäre durchaus ein gerechtes Unentschieden möglich gewesen.
Am Ende des Tages schlägt aber die Einstellung der Spieler und die gute Defensivarbeit zu Buche.

(m.w.djk)


Spielbericht zum Vorbereitungsspiel am 2. Juli 2021

SG Eußenheim/Gambach vs. DJK Retzstadt 4:5 (1:4)

Mit einem sehr gemischten Team, aus erster und zweiter Mannschaft, ist die DJK am Freitag zu seinem 2. Vorbereitungsspiel angetreten. Gastgeber war die SG Eußenheim/Gambach.
Die Jungs von Steffen Schmitt legten gleich den Riemen auf die Orgel und führten nach 30 Minuten schon mit 0:4.
Der Gastgeber, der im letzten Jahr noch eine 0:7 Heimniederlage gegen die DJK kassierte, erholte sich relativ schnell und konnte noch vor der Pause ein Tor zum 1:4 Halbzeitstand verbuchen.

Die zweiten 45. Minuten begannen so, wie die Ersten endeten. Die SG wurde zunehmend stärker und kam, trotz des zwischenzeitlichen 1:5, letztendlich noch bis auf 4:5 ran.
Hervorzuheben ist eine starke Partie von Keeper Louis, der schlussendlich den Sieg festhielt. Auch Simon Klaner, unsere Neuling in der Innenverteidigung, fügte sich stark ins Team ein. Sein Bruder Sammy spielte seine Schnelligkeit aus und war stellenweise brandgefährlich.
Insgesamt boten alle, unter Berücksichtigung der langen Spiel- und Trainingspause, eine ordentliche Leistung. Jeder muss erst wieder seinen Rhythmus finden.

Steffen Schmitt zog folgendes Fazit:
Ich war in der ersten Halbzeit sehr zufrieden mit den Jungs. Sie haben es gut gemacht. Dadurch dass sehr viele Spieler auf dem Platz standen, die zukünftig eher in der B-Klasse auflaufen, haben sie sich gegen ein A-Klasse-Team sehr gut geschlagen.
In der zweiten Halbzeit war zwar die Luft raus, aber sie haben weiterhin alles gegeben. Die Einstellung und das Engagement stimmten und ist eine gute Basis für die Zukunft!

Torschützen DJK: 1:0/2:0 Sammy, 3:0 Manuel, 4:0 Jakob und 5:1 René.

Am kommenden Samstag, den 10. Juli trifft die DJK auf einen alten Bekannten aus der Kreisliga. Um 17 Uhr wird das Freundschaftsspiel gegen den FV Steinfeld/Hausen-Rohrbach auf dem Sportplatz in Steinfeld angepfiffen. Erstmalig mit an der Seitenlinie unser neuer Trainer Karsten Geißner.

(s.sch./m.w.djk)


Spielbericht zum Vorbereitungsspiel am 25. Juni 2021

DJK Retzstadt vs. FC Thüngen 4:2

Die Erwartungen an einen großen Fußballabend waren nach der langen Spielpause doch eher bescheiden, als unsere Erste Mannschaft ihre Gäste vom FC Thüngen im Sportpark begrüßte.

Unser Co-Trainer Steffen Schmitt brachte es nach der Partie objektiv auf den Punkt:
Die erste Halbzeit war von uns richtig schlecht. Wir hätten deutlich hinten liegen müssen. Thüngen hatte mehr vom Spiel und beim Stand von 1:2 sogar die Chance, durch einen Foulelfmeter auf 1:3 zu erhöhen, doch der FC Schütze vergab, indem er den Ball übers Tor schoss.

In Halbzeit zwei haben wir etwas besser gespielt und unsere Tore durch individuelle Qualität erzielt. In Summe kein gutes Spiel, aber fürs Erste ein siegreicher Auftritt mit Steigerungspotential.
Ein Wermutstropfen ist die Knöchelverletzung, die sich Jonathan Schmitt in der 55. Min. zuzog. Hoffen wir auf nichts Schlimmes, so dass wir zum Saisonstart wieder auf Jona zählen können.

Unsere Treffer erzielten: Jona 1:1, Hannes 2:2 /3:2 und Sammy zum 4:2.

Am kommenden Freitag ist um 18 Uhr ein Auswärtsspiel in Gambach gegen SG Eußenheim-Gambach angesetzt.

(s.sch./m.w.djk)

Premium Sponsoren
CKF Computer Kassen Fachhandel GmbH Logo
einfachschoen logo
die Energie logo
Galabau Peter Kuhn logo
Kanzlei Galka Logo
k-tk logo
Bauzentrum Kuhn Logo
Weingut Rudi May Logo
Fensterbau Schaeder Logo
Schotterwerk Schraud Logo
Sparkasse Retzstadt Logo
http://www.universal-services.de